Überbegriff, der berechtigte Rassismusvorwürfe als „gutmenschlich“ oder als „linkslinksgrünen“ Unfug enttarnen soll.
Der Gastkommentator ->Marcus Bauer sieht die „Rassismus-Keule“ als Mittel, mit dem „niemand, so er noch halbwegs bei Verstand ist, [der katholischen Kirche] begegnen“ würde. Das begründet er damit, dass die Kirche überall auf der Erde vorkomme, was den Einzelnen offenbar automatisch von jedem Verdacht, rechtsradikalen Quatsch zu reden, entbinden könne.

Siehe auch:
- „Antinazi-Keule“ (Bischof Andreas Laun)
- „Nazikeule“ (User_in „St.Gabriel)
- „politisch korrekte Keule“ (User_in V. Colonna)
- „Argumentationskeule“ (User_in Fink)
- „Kreationismus-Keule“ (User_in „Aventinus)“
- „die rassistische Keule“ (User_in „Tilly“)