Weil sie nicht so recht in das Weltbild von kath.net passen, werden die zahlreichen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche nur am Rande behandelt. Um das Ganze noch zusätzlich zu bagatellisieren, wird immer wieder versucht, „Missbrauch“ in anderen Zusammenhängen zu etablieren – beispielhaft lässt sich das am Fall ->des Briefs eines Mädchens an ihren Bischof nachvollziehen, der mit „Missbrauch mit dem Religionsunterricht“ betitelt wird. Im Geleitwort zu diesem Brief mutmaßt Weihbischof Andreas Laun, der „Missbrauch mit dem Religionsunterricht“ könne womöglich schlimmer sein als sexueller Missbrauch.