Hält auf ->Spiegel Online das Fähnchen des katholischen Fundamentalismus‘ hoch. Dementsprechend wird Matussek auf kath.net wohlwollend rezipiert, zumal er seine Hauszeitung gar „antikirchliches Kampfblatt“ nannte.
Ende Juni 2011 veröffentlichte kath.net einen Text Matusseks, der seriös und weitgehend kontextfrei mit „Lieber Alexander“ begann und es dabei auch hätte bewenden lassen sollen.

Letztgültiges zu Matussek schrieb übrigens Gerhard Henschel in der ->TITANIC.