Archiv der Kategorie 'Kommentare des Tages'

Du sollst kein Sozialdemokrat sein

kath.net-Leser „sixtus“ scheint der Weihnachtsbraten nicht bekommen zu sein, sein/ihr Kommentar zur katholischen SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles ist jedenfalls eine der wundervollsten Lesermeinungen der letzten Woche:

Warum ist Frau Nahles noch nicht exkommuniziert?!
Wer Soze ist, kann kein Glied in unserer hl. Mutter Kirche sein. Das schließt einander aus. Allein schon die Haltung der Sozen zum Thema Abtreibung sollte reichen, zu exkommunizieren!

Ein ziemlicher guter Vergleich ii

Ich hatte unlängst von einem Facebookkommentar berichtet, in dem kath.net erotische Literatur mit antisemitischer Hetze verglich.
Gestern legte das Portal nach und tat nach dem Eingang eines kritischen Briefes genau das, was man als semi-seriöser Anbieter katholischer Nachrichten eben tut: Man zitiert Auszüge der Schrift und lässt den Urheber blöd aussehen.

Im Zuge des sog. „Sexskandals“ um Weltbild erhielt kath.net, wie man schreibt, nämlich Post von Dr. Post aus Fulda. Dessen Schreiben wird teilweise paraphrasiert, der Urheber der Lächerlichkeit preisgegeben. Post ist Leiter der Rechtsabteilung des Bischöflichen Generalvikariates Fulda und schreibt kath.net zufolge u.a.:

Wir bitten daher Ihre, einer katholischen Internetzeitung unwürdigen Aktion inbes. in Bezug auf das Bistum Fulda zu unterlassen.

Daraus wird die schöne Überschrift „Der Weltbild-Skandal: Wie man KATH.NET rechtlich einschüchtern möchte“ gebastelt. In einem zweiten Artikel äußert sich Armin Schwibach süffisant und nennt das Schreiben ein „Eigentor aus Fulda“. Die Leser stimmen der offiziellen kath.net-Linie größenteils zu – allein „Ester“ übt sanfte Kritik:

Ich hätte weniger Schwierigkeiten
mit der Enthüllerei, wenn es nicht irgendwie selbstgefällig daherkäme.
Viele posts deuten es an Viktor, airam,kurti man selber ist ja auch Teil des Systems und wurschtelt sich auch so durch.
So bleibt , das Schuldbekenntnis am Anfang der Messe ernstnehmen.
Aber das geht ja schon im Klienen schief.
Wenn ich als regelmäßige Kirchgängerin und mit dem Etikett „fromm“ versehenes Gemeindemitglied im Gespräch anfange ansatzweise über meine Dunkelheiten (z.B Zweifel) zu reden dann kommt erst ein erstauntes „Sie?!?“ und dann kommt manchmal ein gutes Gespräch.
Ich kann mir nicht helfen wir sind alle jahrzehntelang drauf getrimmt „Maske“ zu zeigen und unsere Dunkelheiten alleine mit uns selber auszumachen, wir sind nicht ehrlich zueinander!
Und sorum bringen all diese Aufdeckereinen nix1 Außer das gute Gefühl zu den „Guten“ zu gehören und das tun andere auch!

Ein harmloses Posting, sollte man meinen. „Gandalf“ alias Roland Noé sieht das aber ganz anders; er erregt sich und lässt es erneut auf einen unfassbar dummen Vergleich ankommen:

@Ester: So, Ester, man ist selbst Teil des Systems… interessant, damit übernimmst Du Lügen und die Unwahrheiten des Weltbildaufsichtsrats aus Fulda, im Prinzip rufschädigende Äußerungen, für die Du genau so rechtlich belangt werden könntest, also sei bitte vorsichtig, was Du so einfach so etwas behauptest.

Und die „Aufdeckereien“ bringen nichts. Ach, das sehen aber Papst Benedikt und viele Bischöfe und Bistümer, die u.a. durch KATH.NET informiert wurden, etwas anders.

Und so ähnlich haben vor einiger Zeit auch mal Leute argumentiert, die die Schändung von Kindern durch Priestern rechtfertigen oder vertuschen wollten.

Wer schweigt, stimmt zu, heißt ein schönes Sprichtwort. Man nimmt mit Schaudern zur Kenntnis, dass die rechtgläubige Ester kein Problem hat, wenn eine 100%katholische Firma wie Weltbild an der Produktion von Sex- und Erotikartikeln beteiligt ist und daran verdient. Deine eifrige Verteidung und Relativierung eines Skandals ist nicht im Sinne der

Weil sich Noé offensichtlich tief in seiner journalistischen Ehre gekränkt sieht, verblüfft er noch mit einer indirekten Drohung vor Gericht zu ziehen:

„Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Vorbildlich und erwachsen, dieser Umgang mit Kritik.

Dumme Worte ii

Ich möchte es mir verkneifen, zum dritten mal in so kurzer Zeit einen Post mit „Expertenmeinungen zum Islam“ zu überschrieben. Und in diesem Fall wäre es sowieso nur die halbe Wahrheit gewesen.

kath.net hatte am Samstag, was zu begrüßen ist, über Christenverfolgung in Pakistan berichtet:

Eine radikalislamische Gruppe wollte den zu Unrecht der Blasphemie beschuldigten Christen Amanat Masih ausfindig machen, der vom Gericht zunächst verurteilt worden und dann wieder freigelassen worden war. Aus diesem Grund entführte eine radikalislamische Gruppe unter Leitung eines Imams dessen 23jährigen Sohn zusammen mit seiner Frau, der 20jährige Rukhsana Bibi.

Das junge christliche Ehepaar wurde am 26. Oktober im Heimatdorf der Eheleute in Farooqabad in der Nähe von Sheikhpura (Punjab) verschleppt. Die beiden wurden misshandelt und unter Androhung des Todes zum Beten islamischer Gebete gezwungen.
[…]
Der Vorfall, so die Nichtregierungsorganisation ,,World Vision in Progress“ in einer Verlautbarung, die dem Fidesdienst vorliegt, geschah im Einverständnis mit einflussreichen Politikern der ,,Pakistan Muslim League-N“, die im pakistanischen Parlament vertreten ist und in der bevölkerungsreichen Provinz Punjab regiert.

Das ist, abgesehen von der ideologiegetränkten Sprache, ein durchaus wichtiger Artikel. Leider beschränkt sich kath.net auf die Fälle von verfolgten Christen und lässt dabei alle anderen Minderheiten außer Acht, die (teils sogar durch Katholiken) Ähnliches erleiden müssen.
Und insofern gibt es an diesem Text wenig herumzumäkeln – an den Kommentaren der Leser hingegen einiges.
Den Anfang macht hier „Prophylaxe“, dem/der bei der Gelegenheit vielleicht einmal verraten werden sollte, dass Afghanistan ungleich Pakistan ist:

Das
sieht doch sehr nach religiösen Säuberungen aus,
von denen die internationalen Medien aber kaum berichten. ARD& ZDF schon gar nicht.
Stattdessen läuft die 15. Widerholung von Kreuzzügen.
Jetzt frage ich mal ganz banal:
Wird Deutschland nicht seit 10 Jahren am Hindukusch verteidigt ??
Warum wird das dann geduldet ??

„Markus-Nrw“ wartet schon den ganzen Tag auf einen besonderen Aufschrei der Entrüstung und Empörung seiner gelenkten Mainstream-Wut-Gutmenschen:

Ich warte schon den ganzen Tag auf einen besonderen Aufschrei der Entrüstung und Empörung unserer gelenkten Mainstream-Wut-Gutmenschen. Ach, Fehler meinerseits, der Islam gilt ja als schützenswert und „gut“, die Christen sind in deren Augen die zu verdammenden

User_in „GvDBasis“ löst dann eine Diskussion aus:

Demut ist angesagt
So ähnlich haben Christen es in früheren Jahrhunderten mit den Juden gemacht. Na gut, ich bin schon wieder weg, denn das zu erwähnen wird sicher wieder abgestraft.

Diesen gewagten Vergleich können die rechten Katholiken nicht auf sich sitzen lassen, „MAN“ empört sich:

Typisch deutsch
@ GdvBasis
Machen Sie es doch einfach wie ich….

Wenn ich keine Ahnung von etwas habe, rede ich nicht mit.

Auf die Nachfrage von „denkmal“, was er/sie denn meine, weist „GvDBasis“ auf das Stichwort ‚Judenpogrome‘ hin. Das ruft „Konrad Georg“ auf den Plan, der ein Musterbeispiel für Geschichtsrevisionismus vorlegt, das die Zensurhürden problemlos überwindet:

GvdBasis
Vielleicht sollten Sie doch ein wenig Gehirn-Massage betreiben, damit die einseitigen Verhärtungen im Denken sich etwas lockern.

Antisemitismus ist so alt wie das Judentum.
Schon in Babylon wollte ein Regierungsbeamter alle Juden umbringen lassen. Warum? Weil sie „anders“ sind. Ich bin gespannt, ob jemand eine bessere Erklärung hat. Es ist denkbar, daß das „Ghetto“ eine jüdische Erfindung ist, um sich vor fremden Einflüssen zu schützen. Gibt es nicht in Kreuzberg und Wedding türkische „Ghettos“? Da hat man selber das Sagen.

Die Juden haben mit der Christenverfolgung angefangen. Aus den Evangelien ist ersichtlich, daß die jüdische Obrigkeit eine verhängnisvolle Rolle zum Tod Jesu gespielt hat. Ist es da ein Wunder, daß dies eine Rückwirkung auf die Gefühle der Christen ggü den Juden gehabt hat?

Es ist absolut einseitig, nur die Untaten ggü den Juden zu sehen. Wenn diese nicht dran waren, dann wurde eben gegen andere Völker gekämpft.

Wir fassen zusammen: Juden wollten vom Rest der Gesellschaft ausgeschlossen werden, weshalb sie sich gerne in Ghettos abschieben ließen. Weil in der Bibel „die jüdische Obrigkeit eine verhängnisvolle Rolle zum Tod Jesu gespielt hat“ ist es halt kein „Wunder“, dass die Christen über Jahrhunderte Juden verfolgten, was im Holocaust einen vorläufigen Tiefpunkt fand.
Und in den wenigen Jahren, in denen die Juden in Europa mal nicht um ihr Leben fürchten mussten, mordeten sie also selber.
Man lernt nie aus.

Expertenmeinungen zum Islam

Nach dem ganzen Weltbild-Irrsinn ist es schön zu sehen, dass kath.net auch den Kernbereich des Islamhasses nicht vernachlässigt. In einem idea-Artikel nämlich wird über „bi-nationale“ Ehen berichtet, in denen (christliche) Frauen häufiger die Religion ihres (muslimischen) Partners annehmen sollen. Das ist vergleichsweise unspektakulär, und zu bemäkeln gäbe es allenfalls den Umstand, dass der vermeintlich rasante Anstieg von 250-300 konvertierten Frauen pro Jahr (2001) zu 2000 im Jahr 2011 nicht eingeordnet wird.

Im Kommentarbereich spielt sich daraufhin das übliche Spiel ab: Der Islam ist böse, we are doomed. Findet jedenfalls „nemrod“, der/die sich Sarrazins Unfug zu Herzen genommen hat:

In ca einhundert Jahren ist D ein muslimisches Land, wenn nicht gar ganz Europa – so ähnlich war die islamische Landnahme seinerzeit auch in Kleinasien und Nordafrika! Aber Hauptsache Selbstverwirklichung und Fun – gg das offensive Auftreten der Muslime hierzulande darf nichts gesagt werden bzw. die christlich-abendländische Wurzel wird entweder mißbraucht oder aber verleugnet. Es ist nicht die islamische Stärke, die Angst macht sondern die Schwäche der hiesigen „christlichen“ Gesellschaft, die schon als hündische Unterwerfung bezeichnet werden kann.

„Dismas“ bezieht sich auf diesen Kommentar und findet eine wertfreie Bezeichnung für den Islam: „Geißes Gottes“:

Der Islam ist wieder mal die „Geißel GOTTES“ für Europa, damit wir uns besinnen, das Gottlosigkeit, Geld, Sexbesessenheit(Porno HS,Werbung) Selbstverwiklichungswahn(Feminismus) GOTT nicht ersetzen können.
Wir, unsere Gesellschaft hat es nicht besser verdient in ihrer traurigen Gottvergessenheit und auch militatem Atheismus und Gotteshass

Für höhere Aufgaben empfiehlt sich aber „JungeChristin“, die schon in den vergangenen Wochen von sich Reden machte. Hier kennt sich jemand mit der linken Subkultur aus:

Es gibt unter politisch links und anarchistisch orientierten Frauen viele, die die christlichen Werte grundsätzlich ablehnen, deutsche Männer hassen und Deutschland lieber heute als morgen eliminieren wollen. Diejenigen sind für diese Ziele auch bereit, mit moslemischen Männern zu leben und Muslima zu werden. – Das hat alles wenig mit religiösen Gründen, sondern sehr viel mit politischen und gesellschaftlichen Gründen zu tun. Auch das auffallende Interesse grüner und sozialdemokratischer Frauen am Islam und deren Einsatz zB für Moscheebauten, gleichzeitig massive Ablehnung von Glockenläuten und Prozessionen sollte zu denken geben.

Wahnsinn

Der Papst kütt! Und es ereignete sich dieser Tage, wie kath.net von der WELT abschreibt, eine ziemlich skurrile Geschichte:

Eine Schule hatte Drohungen wegen Papstwillkommensplakaten erhalten. Jetzt ermittelte die Polizei, dass der Schulleiter den Erhalt eines Drohanrufs vorgetäuscht hatte. Dies berichtete die „Welt“. Der zunächst vermisste Schulleiter wurde nach einer Fahndung aufgefunden.

Der 49-jährige Schulleiter war bereits frühzeitig unter Verdacht geraten. Denn bald nachdem der angebliche Drohanruf bekannt geworden war, wusste seine Ehefrau nicht mehr, wo sich der Schulleiter aufhielt, auch erschien er nicht mehr in der Schule. Es wurde intensiv nach ihm gefahndet, da die Polizei nach ihren Ermittlungen Selbstmordgefahr nicht ausschließen wollte. Der Mann wurde, körperlich unversehrt aber psychisch labil, am Samstagvormittag aufgefunden und in ein Krankenhaus eingewiesen. Durch die Polizei wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht auf Vortäuschung einer Straftat eingeleitet, berichtete die „Welt“ weiter.

Was also liegt näher, als einen offenbar psychisch labilen Menschen mit denen in Verbindung zu bringen, die kath.net-Lesern ebenfalls als psychisch labil gelten – den Grünen? Und um das noch etwas dramatischer zu verkaufen, wird der Leserkommentar mit einem formschönen Nazivergleich garniert.
„frajo“, virtuos:

Eines der Opfer der Hetztiraden
eines gewissen Herrn V. Beck? Labile Menschen sind doch anfällig für so etwas. Demagogen solchen Formats hatten vor 80, 90 Jahre die Leute losgeschickt. Damals brannten Synagogen, heute vorerst mal Autos. Schöne Zustände heute, noch bessere Zukunft bald?

Der Text ist so wundervoll gefügt, dass sich jede Anmerkung verbietet. Außer vielleicht: Einen Politiker, der für Toleranz und gegen rassistische Antidemokraten eintritt, mit den Nazis zu vergleichen – das ist schon ziemlich großes Tennis.