Archiv der Kategorie 'Expertenmeinungen'

Expertenmeinungen zum KNA-Chefredakteur

Ludwig Ring-Eifel machte einen entsetzlichen Fehler: Er kritisierte kath.net. In einem Beitrag auf katholisch.de sprach er über „Die Trauer der Rebellen“ und thematisierte den auf kath.net zelebrierten Personenkult um Benedikt XVI. Das nahm man in Linz mit wenig Begeisterung auf und ließ zwei empörte Gastkommentatoren los – darunter auch Michael Schneider-Flagmeyer, der für das Forum Deutscher Katholiken sprach und sich in der kath.net-Kommentarspalte regelmäßig als „M.Schn-Fl“ zu Wort meldet. Dort erklärt er David Berger schon mal zum „erbärmlich Abgefallenen“ oder „Erzheuchler“, schießt gegen „die Homolobby“ und beschimpft Volker Beck als „Brunnenvergifter“.

In den beiden am 28.02. und 01.02. erschienenen Artikeln geht es etwas zivilisierter zu. Ring-Eifel wird bloß ein „Stellvertreterkrieg“ gegen „Papstfans“ unterstellt, Schneider-Flagmeyer will eine „Feindseligkeit und […] unter der Oberfläche schwelende Gehässigkeit“ gegen die hilf- und wehrlose kath.net-Redaktion festgestellt haben. Gestern dann erschien ein Gastkommentar Ring-Eifels, der eher wie eine vertrauliche Entschuldigungsmail wirkt, und in dem Ring-Eifel einige Kritikpunkte zu entkräften sucht: Es sei nie seine Absicht gewesen, „Kollegen zu beleidigen“, erklärt er da.

Das nehmen ihm die kath.net-LeserInnen nicht ganz ab und wünschen der Katholischen Nachrichtenagentur KNA, der Ludwig Ring-Eifel als Chefredakteur vorsteht, die Pest an den Hals. Das ist ziemlich lustig, schließlich bestehen schätzungsweise 50% aller kath.net-Artikel aus KNA-Meldungen.
Im Folgenden ein kleines Best of der Kommentare zu den drei Artikeln, bevor die 7-Tage-Frist endet und sich wieder ein Schleier des Schweigens über die schönsten Ausfälle der kath.net-Kommentarspalte legt.

„girsberg74″, noch während der angeblichen „bösartigen Angriffe“ auf kath.net (zu erkennen am Fragezeichen):

Wie lange noch?
Steht KNA-Chef Ludwig Ring-Eifel immer noch im Brot der Bisch?fe?

Bei „Kathole“ wird die erfreulich beruhigende Wirkung der Fragezeichen noch deutlicher:

Irrsinn: Joachim Kardinal Meisner empahl heute „katholisch.de“ als authentisch katholische Seite!
Heute erst hatte Joachim Kardinal Meisner im Hohen Dom zu K?ln die Behandlung beklagt, die Benedikt XVI. aus D zuteil geworden war :“Was ihm dabei an H?me und Kritik – gerade aus Deutschland – entgegengeschlagen ist, scheint in der Papstgeschichte einmalig zu sein.“

Vor dem Hintergrund dieser Worte und des o.g. KNA Schm?hartikels auf „katholisch.de“ ist mir v?llig unverst?ndlich, wieso er gerade heute auf seiner pers?nlichen Internet-Pr?senz ausgerechnet das bisch?flich-kirchliche Hetz-Portal gegen die Papsttreuen in Deutschland, „katholisch.de“, als authentisch katholische Seite empfiehlt.

Schizophrener geht es nicht mehr! Oder hat etwa jemand seine Seite gehackt? Oder ist er inzwischen gar etwa nicht mehr Herr seiner selbst? Ist da niemand, der ihn vor solchem Unsinn sch?tzt?

„AlbinoL“ versucht es mit Biologie:

Wo die Bischöfe immer nur diese geistigen Parasiten augraben
Parasitismus (altgriechisch ???? para „neben“, ?????? sitein „mästen, sich ernähren“; auch Schmarotzertum) im engeren Sinne bezeichnet den Ressourcenerwerb mittels eines in der Regel erheblich größeren[1] Organismus einer anderen Art,

Außerhalb der Kirche würde der Mann wahrscheinlich nirgends einen Job als Journalist bekommen. Und in unerer Lachjoga – Stuhlkreis Kirche, hat niemand den Mut solche Leute vor die Tür zu setzen.

„siebenstern“ jault auf:

Was tut der mond wenn ihn der Hund anbellt??
Kläffer und Wadenbeisser Neidhammel etc. sollten besser wieder unter ihre Steine kriechen auch Herr Ludwig Ring Eichel.

„hortensius“ erklärt:

Er gehörte nie zu uns
Dieser Wolf im Schafspelz gehörte nie zu uns. Im zweiten Kapitel des Ersten Johannesbriefs,Vers 19 heißt es „Sie kamen zwar aus unserer Mitte, sie haben aber nie zu uns gehört!“ Manche haben sich bei den Bischöfen eingeschmeichelt, um Posten mit Geld und Ehre zu ergattern, was sie auf dem freien Markte nie geschafft hätten. Früher galt der Spruch: „Man hüte sich vor Bettlern, die mit „Gelobt sei Jesus Christus grüßen.“

„hortensius“ erklärt schon wieder:

Die Angst der Bischöfe
Die Bischöfe finanzieren ihre Gegner, weil sie vor diesen mehr Angst haben als vor dem Jüngsten Gericht. Die Medien richten nämlich schneller als der Herrgott.

„milkman“ droht:

Schmerzhaft, aber wahr.
„Unterstellungen“ haben gelegentlich Anknüpfungspunkte in der Wirklichkeit. Das gilt nicht minder für „Denunziantentum“ und „Spionage“. Sie sind und waren noch nie ein großer Freund des em. Bischofs von Rom. Der Zug ist abgefahren. 8 Jahre waren lang genug, um zu zeigen, wo Sie stehen. Und falls Sie versuchen in Zukunft weiter die Kollegen aus dem katholischen Spektrum mies zu machen, wird noch die ein oder andere Leiche aus der KNA ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Keine Sorge. Papier kann warten.

„Kathole“ lobt sich da doch den feigen, skeptischen, ja zynischen römischen Statthalter, dessen Namen wir in jedem Glaubensbekenntnis aussprechen:

Da lobe ich mir doch den feigen, skeptischen, ja zynischen römischen Statthalter, dessen Namen wir in jedem Glaubensbekenntnis aussprechen. Eines hat er seinem Epigonen an der Spitze der KNA wenigstens voraus: Er stand zu seinem geschriebenen Wort und versuchte hinterher nicht, sich mit unglaubwürdigen Erklärungen herauszuwinden, als das Geschriebene bei einigen Anwesenden Mißfallen erregt hatte: „Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben“ (Joh 19,22).

Und weil sich „Kathole“ gerade erst in Rage geschrieben hat, geht es nahtlos weiter:

KNA-Boykott wäre die wichtigste Lektion aus deren Selbstdemaskierung
[…]
Bei jeder KNA-Meldung sollten sofort die Alarmglocken klingeln und der Inhalt auf sein verdecktes Manipulationspotential hin abgeklopft werden. Solche Meldungen sind oft wie ein harmlos aussehendes, bunt angemaltes Trojanisches Pferd, in dessen Hohlraum der Feind mitten in unsere sorglosen Reihen eindringt und seine zersetzende Arbeit verrichtet.

„Angelita“ hätte da noch einen Vorschlag:

Ich kann es mir nur so erklären, dass er seinen Neid auf kath.net nutzen will um sich selbst bekannter zu machen – kath.net liest und kennt ja jeder, aber wer ist schon der Ludwig mit dem feinen Doppelnamen ;-)
Heino hat es ja vorgemacht: Disse öffentlich bekanntere und beliebtere Popstars, und schon stehst auch du ein Stück weit im Schatten ihres Ruhmes.
Meine dringende Empfehlung: 4 Wochen Schweigeexerzitien in einem Klausurkloster!

Expertenmeinung zu staatlicher Gewalt

kath.net-Forist und Mathematikstudent „el_presidente“ rechnet gern. Unvergessen ist sein seitenlanger Versuch, die Beziehung zwischen (missionierenden) Atheisten und rechtgläubigen Katholiken auf eine Formel herunterzubrechen, für die er mit den Begriffen „Raubpopulation R“ und „Beutepopulation B“ jonglierte. Nun gibt es Neuigkeiten – nach dem erfolglosen Ausflug in die Biologie demonstriert er aktuell seine historischen Kenntnisse:

1. Ja, ich bin davon überzeugt, daß jede staatliche Gewalt, auch die des NS-Regimes, von Gott kommt; in dieser Frage möchte ich sogar behaupten, daß ich die Wahrheit kenne. 2. Ja, ich bin davon überzeugt, daß Graf von Stauffenberg ein Mörder ist. Der Mann wurde übrigens vom Volk heilig gesprochen, nicht von der Kirche.

Ähnlichkeiten zum Fall des Deutschen Burschenschafters, der den Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer als „Landesverräter“ bezeichnete und sein Todesurteil für gerechtfertigt hielt, sind vermutlich nur rein zufällig.

Danke für den Hinweis an „Diskordianerpapst“.

Expertenmeinungen zum Rücktritt von Papst Benedikt

kath.net-Leser „krak des chevaliers“ hat die erste Trauer überwunden und analysiert gewohnt sachlich:

höhepunkt der Kirchenkrise
Mit dem Rücktritt des Heiligen Vaters hat die Kirchenkrise ihren irreversieblen Höhepunkt erreicht. Ein ungeheurer Vorgang! Jetzt triumphieren die Kräfte der Hölle, die besonders im deutschsprachigen Raum ihre Helfershelfer haben. Man braucht hier keine Namen zu nennen – sie sind bekannt. Schon immer war der Fels der Kirche umbrandet, jetzt aber haben es die Feinde geschafft, ihn zu Fall zu bringen. Man kann schon fast vom Ende der Katholischen Kirche sprechen. Die Bischöfe tragen eine ungeheure Schuld, für die sie einmal Rede und Antwort stehen müssen.

„Waldi“ findet:

Endlich haben es seine Feinde geschafft,
diesen guten Papst in die Knie zu zwingen. Sicher wird das Alter ihm zusetzen, aber nicht weniger haben ihm seine Feinde in der DBK, im ZdK, die Zusammenrottung in der Pfarrerinitiative um Schüller, Wir sind Kirche und noch viele andere. Die Kriegsfront der Ungehorsamen war für diesen guten Heiligen Vater zu brutal, um sie schadlos schultern zu können. Der nächste Papst, wer es auch immer sei, wird sich diesen Ungehorsamen Ketzern unterordnen müssen, um zu überleben. Von daher gesehen steht der katholischen Kirche eine schlimme und schwere Zeit bevor, wie wir sie uns kaum vorstellen können!

„st.michael“ seufzt:

Unfassbar – Sieg der Modernisten-
Lehmann und Zollitsch jubeln, sie haben den hl.Vater bekämpft wo sie konnten.
Die Modernisten jubeln, ich trete aus dem deutschen „Kirchensteuerverein“ aus und gebe mein Geld an eine der vielen romtreuen Gemeinschaften.
Mich hat der feste Glaube daran in der deutschen Kirche gehalten, der hl.Vater könnte den Modernismus aufhalten.
Er ist gescheitert.

„Tisserant“ verzweifelt:

Die linken Gesinnungsfaschisten jubel ja jetzt schon!
Das sollte uns aber am Barsche vorbeigehen! Das ZDK wird jetzt ne Trulla fordern und hoffen es wird sich alles am ZDK Kommunismus ändern!

Sogar der routinierte Rechtsausleger „Dismas“ verliert kurzzeitig die Contenance:

OH, ich bin total best6ürzt!! DAS darf doch nicht WAHSEIN11

„templariusz777″ war gerade mal für 2 Stunden weg, kommt wieder, schaltet das Internet an und muss feststellen, dass für ihn eine Welt zusammengebrochen ist:

unfassbar…
Da bin ich gerade mal für 2 Stunden weg, komme wieder, schalte das Internet an und muss feststellen, dass für mich eine Welt zusammengebrochen ist :( .
Die anti-katholischen Linksfaschisten meinen für den Moment einen Sieg errungen zu haben, aber die werden sich noch wunder, wenn ein noch „schlimmerer“ Papst gewählt wird.

„serafina“ fragt:

Könnte es nicht evtl. sein, dass irgendwelche dunklen Seilschaften im Vatikan den Hl. Vater zu diesem jetzigen Schritt gedrängt haben?

„Fides Mariae“ probt derweil gleich den Aufstand, möchte es den armen Sündern gleichtun und nackt durch die Welt stolpern:

Kleider zerreißen und Glocken sturmläuten!!!!!
Ja, seid ihr denn (fast) alle blauäugig oder was?????
Ein Papst tritt nicht einfach so zurück! Was soll das alles mit „Respekt“ und „Hochachtung“???
UNSER HIRTE hat uns verlassen! Weil er sein Amt nicht mehr ausüben konnte /wollte/durfte – was weiß ich? Es ist Zeit, die Kleider zu zerreißen, und die Glocken zu läuten !!!! Gott schütze die Kirche!!!!

Expertenmeinung zur Freimaurerei

Unter einem aktuellen kath.net-Artikel über Freimaurer ergehen sich die LeserInnen einmal mehr in Verschwörungstheorien, „IMEK“ sei hervorgehoben:

Warum die Aufregung? – Pyramide der Macht
„Pakt mit dem Teufel“
und “ Geld regiert die Welt“
Seit hundert Jahren prangt in den USA auf der Ein-Dollar Note unverhohlene Freimaurer- Symbolik, ohne dass daran je eine Veränderung vorgenommen wurde.

Das Siegel der US-Staatskasse enthält das Freimaurersymbol, in Form des Winkelmaßes im grünen Kreis.

Seit nahezu einem Jahrhundert gab es keinen US Präsidenten mehr, der nicht Hochgradfreimaurer war.
Politiker wie Bill Clinton und George W. Bush Jr sind auf Fotos zu sehen, wie sie das g e h ö r n t e Handsymbol mit ihren Fingern zeigten.

Wie absurd die Argumente der katholischen Freimaurerablehnung sind und dass sie – auch auf von kath.net geführten Seiten – dabei größtenteils aus entsprechenden Propagandawerken antisemitischer und/oder nationalsozialistischer Hetzer stammen, habe ich in diversen Beiträgen notiert:
-> kath.net und die Freimaurer

Expertenmeinung zum Nazideutschland 2.0

Weil Martin Lohmann mit seiner etwas „verstaubten“ (Linda Noé) Sicht der Dinge durch die Talkshowlandschaft tingelte und aneckte, zog die Macromedia Hochschule für Medien die nötigen Konsequenzen und kündigte das Arbeitsverhältnis. kath.net erklärt das jetzt mit routinierter Empörung zu einem schweren Fall von „Kathophobie“, und Leser „templariusz777″ lässt sich zu einem interessanten Vergleich verleiten:

Willkommen…
im Nazi-Deutschland 2.0. Früher waren es die Juden, welche an öffentlichen Bildungsorten nicht mehr erwünscht waren, jetzt müssen alle gewissenhaften Katholiken damit rechnen, ihre Jobs zu verlieren, weil sie glauben, was sie glauben.
Ich schließe meine Ausbildung ab und wandere so schnell wie möglich aus.

„Null8fünfzehn“ pflichtet bei:

Unfassbar!
Christenverfolgung und Religionsfeindlichkeit sind nach 60 Jahren wieder salonfähig in Deutschland. Martin Lohmann ist ein tapferer Mann – viele Märtyrer (noch nicht des Lebens, aber des guten Rufes) werden folgen!!

„Dottrina“ gibt zu bedenken:

Das ist ein himmelschreiender Skandal!!!
Ein Unrecht, was Herrn Lohmann da widerfährt! Mir kommt es immer mehr so vor, als hätten die Deutschen aus dem 3. Reich nichts gelernt! Und alle Gutmenschen schreien immer so gerne bzgl. der Nazi-Ära: „Nie wieder“. Was, bitte schön, ist denn hier anders? Wehret den Anfängen!

„krak des chevaliers“ warnt:

Homo-Diktatur
Was ich schon immer gesagt habe: Wir steuern mit Riesenschritten auf eine Homo-Diktatur in Europa zu. Wer es noch wagt, eine gegenteilige Meinung zu vertreten, wird eiskalt rausgeworfen. Demnächst müssen alle, die sich gegen diesen Homo-Unsinn aussprechen, mit Strafverfolgung rechnen. Gut, dass man in Russland Gesetze erlassen hat, die eine Homo-Propaganda verbieten.

„Waldi“ analysiert:

Deutschland scheint ein besonderer Nährboden…
für Diktaturen zu sein. Zuerst die braune, dann die rote und nun die multicolorierte, die Meinungsdiktatur, weil alle und jeder gegen jeden mitmacht. Besonnene, auf moralischer Grundlage von Menschenrechten und Lebensschutz vorgetragene Argumente, wie die von Martin Lohmann, werden niedergemacht, ins Lächerliche gezogen und von den Medien und den Moderatoren auch noch als angemessener Protest gut und willkommen geheißen. Dabei hat Herr Lohmann mehr Mut und Sachkenntnis bewiesen als seine Gegner, das Publikum eingeschlossen. Denn ihm ging es um grundlegende Werte und die Wahrheit, zu der jeder Rechtstaat verpflichtet ist, und nicht um verschwommene Meinungen und Beliebigkeiten eines aufgeputschen Auditoriums!

„Bodmann“ findet:

Der Fall Lohmann zeigt , wie unsere Gesellschaft , zumindest in Gestalt der veröffentlichten Meinung und deren Epigonen(= Gutmenschendiktatur), schon deart linksgrün versifft ist,daß einem die Haare zu Berge stehen […] Dieser Fall zeigt m.E. eindeutig , daß hierzulande eine offene Diskussion um strittige Ansichten und Sachverhalte nicht mehr möglich ist .Fällt in diesem Zusammenhang auch nur ein Wort , was die Meinungsoligarchie eigenmächtig auf den Index gesetzt hat,ist jede kritische Stellungnahme abgewürgt,weil sofort die Nazikeule geschwungen wird .

Und „Dismas“ fasst zusammen:

Katholophobie
ja, wir sind beretis in einer Christenverfolgung. Wer sich zur Lehre CHRISTI bekennt wird -zumindest vorerst noch- psychisch bedrängt, verfolgt, gemobbt und fertiggemacht. Man will uns zwingen die gelebte Homosexualität zu bejahen – das ist intolerant und diktatorisch. Eine kleine Minderheit will einem Volk seine Ansichten aufzwingen.. Eine Diktatur beginnt in unserem Land…. Die Freiheit schwindet…..