Archiv der Kategorie 'Abtreibung'

Expertenmeinung zu „Women on Waves“

Auf kath.net wird mal wieder der Holocaust relativiert, diesmal versucht sich Leser_in „carhein71″:

KZ on Sea
Die Abtreiber-Nazis bettreiben ein KZ auf Hoher See und keinen in der UN interessiert das. Da wir d laut über einen vom Westen angezettlelten Bürgerkrieg debattiert (Syrien) undwährenddessen werden auf Hoher See diesselbe Zahl von Menschen ermordet. Brave New World!

Ein fast seriöser Artikel über Sterbehilfe ii

In seinen Texten für das Leben und gegen vorehelichen Geschlechtsverkehr nimmt es kath.net-Nachwuchsautor Rudolf Gehrig nicht so genau mit der Wahrheit und zerdehnt schon einmal die Realität, um einen schmissigen Artikel zu kreieren. Im Juni dieses Jahres etwa schrieb er gegen das „Dorfmatratzentum“ an und nutzte die Gelegenheit, um vor Kondomen zu warnen: „Neueren Forschungsergebnissen zufolge“ seien „AIDS-Viren“ ohnehin „so mikroskopisch klein“, dass sie mit Leichtigkeit „durch die Poren der Latexhaut eines Kondoms hindurchtreten“ könnten.

Die Studie zu dieser bahnbrechenden Erkenntnis wartet zwar noch immer auf Veröffentlichung respektive Autor_innen, für die Zwischenzeit hat sich Gehrig aber eine neue Halbwahrheit einfallen lassen: Im „Protokoll eines Spießrutenlaufs“, einem Bericht vom Marsch für das Leben 2012, hadert er mit den Gegendemonstrant_innen und der Gesellschaft, was schließlich beinahe bernhardesk gipfelt:

Wie weit sind wir von der Würde entfernt, die wir alle innehaben, […] wenn wir mit unserm erkälteten Hund zum Tierarzt gehen, aber unsere alten und kranken Mitmenschen frühzeitig „einschläfern“ lassen wollen?

Gehrig spielt auf Diskussionen über Sterbehilfe an, die es sterbenskranken Personen erlauben soll, selbstbestimmt aus dem Leben zu scheiden. kath.net bringt die Debatte seit Monaten mit der unter den Nazis praktizierten Euthanasie in Verbindung, bezeichnet Befürworter der Sterbehilfe als „Todesengel“ und tut – wie nun auch Gehrig – überhaupt alles Menschenmögliche, um einen sachlichen Dialog zu verunmöglichen.

Expertenmeinung zu „Marsch für das Leben“-Gegendemonstranten

kath.net-Leser „Kaninchenfreund“ ahnt:

Der dämonische Einfluss
Bei Parolen wie „Hätt‘ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!“, „Abtreibung für jeden!“ oder „Jesus raus!“ (in Zusammenhang mit einer anderen Demo in den Medien gesehen) werde ich unweigerlich an das erinnert, was Dämonen bei Exorzismen so von sich geben. Natürlich handelt es sich bei krakelenden Gegendemonstranten wie in obigem Video kaum um echte Besessene. Das sind wohl vielmehr Irregeleitete, die Sprüche wiederholen, die von anderen Verführten stammen. Doch diejenigen, die solch höchst Gotteslästerliches als erste ersonnen haben, sind meines Erachtens eindeutig dämonisch beeinflusst, vielleicht z. T. sogar umsessen. Auf jeden Fall könnten Satan und seine Dämonen solche Aussagen bedingungslos unterschreiben.

Expertenmeinung zu Abtreibung

kath.net-Leser „Kaninchenfreund“ und ein nicht besonders guter Vergleich:

Nazis, Kommunisten und der moderne Westen
Die Nazis hatten die KZs, die Sowjetkommunisten den Gulag, der moderne Westen die Abtreibungskliniken. Und überall wollte bzw. will man nichts wissen. Die ersten beiden Systeme sind schon untergegangen. Und auch die Kinder mordende Moderne wird modern!

Expertenmeinungen zu „Marsch für das Leben“-Teilnehmern

kath.net-User „noir58″ verhebt sich ein klein wenig bei der Heroisierung größtenteils fundamentalistischer Christen, die in Berlin gegen Abtreibung demonstrierten:

Danke!
Ich danke allen die hier mitgehen, für ihren wichtigen Einsatz für unser Land.

Eines Tages wird man sich ihrer erinnern, wenn unsere Nachwelt sich fragen wird, wie diese Kultur des Todes diese ungeheueren Verbrechen begehen konnte. Und man wird dankbar sein, dass man dann Ereignisse vorzeigen kann, die beweisen, dass es auch andere Menschen gab. So wie heute viele Politiker stolz am 20 Juli der wenigen Widerstandskämpfer des 3. Reichs gedenken.

„steuerfix“ konkretisiert und pflegt dabei ebenfalls den revisionistischen Mythos vom „Babycaust“:

Im 3. Reich war der Gegner das auserwählte Volk Gottes und mehrere Christen.
Gegenwärtig sind die Weichen bereits gegen die gesammte Menschheit gerichtet. Die Folge ist die Macht des Antichristen und die Wiederkunft des Herrn. Das kann man begreifen und akzeptieren.

Mission und der Versuch so viele Menschen wie möglich mit in die neue Welt zu nehmen hat in dieser dunklen Epoche höchste Priorität.