Archiv für April 2013

Expertenmeinungen zu Claudia Lücking-Michel

Claudia Lücking-Michel, Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), hatte auf der ZdK-Vollversammlung am Samstag behauptet, Benedikt XVI. habe Priestern die Füße mit angezogenen Socken gewaschen. Das war völliger Unfug, was sie am folgenden Tag auf ihrer Facebookseite auch zähneknirschend einräumte, sie entschuldigte sich und damit wäre die Sache eigentlich auch schon aus der Welt.

Wäre da nicht der traditionelle Hass, der dem ZdK von kath.net und Konsorten seit Jahren gewiss ist und sich auch am Wochenende artikulierte: Von „ZdK-Lügen“ war ausgerechnet auf kath.net die Rede, von „Papst Benedikt als Lachnummer des ZdK“ und Bischöfen, die „über den ZdK-Eklat nicht erfreut [waren,] wie kath.net erfahren konnte“. Während sich kath.net in den Tagen zuvor noch über den (im Übrigen teilweise tatsächlich) unhöflichen Diskussionsstil in sozialen Netzwerken empörte, lud man nun die geneigten Leser dazu ein, sich an Lücking-Michel, das ZdK oder gleich die deutsche Bischofskonferenz zu wenden und die liebevoll genährten Emotionen loszuwerden.

Die schönsten Ausfälle:

Hans Georg K. auf Facebook:

Geben Sie Ihren Job auf! Für solch eine uNTAT GIBT ES KEINE ENTSCHULDIGUNG1

Marco Etc. auf der kath.net-Facebook-Seite:

Naja. Was kurzhaarige, linksverdrehte Frauen mit Doppelnamen halt so von sich geben ;)

Reichelt B. auf der kath.net-Facebook-Seite:

Man soll sich nicht mit dem Teufel unterhalten

Otfried Schubert auf der kath.net-Facebook-Seite:

Die ganze Propaganda dieses ZK ist offensichtlich auf Lüge aufgebaut. Das hat dieses ZK mit anderen ZK´s der Geschichte und der Gegenwart gemeinsam.

„Suarez“ auf kath.net:

Dass Vertreter des ZDK mittlerweile schon zu völlig plumpe Lügen greifen, um den ihnen verhassten emeritierten Papst Benedikt zu verunglimpfen, spricht Bände über das Selbstverständnis dieser Scheinkatholiken. Man kann hier auch von eindeutigen Dekadenzerscheinung unserer Geselschaft sprechen.

Ufo-Forscher Michael Hesemann alias „mhesemann“ (ebd.):

Sofort zuruecktreten!
Statt dankbar zu sein fuer alles, was dieser grosse Papst fuer unsere Kirche getan hat, auch und gerade als Deutscher, gibt diese zweifelhafte, offenbar vom Thema Sex besessene „Dame“ ihn mit einer Luege der Laecherlichkeit preis – und das nicht etwa auf einer Atheistenversammlung oder vor der Homo-Lobby, sondern beim ZdK, von dem auch ich mich wohl langsam deutlich distanzieren muss. Wenn sie etwas Ehre hat und das ZdK vor weiterem Schaden retten moechte, dann soll sie unverzueglich aus allen damit verbundenen Positionen zuruecktreten. Sonst stellt sie uns deutschen Katholiken ein denkbar schlechtes Zeugnis aus! (aus Buenos Aires)

Und kath.net-Leser „Don Quichotte“ hält sich gleich gar nicht erst mit Kritik oder Alien-Jagd auf, sondern hat ganz andere Träume:

Wollen wir wirklich mit solchen Typen ….
einst die ewige Glückseligkeit im Himmel teilen ?

Wie die Jünger des Herren, bin ich versucht, solche Typen zu verwünschen:

„Herr, laß doch Feuer vom Himmel fallen … um sie zu vernichten!“ (Lk 9,51-62)

Expertenmeinung zur kommenden Diktatur

kath.net-Leser „Scotus“ liest von einem nassgemachten Erzbischof und hat eine böse Vorahnung:

Weiters glaube ich, dass künftige Tyrannen weder das Hakenkreuz noch Hammer und Sichel als Symbole verwenden werden. Die kommende Diktatur steht unter dem Symbol der Regenbogenfahne.
(rot, orange, gelb, grün, blau, violett)

She predicted a riot

Gabriele Kuby schrieb im Januar diesen Jahres anlässlich einer Großdemonstration gegen die Homo-Ehe in Frankreich, würde Präsident Hollande weiterhin die Proteste ignorieren, „dann schürt er Wut – berechtigte Wut, die sich früher oder später Bahn brechen wird.“

Das klang schon damals als Androhung von Gewalt und fand spätestens gestern Bestätigung: Nachdem es schon in den vorangegangenen Tagen immer wieder zu Scharmützeln konservativer bis rechtsradikaler Gegner der Homo-Ehe gekommen war, lieferten sich die aufrechten Lebensschützer am Dienstag eine Straßenschlacht mit der Polizei. Zuvor hatten u. a. Abgeordnete der konservativen UMP im Parlament Sozialisten handgreiflich attackiert, schon im März taten die Homophoben das, wofür sie Linke gerne schelten: Sie bewarfen die Polizei mit Gegenständen.

Dass kath.net darüber im Zweifel nie berichten und sich stattdessen über die mindestens hauchdünne Mehrheit pro Homo-Ehe im französischen Parlament (331 zu 225 Stimmen) beklagen wird, versteht sich dabei von selbst.

Lesetipp

Aus der Schweizer Ausgabe der ZEIT: Ein schöner Bericht über Reto Nay, den Chef von Gloria.tv, Autor von kreuz.net und zeitweiligen kath.net-Mitarbeiter. Zur Feier des Tages hat kath.net-Chef Roland Noé sämtliche auf kath.net erschienenen Beiträge von Nay gelöscht, ebenso den entsprechenden Kathpedia-Artikel.

-> Zeit.de: Sie nennen ihn Don Reto

Anschläge im Wandel der Zeit

Es spricht viel dafür, dass die Anschläge beim Boston Marathon islamistisch motiviert waren; Genaueres wird sich aber vermutlich erst im Verhör mit dem 19-jährigen Überlebenden herausstellen. kath.net fragt heute dennoch händereibend: „Boston: Hat der Islam die Attentäter von Boston beeinflusst?“

Vor knapp zwei Jahren, als Anders Breivik in Norwegen Bomben legte, Jagd auf Jugendliche machte und sich in seinem irren Manifest als Christ bezeichnete, reagierte kath.net etwas anders:

25. Juli 2011: Anschläge in Norwegen: Der Täter ist kein frommer Christ

26. Juli 2011: Norwegischer Attentäter definitiv kein gläubiger Christ

26. Juli 2011: ‚Fundamentalistische Christen gibt es nicht!‘