Expertenmeinung zur Freimaurerei

Unter einem aktuellen kath.net-Artikel über Freimaurer ergehen sich die LeserInnen einmal mehr in Verschwörungstheorien, „IMEK“ sei hervorgehoben:

Warum die Aufregung? – Pyramide der Macht
„Pakt mit dem Teufel“
und “ Geld regiert die Welt“
Seit hundert Jahren prangt in den USA auf der Ein-Dollar Note unverhohlene Freimaurer- Symbolik, ohne dass daran je eine Veränderung vorgenommen wurde.

Das Siegel der US-Staatskasse enthält das Freimaurersymbol, in Form des Winkelmaßes im grünen Kreis.

Seit nahezu einem Jahrhundert gab es keinen US Präsidenten mehr, der nicht Hochgradfreimaurer war.
Politiker wie Bill Clinton und George W. Bush Jr sind auf Fotos zu sehen, wie sie das g e h ö r n t e Handsymbol mit ihren Fingern zeigten.

Wie absurd die Argumente der katholischen Freimaurerablehnung sind und dass sie – auch auf von kath.net geführten Seiten – dabei größtenteils aus entsprechenden Propagandawerken antisemitischer und/oder nationalsozialistischer Hetzer stammen, habe ich in diversen Beiträgen notiert:
-> kath.net und die Freimaurer


36 Antworten auf „Expertenmeinung zur Freimaurerei“


  1. 1 diskordianerpapst 07. Februar 2013 um 19:39 Uhr

    Gehörntes Handsymbol? Meint er jetzt die Frittengabel of Darkness
    oder doch eher „ey alder isch ficke Deinen Stammbaum“ auf italienisch? ;-)

  2. 2 Memphis Misraim 07. Februar 2013 um 20:07 Uhr

    Natürlich haben die ein Problem mit der Freimaurerei. Wie sie halt mit allem ein Problem haben, was mit Ethik und Würde zusammenhängt.

  3. 3 suennerklaas 07. Februar 2013 um 20:58 Uhr

    Ich bin ja schon einmal gespannt, wann Kardinal Meisner der Freimauererei verdächtigt wird… ;)

    Ansonsten sei den „Alten Kameraden“ der Katholiban zugerufen:
    Prosit Neujahr, Paranoia!

  4. 4 Apokatastasis 08. Februar 2013 um 0:52 Uhr

    Die Angewohnheit, hinter allem und überall Freimaurer am Werk zu sehen, ist offenbar typisch für gewisse Kreise von Katholiken oder solchen, die sich dafür halten.
    Spitzenreiter hierbei sind die Piusbrüder, die schon nachgewiesen haben wollen, daß ja auch letztlich das 2. Vatikanum ein Werk der Freimaurer war.
    (Früher wußte ich gar nicht, daß es so was wie Freimaurer überhaupt (noch) gibt, aber heute ist mir klar: sie sind überall!) ;-) )
    Aber auch kreuz.net war hier durchaus führend.

    Nun tritt kath.net in die Fußstapfen…

    Wie war das: Gar nicht so leicht, den vielen weißen Mäusen auszuweichen, die hier rumlaufen…Tja, Pech, wenn Sie sie nicht sehen!!

  5. 5 Cartello 08. Februar 2013 um 8:02 Uhr

    Freimaurer, Illuminati, Bilderberger, Area 51………gehört nicht dazu, könnte aber noch kommen. Ein lächeln wert das gerade aus der Richtung, die andere als Katholophob bezeichnen, immer wieder die div. Phobien ausbrechen. :-D

  6. 6 diskordianerpapst 08. Februar 2013 um 11:27 Uhr

    Liegts am Karneval?
    Kathnet war ja schon immer die Konfettikanone des Katholizismus,
    aber in den letzten Tagen kommt man aus dem Lachen nicht mehr
    raus. http://www.kath.net/detail.php?id=40000
    Besonders lustig die Kommentare: Da versucht einer Meissner zu
    „verteidigen“ indem er ihm unterstellt er hätte nur über fiktive
    Medikamente gesprochen: „Ob es diese Pille momentan zu kaufen
    gibt, hat er nicht gesagt.“

    Oder die Wirkungsweise eines Medikamentes wird aus der Reaktion
    auf Lohmann abgelesen:
    „Sicher bin ich mir, das die Pille danach die Nidation nicht
    ausschließt, denn das zeigt der Umgang mit Herrn Lohmann, bei
    Jauch und Lanz, es wurde der Mob aktiv. Das wäre bei einer
    nichtfrühabtreibenden Pille nicht der Fall.“

    Besser als die eigenen Leser kann da auch keine Satire mehr
    drüber herziehen.

  7. 7 Cartello 08. Februar 2013 um 12:34 Uhr

    @diskordianerpapst
    Liegts am Karneval?

    365 Tage im Jahr ???? Ich tippe hier schwer auf Imbecillus.

  8. 8 diskordianerpapst 08. Februar 2013 um 15:12 Uhr

    Fefe hat da eine interessante Erklärung:
    „Damit darf die Frage als beantwortet gelten, was aus Steve
    Jobs Realitätsverzerrungsfeld geworden ist nach seinem Tod.“
    http://blog.fefe.de/?ts=afea011c

    Da könnte was dran sein, denn irgendjemand in der Redaktion
    hatte wohl eine besondere Beziehung zu Steve Jobs, wie eine
    Suche dort nach ‚Steve Jobs‘ oder ‚Apple‘ zeigt.
    Da sind dann solche Überschriften zu finden:
    Steve Jobs als Vorbild für Christen?
    Steve Jobs war eine ‚ungewollte Schwangerschaft‘
    Chef von Jesuitenzeitschrift: Steve Jobs war wie Papst Pius XI
    Trägt Apple religiöse Züge?
    Apple gegen Porno
    etc. etc. ;-)

  9. 9 suennerklaas 09. Februar 2013 um 11:04 Uhr

    …als wenn Freimauerer nichts anderes zu tun hätten, als permanent zu überlegen, wie man Krieg gegen die katholische Kirche führt…

    Prosit Neujahr, Paranoia!

  10. 10 Jean-Louis 10. Februar 2013 um 10:54 Uhr

    Natürlich führen die Freimaurer einen unerbittlichen Kampf gegen alles was katholisch ist. Dieser Kampf wird manchmal mit Pauken und Trompeten geführt, wie beim Bashing christlicher, besonders katholischer, Publizisten in den Medien. Wirksamer noch ist die Einflussnahme bei der Vergabe von Schlüsselpositionen in Gesellschaft und Politik, teilweise sogar in der Kirche selbst. Ein Beispiel: es gibt in der BRD ungefähr gleich viel Protestanten und Katholiken (letztere sind in der Gesamtbevölkerung leicht in Überzahl, in der CDU sogar deutlich). Nichtsdestotrotz: der Bundespräsident ist Protestant, genau wie die Kanzlerin; von sieben CDU-Ministern sind sechs protestantisch, nur das gesellschaftspolitisch eher irrelevante Umweltministerium wird von Peter Altmaier geleitet. Alles nur Zufall? Dass ich nicht lache. Die Besetzungen dieser Ämter sind gezielt gesteuert. Protestantische Kandidaten werden gezielt bevorzugt, weil die Ansichten des Protestantismus in Fragen wie Abtreibung, Homo-Ehe, usw weitgehend deckungsgleich sind mit denen der Freimaurerlogen, während der Katholizismus eine grundlegend andere Position vertritt. Das ist die Wirklichkeit im heutigen Deutschland (und nicht nur hier).

  11. 11 Administrator 10. Februar 2013 um 11:53 Uhr

    Ach bitte, die Mär von den die Welt regierenden Freimaurern ist so langsam ziemlich abgedroschen. Wir wissen doch alle, dass eigentlich reptiloide Außerirdische dahinter stecken. Und per Chemtrails sollen die Menschen zu homosexuellen Protestanten mit Linkseinschlag umgepolt werden. Und RFID-Chips. Es gibt so viele schöne Verschwörungstheorien, Sie und andere Fundis sollten ihr Arsenal mal erweitern.

  12. 12 Jesus Christus 10. Februar 2013 um 13:15 Uhr

    „Sie und andere Fundis sollten ihr Arsenal mal erweitern.“

    Find ich jetzt aber auch. Ich bin für jede gute Räuberpistole zu haben, verlange aber mehr Innovation, Fantasie und Mut zur Originalität! Immer den selben Quatsch zu lesen, unterfordert mich und schadet so unmerklich meinem Hirn.

    Das ist unschön und mein Klagen daher laut!

    ☁ Jesus Christus ☁

  13. 13 Jesus Christus 10. Februar 2013 um 13:40 Uhr

    Ich nochmal, Heiland. Wie wärs damit:

    Die Freimaurer sind alle schwul (Sodomistische Sklaven der linksgrünen Homolobby), nehmen aber trotzdem die Pille danach – zum Frühstück und aus reiner Boshaftigkeit, kotstechen nachmittags mit dem Teufel, weil sie auf Haare am Popo stehen und tanzen am Karfreitag einen feitztänzerischen Buddhisten-Limbo. Nackich selbstredend und unter ungesundem Gelächter, welches oft bei Sonnenuntergang fratzenhaft verzerrt wirkt.

    Danach verkleiden sie sich alle als Papst, höhnen durch die Gegend und haun sich mit toten Katzen den Popo voll (nachdem sie sich alle mit handgerütteltem Nussöl eingerieben haben.)

  14. 14 Cartello 10. Februar 2013 um 13:51 Uhr

    Jean-Louis

    Können sie mir bitte Ihren Dealer und den Namen der Droge verraten ? Ich möchte auch gerne mal wuschelige rosa Einhörner sehen .

  15. 15 Cartello 10. Februar 2013 um 14:04 Uhr

    @Jesus versuchen wir es mal damit.

    Die seit Jahren bestehende area 51 ist in Wahrheit eine überdimensionale schaltzentrale von außerirdischen, die sich bösartiger weise mit den M.i.B, illuminaten, Freimaurern, Bilderberger, Kofferträger, und Wiener Wäschermädl verbündet haben. Kopf des ganzen ist Pinky und der Brain
    Die ja die Weltherrschaft antreten wollen . Nicht zu vergessen die die linkslinkenaltliberalenaltachtundschzigergrünkommunistischenvegetarischen Söldner Horden die tagtäglich, Kleriker durch die Straßen treiben.
    So, jetzt mach ich mir auch ein Aluhauberl und setzt mich neben Jean-Louis
    ( Zyn Off )

  16. 16 Jesus Christus 10. Februar 2013 um 14:15 Uhr

    Sehr schön, Cartello. Wirklich. Da hüpft mein Verschwörerherz im Viereck :)

    Wenn du einem wuscheligem rosa Einhorn ansichtig wirst, kannst du mir dann ein Foro davon faxen?
    Ich würde mir gern dieses Foto mit einem Föhn durch die Kopfhaut
    jagen, damit ich endlich Gottvater sehen kann – so ganz ohne Drogen?

    Lieben Dank und herzhaften Segen :)
    Heiland

  17. 17 diskordianerpapst 10. Februar 2013 um 16:15 Uhr

    Aluhauberl sind out und mittlerweile unwirksam.
    Man braucht jetzt schon mindestens eine Alu-Burka, so wie hier
    auf dem 29C3 beim Hacker Jeopardy zu sehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=wx4THCBPNtE
    (ab ca. 0:48:00, bei 51:00 stellt er sich dann als
    „aluburka“ vor.)

  18. 18 Memphis Misraim 10. Februar 2013 um 20:06 Uhr

    @Jean-Luis: Die Freimaurer setzen sich für Freiheit, Gewaltlosigkeit und Frieden ein. Daher müssen sie automatisch antikatholisch sein.

  19. 19 Memphis Misraim 10. Februar 2013 um 20:34 Uhr

    David Berger gerade auf WDR!!! Es geht um die Diskriminierung am Arbeitsplatz (Kirche diskriminiert GEschiedene, Homosexuelle, etc.). Guter Beitrag!

  20. 20 Memphis Misraim 10. Februar 2013 um 20:38 Uhr

    Statement des WDR-Moderators: In Köln sind nach dem Krankenhaus-Skandal allein im Januar 2013 doppelt so viele Menschen aus der Kirche ausgetreten als im Vorjahr. Dann war das Ganze ja für was gut. Es hat den Leuten mal wieder gezeigt, welche Ideologien tatsächlich hinter der scheinheiligen Frömmelei steht.

  21. 21 Jesus Christus 10. Februar 2013 um 21:00 Uhr

    „allein im Januar 2013 doppelt so viele Menschen aus der Kirche ausgetreten als im Vorjahr.“

    Das wird die reaktionärsten Fundis nicht weiter kratzen, die schieben es wie gehabt auf die Folgen des Vaticanums 2. und die dadurch völlig verwirrten Schafe.
    Wenn man nebenan auf unserem Erdtrabanten lebt, geht das.

    Ich werde kommende Woche auch austreten und unterschreibe den Wisch mit „Jesus Christus“.

    Jesus Christus

  22. 22 Memphis Misraim 10. Februar 2013 um 21:07 Uhr

    Gute Idee, Jesus Christus, könnte ich Sie nicht eventuell für die Freimaurerei bzw. den Martinismus gewinnen?? Einen Erlöser können wir immer gebrauchen. Sie dürfen uns auch beim Verschwören helfen. ;-)

  23. 23 Cartello 10. Februar 2013 um 21:29 Uhr

    Der austritt in Köln ist nicht so schlimm, in Weitfortisthan gab es dafür doppelt so viele Gehirngew……hä missionierte .

    Sarkasmus Ende

  24. 24 Jean-Louis 10. Februar 2013 um 23:18 Uhr

    @Memphis-Misraim
    „Die Freimaurer setzen sich für Freiheit, Gewaltlosigkeit und Frieden ein.“ Ja, und das sollte auch jeder respektieren. Die Katholiken (und andere Kirchen) tun dies aber auch. Papst Paul VI schrieb in seiner Enzyklyka „Populorum Progressio“: Entwicklung ist ein anderes Wort für Frieden“. Und gibt es eine andere Institution als die Kirche, die so viel, teils unentgeltliche, Entwicklungsarbeit leistet? Die Friedensappelle von Papst Benedikt sind so zahlreich ewie die oft hinter den Kulissen geführten Friedensbemühungen des Vatikan. Die christliche Lehre ist wesentlich eine Lehre von Frieden und Versöhnung, über Grenzen und Nationen, über Schuld und Verfehlungen hinaus. Ich streite nicht ab. dass die Freimaurergesellschaften viel Gutes tun. Aber Freimaurer ist eben nicht gleich Freimaurer. Zudem gibt es Schnittstellen mit den Christentum, aber eben auch unversöhnliche Gegensätze. Ich habe über die diversen Anti-Verschwörungs-Postings oben geschmunzelt, nur widerlegt hat meine These von der gesellschaftlichen Einflussnahme der Logenbrüder niemand. Das konfessinnelle Ungleichgewicht in den Schlüsselposten der Nation ist garantiert kein Produkt des Zufalls. War es nicht auch Voltaire der geschrieben hat: es gibt keinen Zufall (Zadig)?

  25. 25 Administrator 10. Februar 2013 um 23:26 Uhr

    Ich habe über die diversen Anti-Verschwörungs-Postings oben geschmunzelt, nur widerlegt hat meine These von der gesellschaftlichen Einflussnahme der Logenbrüder niemand.

    Und mehr als klischeebeladene Unterstellungen haben Sie nicht geliefert, nichts also, das man widerlegen könnte. Herr Pytlik, den Sie sicher kennen werden, hat einen schönen Tweet zum Thema verfasst (als Antwort an den Twitter-Account von katholisch.de, der wissen wollte, ob nach Schavans Abgang zu wenige Katholiken im Kabinett Merkel sitzen):
    „Was würde denn bitte durch (plagiierende) katholische Minister in einem Kabinett katholischer / christlicher?“
    https://twitter.com/padrealex/status/300579435114012672

  26. 26 Jean-Louis 11. Februar 2013 um 0:21 Uhr

    Herr Pytlik ist leider schon öfter unangenehm aufgefallen, wenn es galt katholische Positionen zu verteidigen. Mit der Art, wie er dem tapferen Bischof Krenn in den Rücken gefallen ist, hat er sich in meinen Augen in kirchenpolitischer Hinsicht total diskreditiert. Theologisch hingegen find ich seine Beiträge z.B. auf kathnet meist hervorragend. Über den Fall Schavan will ich nicht urteilen, ich scliesse mich den Artikeln in SPIEGEL und WELT an: Gute Arbeit, dennoch Rücktritt wohl beste Lösung. Die Beurteilung von Herrn Pytlik finde ich dumm, geschmacklos und von einem katholischen Priester unerträglich. Wichtig ist, was Frau Schavan in ihrer Doktorarbeit geschrieben hat, und das finde ich, im Gegensatz zur Piusbruderschaft (cf auf deren Seite), gut und richtig. Mich interessiert das mehr, als ob sie den einen oder anderen Satz kopiert hat. Herr Pytlik ist ein Hardliner, wenn es um Prinzipien geht. Die Welt ist aber nicht schwarz-weiss. Über die Sucht vieler Zeitgenossen, Kleinigkeiten aufzubauschen, um von den wahren Problemen abzulenken, gibt es übrigens heute eine hervorragende Kolumne von Peter Hahne in der BamS.

  27. 27 Memphis Misraim 11. Februar 2013 um 0:26 Uhr

    Die gesellschaftliche Einflussnahme streitet auch keiner ab. Und ja, ich begrüße die Tatsache, dass politische/wirtschaftliche Schaltstellen nicht unbedingt mit Katholiken besetzt werden. Die Gründe führen Sie bereits weiter oben an. Diskriminierung von Homosexuellen, meist auch Diskriminierung von Mitgliedern anderer Glaubensrichtungen und Diskriminierung von Frauen sind in einem freiheitlichen Staat eben nicht hinzunehmen.

    Man wirft den Freimaurern immer Geheimniskrämerei und Handeln im Schatten vor. Sicher das! Sie wissen ja auch sicher, weshalb diese Stategie über Jahrhunderte für Rosenkreuzer, Martinisten, Alechemisten und Freimaurer überlebenswichtig war. Sie mussten im Dunkeln/verschwörerisch operieren, wenn sie nicht brennen wollten. Zum Glück hat altes Wissen bis heute überlebt und wird weiter tradiert. Die westlichen Einweihungswege, die in den antiken Mysterienschulen geboren wurden, sind keinesfalls verloren gegangen. Dass die vatikanischen Geheimdienste seit Jahrzehnten erneut ihre nachrichtendienstlichen Bluthunde auf uns losgelassen haben, versteht sich von selbst. Ein bestimmtes Wissen soll hat bloß nicht die Allgemeinheit errechen, gell? Dann wäre nämlch plötzlich die Kirche überflüssig.

  28. 28 Cartello 11. Februar 2013 um 9:26 Uhr

    Herr Pytlik ist leider schon öfter unangenehm aufgefallen, wenn es galt katholische Positionen zu verteidigen.

    @Jean-Louis

    Ja, besonders dann wenn er den kleingeistigen radikalinskis eine überzieht, die wieder mal das Mundwerk breiter haben als ihr Hirn.

  29. 29 Jean-Louis 11. Februar 2013 um 10:08 Uhr

    Werrter Cartello
    Sie werden damit leben müssen, dass es auch andere Meinungen gibt, als die Ihre. Das was nicht in Ihr Konzept passt, als kleingeistig abzutun, ist schlechter Stil. Herr Pytlik ist ein glaubensfester Priester, den ich in dieser Hinsicht auch sehr schätze. In kirchenpolitischen Fragen, schlägt er sich leider öfters auf die Seite der Kirchenfeinde. Wenn einer Bedenken hat wegen des konfessionnellen Ungleichgewichts in gesellschaftlichen Führungspositionen, hat er mehr verdient, als die zynische Antwort eines Geistlichen. Nämlich Verständnis und Zuspruch. Ein Radikalinski ist er jedenfalls noch lange nicht, nur weil er berechtigte Fragen stellt. Die Zeitgeistdiener versuchen unbequeme Opponenten mundtot zu machen (Krenn, Mixa, kreuz.net, Dompfarrer Fulda,…). „Qui veut noyer son chien, l‘accuse de rage“(Molière). Übersetzt (leider geht die Eleganz dann aber verloren):“ Wer seinen Hund ertränken will, sagt, er habe die Tollwut“. Herr Pytlik hat sich von diesen Machenschaften nie distanziert.

  30. 30 Jean-Louis 11. Februar 2013 um 11:07 Uhr

    @Cartello
    Sie werden sich damit abfinden müssen, dass es auch andere Meinungen als die Ihre gibt. Diese als kleinkariert hinzustellen ist schlechter Stil. Wenn ein Fragesteller, das konfessionnelle Ungleichgewicht in SChlüsselpostionen anspricht (dafür ist er noch lange kein Radikalinski), darf er von einem Geistlichen mehr erwarten als nur eine spöttische Antwort. Hier, wie in andere kirchenpolitischen Fragen, hat sich Herr Pytlik, dessen Glaubenstreue ich übrigens sehr schätze, auf die falsche Seite geschlagen.

  31. 31 Jean-Louis 11. Februar 2013 um 11:22 Uhr

    @Administrator
    Entschuldigung, dass ich zweimal, einen fast gleichlautenden Beitrag gepostet habe. Nachdem mein erster Beitrag nach Ablauf einer gewissen Zeit nicht erschienen war, dachte ich er würde nicht publiziert und habe ihn leicht umgeändert. Wäre es möglich diesen zweiten Artikel, der ja nur ein Resumee ist, zu entfernen. Danke.

  32. 32 Cartello 11. Februar 2013 um 11:51 Uhr

    Jean-Louis

    Ich hab es hier schon einmal gesagt …Meinung und Meinung gibt es einen unterschied .
    Siehe Kapitel stankt Pölten wo sich gewisse Katholen sich wichtig gemacht haben , inkl einer Dame die angeblich eine Kurien Mitarbeiterin im Vatikan ist / war :D ( du sollst nicht lügen)….glaub so steht das wo .

    Die Zeitgeistdiener…………..Jaja wenn das Hirn nicht mitmacht, beim mitkommen des Zeitablaufes …..dannn…willkommen im Jahre 2013 !

  33. 33 Cartello 11. Februar 2013 um 12:01 Uhr

    Nachtrag …..was ich nicht verstehe warum ihr nicht zur PiuSSekte verschwindet ? Dort habt ihr dann alles was ihr braucht. Dort könnt ihr dann mit Herzenslust das spielen was jetzt halt nicht so einfach geht.
    Wie diffamieren wir ungestraft Juden oder Moslem zb. oder ,heute machen wir wieder Frauen nieder auf der Straße, oder kleine Demo gegen Lesben und Homos bis die Polizei die Demo auflöst ( wie letztes Jahr in Wien ) bisserl suddern bei der Gloria.Tante …….kein guter Vorschlag ?

  34. 34 Jean-Louis 11. Februar 2013 um 15:32 Uhr

    @Cartello
    Das mit Tante Gloria ist ein guter Vorschlag, das mit den Piusbrüdern nicht, obwohl sie mir nicht unsympathisch sind und ich sie, als Gegengewicht auch gelegentlich unterstütze. Mich als Benedikt-Fan und in mancher Hinsicht (aber eben nicht in allen)traditionsverbundenen Katholiken, trennen von der Piusbuderschaft fundamentale theologische Antagonismen. Meinungsfreiheit, das Bestreben das Gewissen in Einklang zu bringen mit der kirchlichen Lehre, ohne dieses der Lehre bedingslos unterzuordnen, und vor allem die Überzeugung, dass die Heilsmöglichkeit auch in anderen Religionen und Weltanschauungen gegeben sein kann, sind Überzeugungen, die wir nicht aufgeben können. Die Bruderschaft ist allerdingsweder antisemitisch noch islamophob. Gelegentliche Kritiken betreffen höchsens religiöse Punkte oder Menschenrechtsverletzungen (besonders im Islam, der anderseits aber auch viele positive Punkte aufweist). Also trotz Übereinstimmung in liturgischen und gesellschaftpolitischen Fragen, ist eine Mitgliedschaft vieler Traditionskatholiken in der FSSPX eher schwierig.

  35. 35 Cartello 11. Februar 2013 um 16:25 Uhr

    Die Bruderschaft ist allerdingsweder antisemitisch noch islamophob.

    Jean-Louis

    Und beim Ku-Klux-Klan gibt es nur Afro-Amerikaner ….!

  36. 36 Hadrian 16. April 2013 um 1:09 Uhr

    Was hier sowohl von kulturmarxistischer als auch von klerikaler Seite über die Freimaurerei geschrieben wird, ist Unsinn. Die Freimaurerei verfolgt keine einheitliche politische Richtung. Es gibt auch heute noch sehr konservative Logenbrüder ähnlich wie seinerzeit Joseph de Maistre.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = sechs