Die kath.net-Highlights 2012 – Platz 5

Platz 5: kath.net und die undichte Stelle

Was war passiert?
Zwei Fragen bewegten die Menschheit im Sommer 2012: Wie wird sich Peter Altmaier als neuer Bundesumweltminister machen? Und: Darf eine Satirezeitung den Papst mit gelben Fleck im Schritt zeigen? kath.net konzentrierte sich naturgemäß eher auf die letztere Problematik, verneinte entschieden und unterstützte Benedikt in seinem juristischen Kampf gegen das Frankfurter Magazin TITANIC. Die TITANIC hatte die Vatileaks-Affäre zu einem Titelbild genutzt, auf dem der Papst mit dem besagten gelben Fleck abgebildet war, dazu wählte man die Überschrift „Halleluja im Vatikan: Die undichte Stelle ist gefunden!“
Nun kann man freilich lang und breit darüber diskutieren, wie lustig es ist, einen alten Mann als inkontinent darzustellen. Die kath.net-Artikel zum Thema ließen allerdings jede Verhältnismäßigkeit vermissen und betonten vordergründig den offenkundig gewordenen mangelnden Respekt gegenüber Religion, bloß um im nächsten Satz mehr Satire über den muslimischen Glauben zu fordern. Ein besonderer Höhepunkt war, wie so oft, der Kommentarbereich, wo die kath.net-Redaktion all das veröffentlichte, was man aus Gründen der Seriosität nicht selbst schreiben durfte: Von unzähligen ‚Stürmer‘-Vergleichen über wüste Beschimpfungen der TITANIC-Autoren als „Satire-Linksfaschisten“ war dort alles vertreten.

Exemplarische Lesermeinung:

Es ist so, wie damals, als die Judenhetze anfing. Die meisten schauten einfach weg. Auch damals begann es mit Lächerlichmachen durch blöde Witze und Karikaturen, was man in der Öffentlichkeit nicht besonders ernst nahm.
Dann wurde es immer respektloser, boshafter und gemeiner. Der reichs-deutsche Plebs fand dies lustig.
Humor – der keiner war – auf Kosten einer Minderheit, die den richtigen Moment verpasst hatte, sich wirkungsvoll zu wehren.
Dann kam der „Stürmer“, der die Niederträchtigkeiten institutionalisierte und schliesslich folgten Auschwitz, Bergen-Belsen, Birkenau etc.
Ich will die in Deutschland aktuell grassierende Respektlosigkeit, gegenüber allem was mit Katholizismus zu tun hat, nicht mit dem Rassismus der Nationalsozialisten gleichsetzen.. Gewisse Parallelen aber lassen doch aufhorchen. Deutsche Kathos, wehrt Euch!

(„goegy“ hier)

Nach- und weiterlesen:
- Die undichte Stelle
- kath.net-Leser beschimpfen Titanic-Redakteure
- Expertenmeinung zum Titanic-Titelbild
- Post an Wagner
- Epic Fail
- Expertenmeinung zur Titanic
- Noch eine Expertenmeinung zur Titanic
- „Endlich mal jemand, der es ausspricht!“


1 Antwort auf „Die kath.net-Highlights 2012 – Platz 5“


  1. 1 suennerklaas 27. Dezember 2012 um 20:15 Uhr

    Ich finde die – wenn auch etwas polemische – Frage interessant, wie viele der sogenannten „Leser“, die auf kath.net schreiben, auch tatsächlich existierende Leser sind…

    „Ein besonderer Höhepunkt war, wie so oft, der Kommentarbereich, wo die kath.net-Redaktion all das veröffentlichte, was man aus Gründen der Seriosität nicht selbst schreiben durfte.“

    …kann’s ein, dass da so hin und wieder das eine oder andere Redaktionsmitglied als „Leser“ zur Feder greift und dann in dieser Funktion „kommentiert“?

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ sechs = vierzehn