Wenn kreuz.net das noch erleben könnte

Martin Lohmann, einer „der unter Katholiken bekanntesten Journalisten aus dem Erzbistum Köln und seit 1. Oktober 2012 Chefredakteur des Fernsehsenders K-TV“, hat kath.net zufolge eine Drohmail erhalten. Demnach sei ihm nach einem TV-Auftritt von einem Homosexuellen damit gedroht worden, mit Aids infiziert zu werden. Solche Drohungen sind perfide, feige und selbstverständlich auf das Schärfste zu verurteilen.

Dass kath.net aus dieser Mail offenbar einen weiteren Fall von Christenverfolgung in NRW konstruieren will, ist problematisch, war aber vorherzusehen. Begeistert wird Lohmanns Stellungnahme zitiert, in der er sich von Diskriminierung und Intoleranz distanziert, Respekt fordert und scheinheilig fragt, ob man denn jetzt keine Fragen mehr zum Thema Homosexualität stellen dürfe. Den Höhepunkt stellt dabei wie gehabt der Kommentarbereich dar, wo die LeserInnen die Mail eines offenbar durchgeknallten Menschen zum Anlass nehmen, ihrem Hass gegen alle Homosexuelle zu frönen.

Die Mail bestärkt sämtliche Vorurteile, die Rechtskatholiken so hegen: Homosexuelle sind böse, Homosexuelle sind krank, Homosexuelle nutzen ihre Krankheit, um anderen zu schaden, vorzugsweise verdienten Christen. Und so ist die Kommentarspalte dann auch bis zum Rand gefüllt mit irrationalen, homophoben Beiträgen. „Ulrich Motte“ etwa spricht von „Terror in der BRD“, der Lohmann bedrohe. „Silvio“ empört sich über den „papsthassenden Rot-Links-Grün(innen)en Medienapparat namens ARD“, der es zulasse, dass „Papsttreue Katholiken verbales und mediales Freiwild in Deutschland sind“. „ElCid“ frohlockt, eine Anklage wäre „heilsam für Homofundis“, die nun nicht mehr ihre „Moral,- Nazi,- und Diskriminierungskeule“ schwingen sollten. „Die Saat der Gewalt geht auf“, freut sich „hortensius“, nur um im nächsten Satz die kreuz.net-Berichterstattung des Spiegels anzuprangern. „Grazerin“ mutmaßt: „das kann nicht dem menschlichen Gehirn entspringen; da hat sich eine arme Seele dem Satan ausgeliefert und wir so zu seinem Werkzeug …“

„Unfassbar!! Wie aggressiv und totalitär diese Homos schon sind!!!! Widerlich!“, beschwert sich „Null8fünfzehn“, und „Echo Romeo“ murmelt „die ernste Anfrage, ob unsere Streitkultur nicht längst zu einer Konfrontationskultur verkommen ist. Da werden Priester von ungebildeten Unterschichten-TV-Teams verfolgt“. Schließlich seien die armen Priesternetzwerks-Sprecher „dem militanten Säkularismus unserer Gesellschaft“ ausgesetzt, dem „ein bodenloser, bedrohlicher Haß auf Andersdenkende“ entwachse. Toleranzexpertin „Selene“ findet:

Ich war immer dafür, Minderheiten zu respektieren, aber wenn Minderheiten wie die Homosexuellen anfangen, die Mehrheit zu tyrannisieren, kann ja wohl was nicht mehr stimmen.

Besonders häufig, neun mal in 35 Kommentaren, fällt der Begriff der „Homolobby“, mit dem sich die Fundamentalisten zu erklären versuchen, wieso sie mit ihrem Hass auf Homosexuelle gesellschaftlich relativ isoliert sind. „christawaltraud“ beispielsweise fantasiert davon, dass die Medien „vor der inzwischen etablierten Lobby der Homo- und Lesbenszene zu Kreuze kriechen“, während „M.Schn-Fl“ betont selbstlos warnt, die „Homolobby“ könne dafür verantwortlich sein, dass „eines Tages das Pendel wieder in die Gegenrichtung“ ausschlagen könnte. „Dismas“ wütet derweil:

Diese Homolobby drängt sich ständig in den Vordergrund. Als „Normalo“ kommt man sich schon als Minderheit vor!! Nun zeigt die militante von Intoleranz geprägte Homolobby ihr wahres Gesicht! – Wir Katholiken sind eine verfolgte Minderheit und dem Spott und der Gewalt preisgegeben, wie es der HERR gesagt hat… „

Bemerkenswert ist auch der feixende Kommentar von kath.net-Chef Roland Noé alias „Gandalf“. Er gibt sich „gespannt“, „ob sich Vertreter der Homosexuellen von diesem unglaublichen Vorfall distanzieren werden.“

Prioritäten setzen

Der Ausfall von kreuz.net ist für die rechtskatholische Szene erfreulich leicht zu verschmerzen: Die „katholischen Nachrichten“ über Homosexuelle übernimmt kath.net, der Kommentarbereich steht, wie oben dargelegt, für jeden Wirrkopf offen, der über eine Tastatur verfügt. Die Topmeldung dieser Tage, der päpstliche Twitteraccount, bewegte kath.net im Monat Dezember zu fünf Artikeln. Über Homosexualität erschienen im selben Zeitraum allein 10 Beiträge; nicht eingerechnet die Artikel über all jene liberalen Theologinnen und SPD-Kanzlerkandidaten, deren Haltung zur Homosexualität nur nebenbei kritisiert wurde.
Unter diesen Artikeln findet dann eine Hetze statt, deren Grenzen nach unten offen sind – vom Gepolter über die „Homolobby“ bis zum expliziten Vernichtungswillen ist alles zu finden. Wenn dann noch kath.net-Chef Noé, wie 2010 geschehen, mitgeifert, er würde seinen Kindern keinen „HOMO-Religionslehrer“ zumuten wollen, dann geschieht das auf exakt jenem Niveau, das bei kreuz.net so oft kritisiert wurde.

Die Aufregung über die Drohmail an Lohmann – und über die angebliche Bombendrohung gegen Hendrick Jolies Kirche – ist aber noch aus einem anderen Grund zutiefst bigott.
2008 sorgte der Liedermacher Clemens Bittlinger für einiges Aufsehen, als er einen papstkritischen Song präsentierte. Seite an Seite kämpften kath.net und kreuz.net damals um den lautesten Protest-Artikel. Wie noch heute bei jeder Kampagne üblich, veröffentlichte kath.net die Kontaktdaten des unliebsamen Sängers. Was folgte, waren hunderte Mails, in denen „Drohungen bis hin zur Aufforderung, Bittlinger umzubringen“, zu finden waren. kath.net berichtete dann zwar über „Gewaltandrohungen“, verlinkte Bittlingers Adresse aber weiterhin.

Blogger aus dem Umfeld von kath.net schickten einige Tage später ein anonymes Paket, das Bittlinger aus naheliegenden Gründen von der Polizei öffnen ließ. kath.net kommentierte das begeistert mit „Mensch Clemens“ und wies abermals auf Kommunikationsmöglichkeiten hin.

Danke an Jörg und Volker für die Hinweise.


72 Antworten auf „Wenn kreuz.net das noch erleben könnte“


  1. 1 suennerklaas 13. Dezember 2012 um 15:47 Uhr

    Ach die armen, armen „Verfolgten“!

    Ich meine: manche davon könnte man als siamesische Zwillinge im Geiste von Bin Ladens Al Quaida und der Salafisten ansehen. Ob der Dämon, den sie da als „Gott“ anzubeten glauben nun „Allah“ oder eben „Gott“ heißt, ist vollkommen wumpe. Ein „Guter Geist“ ist das mit Sicherheit nicht, sondern wohl eher einer mit Hörnern und Pferdefuß.

  2. 2 suennerklaas 13. Dezember 2012 um 15:55 Uhr

    …ansonsten gilt im Bereich der Homophobie die Alte Weisheit

    „Die schärfsten Kritiker der Elche
    sind meist selber welche“

  3. 3 Memphis Misraim 13. Dezember 2012 um 16:25 Uhr

    Na umso besser. Damit haben sie doch das, was sie wollen. Die Opferrolle war schon immer die dankbarste. Und wenn man sich jetzt vor der gesamten Community noch als Märtyrer stilisieren kann, ist die neue Heldengestalt geboren. Der Heldenbischof Williamson war gestern. Heute gibt’s das unerschrockene Löwenherz Lohmann. ;-)

  4. 4 Nike 13. Dezember 2012 um 18:14 Uhr

    Ja, bemerkenswert der Kommentar von Noé alias „Gandalf“: Der Chef persönlich macht sich für den Vorfall zum Steigbügelhalter und hievt den perfiden Einzeltäter (Frage: steht dessen Identität fest?) in die Ebene der organisierten Homosexuellen und deren Vertretung. Ein Trick halt, um nochmal im Kommentarbereich den Postern/Lesern dort kräftig einzuheizen…..

  5. 5 suennerklaas 13. Dezember 2012 um 18:29 Uhr

    @Nike
    …so es denn den „Täter“ überhaupt gegeben hat.
    Wichtig ist auch Dein Hinweis auf die nicht geklärte Identität des vermeintlichen Drohers.

    Und ist es nicht so, dass man ansonsten in Fällen, wo eigene Parteigänger durch Dümmlichkeiten in massive Schwulitäten kommen, aus denen es keinen Ausweg gibt, nach der „Unschuldsvermutung“ rufen?

    Edit: die Verwendung des Begriffs „Schwulitäten“ habe ich einmal auf Grund seiner Doppeldeutigkeit im Rahmen der Verwendung des rhetorischen Kunstmittels der Polemik angewendet…

  6. 6 Nike 13. Dezember 2012 um 18:49 Uhr

    @suennerklaas Und wie ich finde sehr treffend doppeldeutig: denn ein nicht zu übersehender Teil der Kath net Klientel befasst sich ja wortreich und freudig mit „Schwulitäten“ noch und nöcher….
    kämen da einmal ein paar Marsmännchen zum Lesen des Kommentarbereichs an, könnte ich bei denen ein paar verwunderte Reaktionen gut vorstellen:“ und oberhalb..kein Bauch, kein Herz, kein Kopf -nix!“

  7. 7 suennerklaas 13. Dezember 2012 um 20:07 Uhr

    @Nike
    Die Schwulen und Lesben, die ich kenne, leben seit Jahrzehnten in festen Partnerschaften. Mein Bruder lebt mit seinem Partner schon seit 40 Jahren zusammen. Durch die beiden haben ich allerdings schon in den 1980er Jahren kennen gelernt, was AIDS bedeutet und was das anrichtet. Ich habe Leute aus deren Bekanntenkreis kennengelernt, die an dieser Krankheit elendlich verreckt sind. Darunter war auch ein katholischer Priester.

    Ich möchte ehrlich gesagt nicht wissen, wie viele Strategen sich im auf kath.net tobenden Mob befinden, die heimlich irgendwelche homo-erotischen Sexbeziehungen mit wechselnden Partnern haben – und zwar ungeschützten Sex und die da dann den Aids-Virus fröhlich weiter in der Welt verbreiten.

  8. 8 Wolfgang 13. Dezember 2012 um 20:21 Uhr

    Die propagandistische „Leistung“ dieses Artikels ist schon sagenhaft. Wenn ein Christ (speziell ein Katholik) sich es leisten sollte, einen politischen Gegner mit einem schweren Virus anzustecken, möchte ich nicht die Reaktion der breiten Masse und die des „Episodenfischs“ mitbekommen. Vor lauter Selbstmitleid und Paranoia würde man sich wahrscheinlich ein Nahtod-Erlebnis zusammenphantasieren.

    „Episodenfisch“ ist für mich ein Hetzportal wie kreuz.net es in den vergangenen 4 Jahren war. Kath.net hingegen ist eine konservativ-katholische Plattform, die jede Berechtigung besitzt: also legal rechtmäßig als auch moralisch legitim.

    Viele Grüße
    Wolfgang

  9. 9 Nike 13. Dezember 2012 um 20:45 Uhr

    Es gibt ja den schönen Spruch:“Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Hm, offensichtlich nicht für alle. Dass heute homosexuelle Menschen hier bei uns wenigstens nicht mehr aufgehängt werden können oder ins Gefängnis weggesteckt werden,bewirkt der Rechtsstatus, den sie haben. Sie können sich auch juristisch der Diskriminierung erwehren falls es not tut. Möglicherweise liegt hier eine der Wurzeln für den Geifer, der hier gegen eine Minderheit hochkommt. Falls sich diese Geiferer moralisch haushoch überlegen fühlen,können sie doch aufgrund dieser Rechtsgrundlagen nichts in dem Punkt ausrichten.Ich vermute, es wären mehr als einige,die gern diese Rechte wieder abschaffen würden!

    Und zu Aids: wie hier gewisse Kirchenkreise agiert haben, war einfach verantwortungslos. Da wurde das Kondom moralisiert bis zum gehtnichtmehr. Ein Bekannter ist an Lungenkrebs, der gestreut hat, auch elend verstorben. Niemand käme auf die Idee, hier irgendwie zu moralisieren. Aber die Lunge sitzt ja auch über dem Nabel!

  10. 10 Memphis Misraim 13. Dezember 2012 um 20:49 Uhr

    Lieber Wolfgang, Christen (vor allem aber Katholiken) befinden sich eben nicht in der Wahrheit. Sie dürfen ihre Irrlehren aber gerne im stillen Kämmerlein leben und pflegen, wenn sie es wünschen. Das haben sie der viel geschmähten Demokratie zu verdanken. Sie haben allederdings keinerlei moralisch legitime Berechtigung, anderen ihre Irrlehren aufs Auge zu drücken. Hier darf die Gesellschaft jederzeit das STOPP-Schild zeigen und wird das auch künftig mit Vehemenz tun. Dank kreuz.net, kath.net und anderen „erfrischenden“ Boards sieht man ja, welche perverse Blüten diese Ideologien treiben.

  11. 11 Memphis Misraim 13. Dezember 2012 um 20:55 Uhr

    Kein anderer als die katholische Kirche ist letzendlich für das Massensterben der Afrikaner verantwortlich. Was der Papst mit seiner Anti-Kondom-Politik fabriziert hat, ist mehr als nur grob fahrlässig. Ist es nur Körperverletzung oder ist es schon Totschlag? Die Naivität und den Aberglauben der Ämrsten und Ungebildedsten so schofel auszunutzen, ist eines Religionsoberhautpes nicht würdig.

  12. 12 Wolfgang 13. Dezember 2012 um 21:22 Uhr

    Hallo Memphis Misraim,

    nein! Was Sie schreiben ist falsch! Ich darf auch in aller Öffentlichkeit beten und für meinen Glauben werben; sogar mit legalen wie legitimen Mitteln kämpfen! Denn jetzt verrate ich Ihnen ein „Geheimnis“, das eigentlich für nachdenkende Menschen gar keines ist: Ich (!) bin, genauso wie Sie (!) selbstverständlich auch Teil dieser Gesellschaft. Die katholische (christliche) Religion hat – Gott sei es gedankt – in vielen Punkten dieses Land und Europa mitgeprägt. Das fängt im Bildungswesen an, die ersten Universitäten waren kirchliche, und geht über viele Gesetzgebungen im sozialen Bereich weiter.

    Dass wir heute ein „buntes“ Miteinander haben: Christen, Agnostiker, Atheisten, Juden, Moslems etc. ist eine Tatsache, die ich vollständig anerkenne. Ich wünsche mir noch nicht einmal eine Zeitmaschine, keine Sorge!

    Aber mir von jemanden den Mund verbieten zu lassen, mit dem jovialen Hinweis, ich dürfte ja im „stillen Kämmerlein“ meine Religion praktizieren, ist allerdings hanebüchen. Ganz abgesehen davon haben Sie das nicht zu bestimmen. Welche Kompetenz maßen Sie sich da eigentlich an?
    Meine persönliche Ansicht ist, dass Europa, vor allem aber Mitteleuropa dringend christlich geprägte Politik benötigt.

    Viele Grüße
    Wolfgang

  13. 13 Memphis Misraim 13. Dezember 2012 um 21:45 Uhr

    Lieber Wolfgang,
    wen wollen sie für dumm verkaufen? Ausgerechnet das Christentum soll uns Kultur gebracht haben? Die Kultur der Scheiterhaufen und Folterinstrumente vielleicht. Nein, nein, unsere abendländische Kultur wurzelt einzig und allein in der Antike. Sie entsprang den alten Meistern und den Philosophen. Dieses Wissen wollte die Kirche geheimhalten und für die Öffentlichkeit auslöschen. Es ist einzig und allein den Geheimgesellschaften, den Rosenkreuzern, den Logen und der geheimen Kirche des Johannes zu verdanken, dass dieses Wissen geschützt und bis heute weitergeben wurde.

  14. 14 Wolfgang 13. Dezember 2012 um 21:58 Uhr

    Hallo Memphis Misraim,

    Hand aufs Herz: es liegt mir fern, Sie oder jemand anderes für dumm zu verkaufen. Die vielzitierten Scheiterhaufen (Stichwort: Hexenverbrenneungen) wurden seinerzeit überwiegend vom weltlichen Arm durchgeführt. Dass es heute in der Populärliteratur angesagt ist, aus Gründen der mystischen obskuranten Verklärung, die Verbrechen der weltlicher Gerichte der Kirche in die Schuhe zu schieben, mag verschiedene Ursachen haben. Manche Leute stehen halt auf schwarze Legenden.

    Es war übrigens kein geringerer als der Chefideologe des sog. „Dritten Reichs“ (Rosenberg), der in seinen Hetzschriften, die sich überwiegend gegen Juden richteten auch von den angeblich Millionen Frauen zu schwadronieren, die durch kirchliche Scheiterhaufen starben. Das war NS-Propaganda. Es ist traurig, dass diese wahrheitswidrigen Behauptungen aus den Köpfen der heutigen Zeitgenossen nicht herauszubekommen sind. Die Scheiterhaufen-Theorie kommt nahezu reflexhaft, sobald jemand beginnt, von den historischen Leistungen der Katholischen Kirche zu sprechen. Manch Zeitgenosse ist vermutlich systematisch darauf konditioniert worden.

    Dass die Antike große Verdienste zu verzeichnen hat, habe ich übrigens niemals in Abrede gestellt!

    Einen schönen Abend noch und viele Grüße
    Wolfgang

  15. 15 Nike 13. Dezember 2012 um 22:28 Uhr

    @episodenfisch: Episodenfisch ist ein kath net-watchblog. Er ist verifizierbar,also zu verantworten, auch in einem formal-rechtlichen Sinn.Er agiert persönlich.

    Jeder hat hier die Möglichkeit, sachbezogen sich zu seinen Beiträgen kritisch zu äußern, und falls ihm tatsächlich ein Fehler unterlaufen sollte, dies zu sagen und ihn um Berichtigung zu bitten.

    Was diesen Artikel angeht, kann jeder sich den zugrunde liegenden Text im Magazin Medrun (m?) lt. kath net selber erlesen. Somit kann er sich ein Urteil darüber bilden wie kath net damit umgeht – inwieweit dies der derzeitigen Ermittlungssachlage tatsächlich angemessen ist.

    Dies habe ich getan. Herr Lohmann wahrt die Realitätsebene zum Einzeltäter, und in keinster Weise stellt er Zusammenhänge zu Organisationen homosexueller Menschen und deren Vertretung her. Ferner gibt er nicht bekannt, dass der Mann homosexuell ist.

  16. 16 Wolfgang 13. Dezember 2012 um 23:06 Uhr

    Hallo Nike,

    ich entdeckte Episodenfisch, als ich googelte, weil ich gehört hatte, gegen Kath.net werde staatsanwaltlich ermittelt. Dass der Betreiber mit seinem Namen für seine Seite einsteht, rechne ich ihm hoch an. Daher möchte ich meinen früheren Vergleich zwischen Kreuz.net und Epsiodenfisch zurückziehen. Bekanntlich „operierte“ Kreuz.net ja im Verborgenen und sämtliche Impressumsdaten waren Strohpuppen. Auch in anderen Hinsichten gibt es Unterschiede zugunsten von Episodenfisch. Also bitte ich diesbezüglich um Entschuldigung!

    Dennoch bleibe ich dabei, dass Episodenfisch bestimmte Artikel von Kath.net inklusive der Kommentare gezielt in eine bestimmte Richtung „interpretiert“, um Stimmung gegen Kath.net und damit gegen ein konservativ-katholisches Board zu machen. Dass es sich um Interpretationen, ja sogar um Falschinterpretationen handelt, kann ich beweisen! Pikanterweise anhand eines Kommentars, den ich vor etlichen Monaten im Kath.net Forum schrieb und den Episodenfisch gegen meine eigentliche Aussage „verwurstete“. Ich war kurzzeitig schockiert; dann aber half mir meine inzwischen fast 40-jährige Lebenserfahrung, um darüber hinweg zu kommen. Jetzt finde ich es bezeichnend für diese Seite und lege auch keinen Wert auf eine Korrektur. Was solls?!

    Da es bei schriftlicher Kommunikation, vor allem unter Personen, die einander persönlich nichtkennen, nie verkehrt sein kann, etwas expliziter zu formulieren, sei noch folgendes angemerkt:

    Ich habe rein gar nicht gegen den Betreiber und seine Seite und deren Kommentatoren! Nur ist es schon seltsam, auf eine Seite zu stoßen, auf der man lesen kann, wie eigene getroffene Aussagen verdreht worden sind.

    Viele Grüße
    Wolfgang

  17. 17 Nike 13. Dezember 2012 um 23:33 Uhr

    Ja, ich kann Ihre Erfahrung nachvollziehen und freue mich auch über Ihre Offenheit. Aber ist es denn nicht entscheidend, dass Sie nicht gleich @episodenfisch diesen damit konfrontieren mochten, dass Sie sein Umgang verletzt hat? Erst dadurch hätte er sich ja mit Ihnen auseinandersetzen können. Aber jetzt weiß er es und ich traue es ihm zu, dass ihm das nicht wurscht ist. Und wenn es sich um persönliche Gefühle dreht, ist es auch schwer, seine Verletzlichkeit zu zeigen… das geht mir genauso.

  18. 18 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 8:12 Uhr

    @Wolfgang
    In diesem Blog und in den dazugehörigen Diskussionen geht es nicht darum, gegen ein Board Stimmung zu machen. Das Problem von kath.net ist auch nicht die politische Ausrichtung seines Betreibers – sich entsprechend zu positionieren ist sein gutes Recht und wird auch nicht infrage gestellt. Problematisch wird es erst, wenn man berücksichtigt, dass die Leserkommentare dort einer strengen Zensur unterliegen und nur nach eingehender Prüfung von der dortigen Moderation hinsichtlich der politischen Ausrichtung des Boards freigeschaltet bzw. nicht freigeschaltet werden. Dies macht eine sachorientierte Debatte praktisch unmöglich. Unter solchen Voraussetzungen kann es dann aber passieren, dass unglückliche Formulierungen ganz einfach im Raum stehen bleiben und dann möglicherweise anderswo diskutiert werden. Im günstigsten Fall findet der Poster des Ausgangspostings dies dann – im ungünstigsten Fall aber nicht, denn er ist via kathnet für andere User, die über das Thema reden möchten, nicht erreichbar.

  19. 19 Administrator 14. Dezember 2012 um 10:53 Uhr

    @Wolfgang: Dann nennen Sie mir doch bitte Ihren Beitrag, den ich falsch bewertet habe. Sie mögen das von kath.net anders gewöhnt sein, aber ich korrigiere Fehler ganz gerne.

  20. 20 Dr. Arnd 14. Dezember 2012 um 12:43 Uhr

    @Wolfgang:
    da kann ich suennerklaas nur beipflichten, das größte Problem von kath.net ist die Zensur. Um die politische und innerkirchliche Stoßrichtung durchhalten zu können, will kath.net die Relativierung der Botschaft durch Andersdenkende im Kommentarbereich nicht hinnehmen. Ohne Kommentarbereich andererseits wäre kath.net wahrscheinlich so interessant wie kath.de und hätte einen entsprechend engen Radius.

    Ich habe mich in den vergangenen Jahren an zwei der Artikelschreiber außerhalb der Redaktion gewandt, um sie auf die Zensur und auf den verheerenden Eindruck, den die Kommentarspalten auf am Katholizismus Interessierte machen müssen, aufmersam zu machen. Zwar haben sie beide geantwortet und versichert, sie würden dies ggü. der Redaktion thematisieren, jedoch wie man sieht, ohne durchschlagende Wirkung (manchmal denke ich, es kommen etwas mehr Meinungen durch, aber ich mag mich auch irren).
    Die beiden Artikelscheiber publizieren übrigens munter weiter.

  21. 21 Entdinglichung 14. Dezember 2012 um 12:48 Uhr

    kreuz.net, kath.net & Konsorten fühlen sich – wie alle religiösen FundamentalistInnen/IntegristInnen verfolgt, wenn sie selber nicht verfolgen dürfen

  22. 22 Memphis Misraim 14. Dezember 2012 um 13:29 Uhr

    Hallo Wolfgang,

    aha, die Kirche war natürlich für keinen einzigen Scheiterhaufen und selbstredend auch für keinerlei Folter verantwortlich. Alles nur NS-Propaganda. Und wie möchten sie den Kreuzzug gegen die Reinen, das Blutbad der Albigenser, wegdiskutieren. Der Ausspruch „Tötet sie alle, der Herr wird die seinen erkennen“, wurde der Kirche sicherlich auch nur von den Nazis in den Mund gelegt, nehme ich an.

  23. 23 Dr. Arnd 14. Dezember 2012 um 14:10 Uhr

    @Memphis Misraim:
    Wissen Sie, pauschaler Kirchenhass ist in etwa so intelligent wie Homophobie…

  24. 24 Nike 14. Dezember 2012 um 14:24 Uhr

    Wenn ich mich von jemandem unfair oder ungut behandelt fühle, dann macht es Sinn, mich ernst zu nehmen und es nicht irgendwie hinunterzuschlucken, sondern sobald als möglich mit dem Betreffenden darüber offen zu reden. Nur so kann dies geklärt werden.

    Eine andere Sache ist, dass die Struktur von Kath net, Mitgliedschaft, geschlossener Clubbereich,bedingt zugängliches und offenes Forum ein Insidermilieu forciert, das die Internalisierung eines strikt lehramtlichen Katholizismus wie ihn offensichtlich Kath net versteht fördert und verstärkt mit klaren Positionierungen für gut und böse. Es ist gerade im Kommentarbereich die Zensur in den Köpfen der User, die dafür sorgt, dass alles so bleibt wie es ist und Andersdenkende auch als solche in der Regel negativer markiert sind. In der patriarchalisch-mythischen Figur des „Gandalf“,(Noé) wird das noch überhöht zum religiösen Leitmotiv des Weltenkampfs der guten gegen die böse Macht, worin sich der einzelne sittlich-moralisch zu bewähren hat.

  25. 25 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 14:24 Uhr

    @Dr. Arnd

    Kath.net führt im Umgang mit der Kommentarfunktion eine journalistische Gradwanderung durch: durch die strikte Zensur auf der Seite und das Veröffentlichen nur zuvor gegengelesener und hinsichtlich der Politik der Seite abgeklopfter Kommentare wird die Kommentarfunktion zu einem Instrument der journalistischen Arbeit: man erweckt den Eindruck, in den Kommentaren käme „Volkes Stimme“ zu Wort bzw. die Sprecher einer „schweigenden Mehrheit“ – und nicht die der Redaktion. Letztere wird sich im Zweifelsfall darauf zurück ziehen, man könne nichts für die in den Kommentaren veröffentlichten Meinung. Wenn es wirklich brenzlig werden sollte, dann ist auch schon einmal eine überhastete Löschaktion drin – wie im Fall des Neonazis Marcus B, dessen „Beiträge“ kathnet bereitwillig veröffentlichte.

    http://episodenfisch.blogsport.de/2012/10/06/vergangenheitsbewaeltigung/

    http://ooe.orf.at/news/stories/2504529/

    Als dies dann den ORF auf den Plan rief und sich die Angelegenheit auszuweiten und zu einem gravierenden Problem zu werden drohte, brach in der kathnet-Redaktion offenbahr Panik aus.

    Zumindest in Deutschland ist es so, dass moderierte Kommentarfunktionen in Nachrichten-Portalen ebenfalls dem Presserecht unterliegen, da man davon ausgeht, dass die dort veröffentlichten „Leser“-Beiträge zuvor redaktionell selektiert werden. Dabei geht man davon aus, dass die Kommentarfunktion durchaus ein Presse-Instrument ist und die dortige „Debatte“ durch die zuständige Redaktion im Sinne der Politik eines Mediums beeinflusst werden kann bzw. beeinflusst wird.

    Ergänzend stelle ich hier einmal den Link zum Deutschen Pressekodex ein – für Kath.net gilt der ja nicht, weil das Board ein österreichisches Board ist. Liest man sich den Kodex allerdings einmal durch, so ist unschwer zu erkennen, dass Kathnet in D massive Probleme bekommen würde.

    http://www.presserat.info/fileadmin/download/Synopse.pdf

  26. 26 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 14:32 Uhr

    @Memphis Misraim

    Von den Verbrechen der Inquisition, des Antisemitismus und der Religionskriege hat sich die katholische Kirche im Jahr 2000 in einem Großen Mea Culpa öffentlich distanziert.

    Nicht beantwortet wurde leider die Frage, was denn mit den Päpsten, Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und auch Laien geschehen ist, die sich dieser eingestandenen schwersten Verbrechen schuldig gemacht haben. Gibt es gar Päpste, die wegen der von ihnen begangenen Verbrechen nach heutiger Lesart zur Hölle im römisch-katholischen Sinne fuhren? Und wie ist es mit den „Papsttreuen“ von damals, die auf Grund ihrer „Papst- und Romtreue“ schwerste Verbrechen begingen, von denen man heute nichts mehr wissen will?

    Was man allerdings am Mea Culpa ablesen kann, ist die Tatsache, dass auch in einer so schwerfälligen Organisation, wie der römisch-katholischen Kirche sich der Wind durchaus um 180 Grad drehen kann.

  27. 27 Memphis Misraim 14. Dezember 2012 um 14:34 Uhr

    @Dr. Arnd: Das mag sein, aber den Schuh zieh ich mir nicht an. Als überzeugter Katholik muss man auch mal dazu stehen können, dass weder heute in der Kirche alles so läuft, wie es laufen sollte und auch in der Vergangenheit nicht alles so gut, rein und sauber war, wie man das als verklärter Tradi gerne hätte. Weder hasse ich die Kirche, noch rufe ich zur Christenverfolgung auf. Obwohl Kritik ja meistens schon als Verfolgung interpretiert wird. Wenn man seine Religion (und damit meine ich gewiss nicht nur das Christentum) auf einem würdigen (und damit nicht menschenverachtenden) Level leben will, dann sollte man sich durchaus auch mal den Geistern der Vergangenheit stellen.

  28. 28 Dr. Arnd 14. Dezember 2012 um 14:56 Uhr

    Das sollte man in jedem Fall. Allerdings ist Kirche nicht gleich Amtskirche. Kirche sind 1,2 Milliarden Mitglieder und zu den Zeiten, von denen Sie sprechen auch Hunderte von Millionen Mitglieder. Es ist der mystische Laib Christi. Der war zu diesen Zeiten von weltlichen Herrschern im Amtskirchenteil dominiert. Heute sind auch viele machtbewusste Menschen im Vatikan. Man muss Missstände in der Amtskirche zu allen Zeiten benennen und soweit möglich beheben. Wenn man aber die Kirche im Sinne heutiger Denke wie eine politische Partei oder Gewerkschaft beleuchtet, hat man, was Erkenntnisgewinn angeht, schon von Anfang an verloren. Sein Mütchen kann man allerdings so ganz gut kühlen.

    Was mich an Ihrer Kritik stört, sind diese pauschalen Begriffe wie „verklärter Tradi“ pp. Die sehen nämlich -ähnlich übrigens wie in Kommentaren auf kath.net- nicht mehr den Menschen dahinter.

    Übrigens können Sie damit nicht mich gemeint haben, oder ? Ich würde, wenn man mich beschimpfen würde in meiner Kirche eher als Liberaler verschrieen. Da aber die meisten Katholiken in Deutschland liberal sind, beschimpft mich keiner. Wir reden bei kath.net eher über eine Randgruppe.

    Noch ein Wort zur Antike:
    Da wir nur hierauf fußen, haben wir ja auch Kindstötungen unmittelbar nach der Geburt, wenn es der Familienvorstand befahl, einen Pater Familias, Wahlrecht nur für steuerzahlende Bürger und Männer, Sklaven, Sklavenhandel, keine Kranken-, Altensorge, Eroberungskriege en mass, massive soziale Ungleichheit pp.

    Trotzdem liebe Grüße

  29. 29 Nike 14. Dezember 2012 um 15:05 Uhr

    Gerade der Watschblog hier gibt ja verifizierbar differenzierte Einblicke in die manipulative Praxis der Redaktion.Es ist aber für mich nicht erkennbar, dass dies bislang signifikant dort greift. Wertmassgabe scheint das Autoritätsverhältnis zum päpstlichen Lehramt zu sein, dem bedingungsloser Gehorsam geschuldet sein muss.

  30. 30 Nike 14. Dezember 2012 um 15:08 Uhr

    P.S. „Watschblog“… es wird Zeit, dass ich mir selber mal was Schönes für meine köstlichen Verschreibfehler gönne…!

  31. 31 Memphis Misraim 14. Dezember 2012 um 15:12 Uhr

    Nein, ich meinte nicht Sie. Und wenn ich zu kirchenfeindlich rübergekommen bin, dann ein ehrlich gemeintes Mea Culpa. Ich schieße manchmal übers Ziel hinaus. Liegt wohl am jahrelangen kreuz.net-Konsum. Davon ist man manchmal so angewidert, dass man seine eigen Manieren vergisst bzw. sich den eigenen Sinn für differenziertes Denken eintrüben lässt.

  32. 32 diskordianerpapst 14. Dezember 2012 um 15:38 Uhr

    Ich möchte nochmals auf den besonders unredlichen Umgang der Kath.net Redaktion mit diesem Sachverhalt (Zensur im Kommentarbereich) hinweisen:
    Offiziell ist von ihr, beispielsweise in Interviews darauf angesprochen, die Darstellung zu hören es gelte bei den Userkommentaren Meinungsfreiheit und man könne nicht jeden einzelnen Kommentar unter die Lupe nehmen.
    Wenn man im Internet sucht findet man nicht wenige Aussagen,
    an den verschiedensen Stellen (einige waren auch hier zu lesen), die beschreiben wie kritische Kommentare gar nicht erst erscheinen. Es sind genug um von einem System ausgehen zu müssen.
    Auf Nachfrage erhalten die Meisten keine Antwort, wenn sich „Gandalf“ mal dazu herablässt zu Antworten erfolgt das nach Angabe der Betroffenen schon mal in untergriffiger Weise,
    einer beschrieb wie G. sich einen Spass daraus gemacht haben soll die Nicks von Usern abzuändern um sie lächerlich dastehen zu lassen.
    Standard scheint aber die Komplettsperrung zu sein wenn es jemand wagt sich zu beschweren.

    Im angeschlossenen Forum kathnews.com wird dieser Umgang und die Art der durchgelassenen Kommantare schonmal von den Nutzern thematisiert. Früher wurde dann schonmal so getan als hätten die beiden Webauftritte nicht das geringste miteinander zu tun: „kathnews ist nicht kath.net“.
    Das wird heute etwas anders gehandhabt, es wird von der Administratorin „mysterium fidei“, ihres Zeichens Redaktionsmitglied P.L. bei kath.net, die Diskussion verboten
    mit dem Hinweis man möge das doch dort diskutieren.

    Der Antwort eines Nutzers, Sie möge sich dann doch bitte um eine Aufhebung seiner Sperrung dort bemühen wurde entgegengehalten er müsse sich erst „bewähren“.
    Dazu muss man sagen das der Betreffende eine sehr sachliche
    Art hat und vom Ton und Stil kaum zu bemängeln ist. Er vertritt nur leider liberale Standpunkte, die auf kath.news noch geduldet werden (solange er sich nicht das herausnimmt was sich die Fundis dort erlauben), auf kath.net aber nicht. Offensichtlich weil dort die extremen Standpunkte die Lufthoheit haben sollen.
    Dazu gehört natürlich das ein kleiner Prozentsatz an ausgesuchten Kritischen Meinungen durchgelassen wird um den Fake aufrecht zu erhalten.
    Die Reaktion von P.L. zeigt das sie wohl sehr genau wusste wie dort verfahren wird, aber wider besseres Wissen so tut als ob da jeder einfach kommentieren kann.

    Das ist zumindest unredlich, mir fallen da aber noch ganz andere Wörter ein.
    Auf jeden Fall ein schönes Beispiel von gelebter Bigotterie.

  33. 33 Memphis Misraim 14. Dezember 2012 um 17:01 Uhr

    Wer heute noch nicht erbrochen hat, sollte sich den Blog mal zu Gemüte führen: http://sboetel.blogspot.com

  34. 34 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 17:38 Uhr

    @diskordianerpapst

    Das „Verbot“ wurde am 17.11.2012 von P.L. ausgesprochen:

    „Ich möchte hier keine Diskussionen über drüben. Ab jetzt lösche ich kommentarlos.
    Ihr könnt das Thema „drüben“ gern dort diskutieren, wo es hingehört: DRÜBEN.
    Dazu lade ich euch sogar ausdrücklich und explizit ein!
    Und wenn ihr dort mit den unangenehmsten Postern (was meint ihr eigentlich, was ICH über solche Leute denke?…) in direkte Diskussionen und Konfrontationen geht, bekommt jeder von euch „drüben“ meine volle Rückendeckung, sofern ich grad Dienst hab. Und damit ist das Thema jetzt HIER endgültig beendet!“

    Quelle: http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&postID=358605&highlight=post358605

    Natürlich „können“ „kritische“ Foristen kommentieren und vielleicht haben sie ja „Glück“, dass ihr kritischer Beitrag auch tatsächlich freigeschaltet wird – wenn den Frau Lorleberg gerade „Dienst“ hat…

    Übrigens: das Allerbemerkenswerte zum Thema Kathnews findet sich immer noch hier:

    http://episodenfisch.blogsport.de/index.php?s=Umfrage

    Was man nicht so alles macht, wenn bei einer „Umfrage“ nicht das gewünschte „Ergebnis“ heraus kommt. User Gandalf hat mal ganz schnell zur Lösch-Taste gedrückt. Ein „Umfragesieger“ Obama hätte vermutlich zu Ärger geführt.

    Edit:
    Einen hab‘ ich noch: ist es nicht irgendwie bemerkenswert, dass zwischen dem 14.11.2012 und dem 16.11.2012 so auffällig wenig – sprich: gar nicht bei kathnews „moderiert“ wurde? Auch dort sitzt ja normalerweise der Finger recht locker an der Lösch-Taste.

  35. 35 diskordianerpapst 14. Dezember 2012 um 17:41 Uhr

    Schauder!
    Der hat sein eigenes Gehirnamputat wahrscheinlich in Formaldehyd
    eingelegt im Regal stehen. Vielleicht auch nur das „Vernunftzentrum“.

  36. 36 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 18:34 Uhr

    Bemerkenswert ist der Hinweis auf eine katholische Kirchengemeinde in Bremen-Grohn, die ganz offensichtlich von Tradis ins Visier genommen worden ist. Ich kann mich ja irren, aber ich persönlich würde die Seite vorsichtig mal im Raum HB verorten.

  37. 37 Nike 14. Dezember 2012 um 20:30 Uhr

    Danke für die Quellenangabe bei Suennerklaas @diskordianerpapst:

    Forenbeitrag s.47/6.7.12
    Ich zitiere:

    Prophezeiungen + Weissagungen

    „Nun, der „Zeitgeist“ ist natürlich immer böse und antikirchlich. Und weil er immer böse und antikirchlich ist, kommt er ebenso natürlich immer von „links“. Mehr an Erkenntnissen dürfte es zu diesem Thema nicht geben.“

    Ja logisch logisch! :-)

  38. 38 diskordianerpapst 14. Dezember 2012 um 21:14 Uhr

    @suennerklaas
    Danke das Du das rausgesucht hast, ich hatte das gar nicht so übel in Erinnerung, sie zählt also zum Zensurteam das anscheinend einen „Dienstplan“ hat. Unglaublich der Satz: „was meint ihr eigentlich, was ICH über solche Leute denke?“
    Selbst wenn sie persönlich „anders“ Zensieren sollte, hat sie doch offensichtlich kein Problem mit der überwiegend dort geübten Praxis.

    Zur Umfrage: Die stand durchaus einige Tage da, mit durchgängig Obama weit in Führung (so ca. 65%) aber sehr wenig Beteiligung 45Stimmen in 9 Tagen, obwohl man von aussen mit Abstimmen konnte. Irgendwann ist Gandalf dann aufmerksam geworden,
    könnte sogar sein das der Anlass der Blogeintrag hier war.
    Ich glaube aber das es nicht nur die Führung Obamas war, die Gandalf geärgert hat:
    Die niedrige Teilnehmerzahl spricht natürlich Bände über die Frequentierung des Forums, auch deswegen sollen Umfragen ja jetzt bei Cheffes „angemeldet“ werden. So hätte man gleich beides „im Griff“.

    Zu Moderationslücken:
    P.L. schreibt ja auch Artikel und macht Interviews, daher ist sie schonmal abwesend. Früher gabs einige Moderatoren, seit dem Exodus der (jetzigen) Blogger gibts kaum noch welche, mir fällt im Moment nur der Herr Schlegl ein. Ist aber ja auch nur noch wenig los.
    Die Fundis die bei jedem Furz eines Liberalen, Protestanten oder gar Atheisten verbal Amok liefen sind ja fast weg.
    Vier davon dümpeln jetzt in Pauls Schlauchboot dahin, zwei andere führen einen einsamen Dialog in einem „Forum nur für uns zwei“ und Eine (mit Verdacht auf ausgeprägte Plushophilie) hat immer noch +net auf ihrem Blog verlinkt.

    @Nike
    Nicht schweisst mehr zusammen als ein ausgeprägtes Feindbild.
    Das gilt ja auch für beide Seiten. Aber die Verbohrtheit und
    Unfähigkeit dieser Fanatiker, auch nur mal für 5min.
    wenigstens zu versuchen einen neutralen Standpunkt einzunehmen,
    ist schon bedenklich.

  39. 39 Nike 14. Dezember 2012 um 21:53 Uhr

    Ja, das ist schon so und diese Moderatorin hat auch einmal – wenn ich es recht erinnere – „liberale Katholiken als unsere Feinde“ apostrophiert…ja hoffentlich steht sie das durch! So von Feinden umzingelt zu sein…

  40. 40 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 22:27 Uhr

    @diskordianerpapst

    „Unglaublich der Satz: „was meint ihr eigentlich, was ICH über solche Leute denke?“
    Selbst wenn sie persönlich „anders“ Zensieren sollte, hat sie doch offensichtlich kein Problem mit der überwiegend dort geübten Praxis.“

    Ich halte ihr mal zugute, dass sie mit dem, was in den „Leser“-Kommentaren veröffentlicht wird auch nicht in allen Fällen billigt, aber da dann den Vorgaben ihres Chefs folgen muss. Offensichtlich scheint es Leitlinien zu geben, WAS freigeschaltet wird – und was eben nicht. Aber das ist eine Spekulation meinerseits.

    Was die Extrem-Fundis angeht, so finde ich es äußerst interessant, dass sie alle im Jahr 2011 verschwunden sind. Im August 2011 kam es dann zur Auseinandersetzung zwischen Pytlik auf der einen Seite und Jolie und dessen Parteigängern auf der anderen Seite:
    http://www.kath.net/detail.php?id=32606

    Damals ging es um die Aufklärung der Fälle sexuellen Missbrauchs, die von den Hardlinern nicht gewollt wurde, weil man dahinter eine „Christenverfolgung“ witterte. Pytlik hat für seine Haltung schwerste Prügel bezogen – ebenso erst unlängst (Du hattest es ja im Freigeisterhaus bereits verlinkt)

    http://www.kath.net/detail.php?id=39267

    Vermutlich ist es Pytliks innerkirchliche Stellung, die dazu führt, dass seine unmissverständlich formulierten Beiträge auf kathnet überhaupt freigeschaltet werden. So, wie ich es überschaue, ist er der EINZIGE, der sich klar und deutlich von +net und dem Priesternetzwerk distanziert – bzw. sich auf kathnetz distanzieren darf. Die „Bewertungen“ seiner Texte – ich meine, hier gab es auch schon einmal Debatten, ob diese tatsächlich abgegeben wurden bzw. manipuliert sind – sprechen auf jeden Fall für sich.

    Übrigens: gerade ist das Thema kathnet ein Thema auf dem katholischen Nachrichtenportal explizit.net – und es geht in den Kommentaren eben auch um die strenge Zensur sowohl bei den „Leser“-Kommentaren, als auch auf der Facebook-Seite:

    http://www.explizit.net/Aktuelles/kreuz.net-kath.net-und-der-Spiegel

  41. 41 Administrator 14. Dezember 2012 um 22:32 Uhr

    Der explizit.net-Artikel ist zwar vom 14.12., allerdings aus dem letzten Jahr ;)

  42. 42 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 22:39 Uhr

    Stimmt – habe ich auch eben gesehen – Asche über mein Haupt.

    Allerdings sind die Kommentare äußerst lesenswert – v.a. der Beitrag von Peter Hummel (Augsburg), den ich hier einmal zitiere:


    Eigenartiges Erlebnis
    Freitag, 16. Dezember 2011 13:29:30

    Ich habe neulich in meinem Blog „Hummel-Brummen“ bei der Augsburger Allgemeinen kath.net kritisiert, weil sie beim Thema Weltbild einen Kommentator zugelassen haben, in dem die Exkommunikation aller 6500 Mitarbeiter gefordert wurde (der übrigens bis heute nicht gelöscht ist). Noch am selben Abend meldete sich der Chefredakteur von kath.net bei der Augsburger Allgemeinen und forderte meine E-Mail-Adresse an. Nur eine Stunde später (!) erschien ein „Artikel“ über mich auf kreuz.net. Da mögen nun manche an Zufall glauben, ich nicht. Dass es zwischen diesen beiden Seiten Verbindungen gibt, die über die Namensähnlichkeit und den gleichen Untertitel („Katholische Nachrichten“) hinaus gehen, liegt auf der Hand.
    Peter Hummel, Augsburg“

    Hier geht es zu besagtem Blog von Peter Hummel auf der Seite der Augsburger Allgemeinen

    http://www.augsburger-allgemeine.de/community/profile/HummelBrummen/Seltsame-Weltbild-Eiferer-id17712736.html?&pg=11

    Bemerkenswert…

  43. 43 diskordianerpapst 14. Dezember 2012 um 22:49 Uhr

    Unter anderem auf diesen Artikel bezog ich mich bei der Darstellung das schon an verschiedenen Stellen die Zensur von
    Betroffenen thematisiert wurde.
    Der Exodus der Blogger kam aber auch kurz vor dem „Bloggertreffen“
    in Rom, da ist möglicherweise auch ein Zusammenhang.
    Spekulation: Sehr aktive und engagierte Regulars wurden gezielt
    angesprochen doch einfach ihren eigenen Blog aufzumachen, wie
    das geht könnten sie in kürze in Rom lernen ;-)

    Nachtrag zu den oben erwähnten Bloggern:
    http://www.freiburgbaerin.net/
    Wird dichtgemacht (ist aber nur einer der Blogs dieser Person), der vorletzte Artikel bedauert bezeichnenderweise das Ableben
    von +net. Natürlich nur aus praktischen Erwägungen ;-)

  44. 44 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 22:57 Uhr

    Kann’s sein, dass sie Ärger bekommen hat? Oder befürchtet, ihn zu bekommen?
    Es dürfte im Moment kaum ratsam sein, als Opportunist damit hausieren zu gehen, +net-Fan zu sein…

  45. 45 diskordianerpapst 14. Dezember 2012 um 23:35 Uhr

    Glaub ich nicht, dann hätte sie den Link längst entfernt.
    Es kann auch nicht an ihr vorübergegangen sein das ich mal nach
    der Strafbarkeit der Verlinkung (wegen Indizierung als Jugendgefährdend) gefragt habe und die Antwort positiv war (nicht für sie). Das ist auch entweder im Schlauchboot oder bei der Else
    aufgegriffen worden. Insofern gehe ich davon aus das es bei ihr angekommen ist. Das war aber kurz vor dem Abschalten von +net.
    Also wenn da was von Amts wegen gekommen ist, ich habs nicht
    veranlasst. Aber nur wegen der Teddys ;-)

  46. 46 suennerklaas 14. Dezember 2012 um 23:55 Uhr

    @diskordianerpapst

    Eigentlich schade, denn sie hat durchaus Qualitäten und Talente – die sie dann mit so einem Scheiß mehr als relativiert. Vielleicht ist die gute Freiburgbärin ja auch einfach mal zur Vernunft gekommen. Halten wir ihr das einmal zugute – auch wenn es mir durchaus schwer fällt, daran zu glauben…

  47. 47 Nike 15. Dezember 2012 um 11:50 Uhr

    Ein sehr aufschlussreicher thread..

    Anbei diese päpstliche Matrix
    zum Thema des watchblog-Artikels: die „Papstbotschaft zum Weltfriedenstag gegen ungezügelten Kapitalismus“ vom 14. 12. 2012 bei
    www.domradio.de/nachrichten/2012-12-14/papstbotschaft-zum-weltfriedenstag
    ein. Obiger Titel/datum.
    Hier:
    Der Friedensbeitrag aus päpstlicher Sicht zur rechtlichen Gleichstellung homosexueller
    Lebensgemeinschaften im Kontext von Ehe und Familie.

  48. 48 suennerklaas 15. Dezember 2012 um 12:25 Uhr

    Scheint allerdings nicht das erste Mal zu sein, das besagte „Bärenmutter“ ihren Blog aufgibt:

    http://richelieussammelsurium.blogspot.de/2012/07/freiburgbarin-ausgestiegen.html

  49. 49 diskordianerpapst 15. Dezember 2012 um 16:26 Uhr

    Sie hat auch vor ein paar wochen mal ihren eigenen Blog „bestreikt“, da war dann nichts mehr zu lesen als ein entsprechendes Banner. Sehr sinvoll.
    Aber wie geschrieben, sie hat ja noch mindestens zwei andere Blogs, vielleicht ist ihr einfach der Aufwand zu gross geworden den ganzen Kram zu beschicken und zu warten.

    Aber den Richelieu kannte ich noch gar nicht, schon wieder so ein Fundi-Blog. Aber immerhin noch ohne einen dieser tausenden „Schwester Robusta“ Preise. Da muss sich wohl erst noch Einer einen neuen ausdenken ;-)

    Diese Art Blogs vrmehren sich ja wie die Fliegen, man fragt sich wirklich langsam ob es da was umsonst gibt.

  50. 50 Jesus Christus 15. Dezember 2012 um 21:01 Uhr

    Zitat: „Diese Art Blogs vrmehren sich ja wie die Fliegen, man fragt sich wirklich langsam ob es da was umsonst gibt.“

    Das Gefühl habe ich auch und auch ich habe noch einen wunderschönen katholischen Blog gefunden, allerdings gibts da zukünfig wahrscheinlich nichts umsonst, sondern für Geld:

    www.katholisches.eu

    Herzliche Grüße,
    Heiland ♥♥♥

  51. 51 Silas 15. Dezember 2012 um 22:04 Uhr
  52. 52 diskordianerpapst 15. Dezember 2012 um 23:54 Uhr

    @Silas,
    Schon seltsam, dieser „jos.m.betle“ beschwert sich darüber das
    die AZ den Interviewten wörtlich wiedergibt.
    Auch interessant: Vorher hatte er ganze drei Blogs, zwei davon hat
    er jetzt wohl mit dem neuen „et nunc“ ersetzt.

    @Obergefreiter INRI:
    Ohgottohgottohgottohgottohgottohgott, mir schwant nichts Gutes.
    Wieso die Möhren? Sind Flupsi die Antennen bei der Übergabe abgebrochen? Wird es auch verstrahlte Reliquien geben?
    Fragen über Fragen. Eine hab ich noch:
    Wie zur Hölle biste an die Domain gekommen, war die tatsächlich
    noch frei?

  53. 53 suennerklaas 16. Dezember 2012 um 20:25 Uhr

    @diskordianderpapst

    „Diese Art Blogs vrmehren sich ja wie die Fliegen, man fragt sich wirklich langsam ob es da was umsonst gibt. “

    Und irgendwie steht in diesen „Blogs“ irgendwie nur dasselbe. Aber kann’s sein, dass man sich in Rom auf’s nächste Konklave vorbereitet? Ratzinger ist schon sehr alt und gilt in Rom ja als „Übergangspapst“. Während eines Übergangspontifikat wollen sich die Kräfte innerhalb der Kardinalskollegium ordnen und ordentliche Machtstrukturen aufbauen. M.E. nach kommen im Moment massive Machtkämpfe innerhalb des Kollegiums ans Tageslicht: den Liberalen geht es darum, einen Traditionalisten zu verhindern und umgekehrt.

  54. 54 Jesus Christus 16. Dezember 2012 um 22:18 Uhr

    Lieber diskordianerpapst,

    zu deinen Fragen: Die Möhre als Symbol für eine Haltung dem Leben gegenüber fand ich sinnvoller als ein verziertes Folter-und Tötungsinstrument, da eine Möhre viele gute Vitamine, wichtige Spurenelemente, Balaststoffe usw in sich trägt – und somit der Lebenserhaltung als erstrebtes Motiv besser repräsentiert, als ein vorsinnflutliche Hinrichtungs-und Foltermaschiene.

    Flupsis fehlende Antennen erzählen ihre fehlende Notwendigkeit für seinen besten Freund, Emil Eleusius Morch, mit Flupsi zu kommunizieren, da er eh nur mit sich selbst (bzw seiner Vorstellung übeber Flupsi) redet und somit mit weltlichen Vorstellung eh nix an der weinbergig an des Herren geprägten Schläfe hat.

    Und ja: katholisches.eu war tatsächlich noch frei. Ich registrierte diese wundersame Domain keck, nachdem ich den unsäglichen Scheiss von katholisches.info lesen durfte.

    Danach hochgradig emotionalisiert registrierte ich gleich auch noch katholisches.biz, worüber ich demnächst ein paar Ablässe verhökern werde. Ausschliesslich für die armen Seelen selbstredend. :)

    Herzliche Grüße,
    Der Heiland, die olle Wundergurke mit den Wanderlatschen ♥♥♥

  55. 55 Silas 16. Dezember 2012 um 23:45 Uhr

    Autsch, Heiland, das ist böse!!! Noch keine Morddrohung von der Katholiban erhalten? Das ist nur noch eine Frage der Zeit. ;-)

  56. 56 Dr. Arnd 17. Dezember 2012 um 11:02 Uhr

    @“heiland“ pp.

    mal abgesehen von den befürchteten Morddrohungen von Katholiban, ob ironische Kommentare über Homosexuelle usw in diesem Forum einschließlich Administrator ebenso gut aufgenommen würden wie die Ihren über Jesus Christus kann man sich als Leser dieses Blogs schon mal fragen, gelle ?

    Ich kann mich noch an ein forsches Einschreiten des Admins wegen des relativ unschuldigen Gebrauchs des Wortes Mischpoke erinnern, was dzu führen würde, dass man jiddische Worte, so sie denn missbräuchlich benutzt wurden, nicht mehr gebrauchen soll…die armen jüdischen Mitbürger…

    also jiddisch benutzen gleich nicht pc
    den heiland ironisieren gleich pc

    Ironie gegen homosexuelle Mitbürger nicht pc
    Ironie gegen „Katholiban“ pc

    sehr seltsam…und sehr interessant

  57. 57 diskordianerpapst 17. Dezember 2012 um 13:23 Uhr

    @Dr. Arnd
    Ironische Kommentare zur Homosexualität hab ich hier schon gebracht, ist nix passiert ;-)
    Allerdings ist ihr erster Satz möglicherweise missverständlich formuliert, bitte schauen Sie sich den nochmal genau an.

    Über Jesus bietet der Volksmund eine reichhaltige Auswahl an ironischen Kommentaren und teils recht derben Witzen. Das mag für Gläubige nicht immer angenehm sein wenn sie diese zu hören/lesen bekommen.
    Andererseits werden nicht sie pauschal als gesellschaftliche Gruppe angegriffen sondern eine möglicherweise fiktive Person die seit knapp 2000 Jahren tot ist.
    Ich hab übrigens auch Probleme wenn jemand in meiner Gegenwart in einen Apfel beisst, der Apfel ist den Diskordianern heilig.
    Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Religionen sind hier übrigens rein zufällig und nicht beabsichtigt.

    Es sind hier auch schon ganze Beiträge des Erlösers gelöscht worden, leider hab ich nicht mitbekommen was drinstand ;-)
    Ausserdem ist er mehrfach ermahnt worden. Muss ich daraus schliessen dass der Admin sich für Gott hält und wäre das nicht die höhergradige Blasphemie ;-)

    Ich bin hier auch schon ermahnt und gekürzt worden, durchaus in
    Ihrem Sinne. Es kommen auch rechtliche Gründe in Frage, die
    sich leider nicht unbedingt nur an der geltenden Rechtslage und
    höherinstanzlichen Rechtsprechung orientieren, sondern am Gebaren einer gewissen Kammer in einer norddeutschen Grossstadt.

    Vielleicht spielte das bei der „Mischpoke“ eine Rolle, da kann ich nur spekulieren. Ich persönlich fand das nicht kritikwürdig, man kann es ja gerade im jiddischen Sinn gebraucht sehen. Ich benutze es selbst ab und zu, in etwa synonym zu „Clique“ oder ähnlich gemeint.

    Aber letzendlich ist das hier der Blog des Admins, er entscheidet was er hier haben will und was nicht.
    Falls mir das nicht passen sollte kann ich immer noch weiterziehen oder meinen eigenen Blog aufmachen.

  58. 58 Administrator 17. Dezember 2012 um 14:14 Uhr

    @Dr. Arnd: Wie mein Vorredner schon schrieb, gerade bei „Jesus Christus“ kann man mir kaum mangelnde Zensur vorwerfen. Und das ist ärgerlich, weil ich a) nur sehr ungern zensiere, aber b) einen Spagat schaffen muss, damit sich niemand von anderen Kommentaren beleidigt fühlt. Ich lösche oder zensiere Beiträge sonst in der Regel nur, wenn ich mir Sorgen um strafrechtiche Folgen mache (kath.net und Konsorten klagen schließlich ganz gerne mal) oder wenn die Beiträge diskriminierende Inhalte haben (und das schließt Blasphemie eben, anders als Antisemitismus, Rassismus, Homophobie…, nur im Ausnahmefall ein).

    Zur Sache mit der Mischpoke: Da verweise ich gern auf einen älteren Leserkommentar: http://episodenfisch.blogsport.de/2012/06/13/ill-sue-ya/#comment-3119
    Sie dürfen hier selbstverständlich so viel Jiddisch schreiben, wie sie mögen; in diesem Fall kam es mir aber so vor, als wäre das Wort abwertend gebraucht worden. Wenn das nicht der Fall gewesen sein sollte, tut es mir leid, aber der betreffende Autor hat sich darüber auch nicht mehr beklagt. Gelöscht habe ich den Begriff übrigens auch nicht, nur darauf hingewiesen, dass die Diskussionen bitte freundlich und sachlich bleiben sollten.

  59. 59 Silas 17. Dezember 2012 um 14:53 Uhr

    Auf kreuz.net und kath.net immer so kämpferisch und hier dann so weinerisch? Wie kommts? Irgendwie unglaubwürdig, diese Diskrepanz!

  60. 60 Jesus Christus 17. Dezember 2012 um 20:02 Uhr

    Silas 16. Dezember 2012 um 23:45 Uhr

    „Autsch, Heiland, das ist böse!!! Noch keine Morddrohung von der Katholiban erhalten? Das ist nur noch eine Frage der Zeit. ;-)

    Lieber Silas,

    falls ich irgendwann Morddrohungen von ein paar schlichten Klerikalfaschisten bekommen sollte, so werde ich diese nehmen und als wunderschön von mir gestaltete Vorlage (ich denke in der Ästhetik von typischen Heiligenbildchen) für hübsches Morddrohungs-Briefpapier mit schon draufgedruckter Morddrohung für viel Schotter verkaufen. Das hat für den engagierten Katholibanesen den Vorteil, dass er die Morddrohung für den klassischen Postweg nicht mehr selbst schreiben muss und somit für eine eventuelle Strafverfolgung kein Graphologe mehr gegen ihn eingesetzt werden kann. Der Morddroher spart sich die Buchstabenausschneiderrei aus alten, muffigen Zeitschriften, bleibt anonym und ich bekomme das Briefpapier immer wieder, so dass ich es mehrmals hintereinander verkaufen kann und mir damit einen goldenen Keuschheitsgürtel verdiene.

    Falls der Absender irgendwann ein schlechtes Gewissen bekommen sollte, kann er bei mir auf ein reiches Angebot an preiswerten Ablässen zurückgreifen.

    Ich muss jetzt leider, Maria von Magdala will, dass ich den Müll runterbringe.

    Herzliche Grüße,
    Der liebe Heiland ♥♥♥

  61. 61 Dr. Arnd 17. Dezember 2012 um 23:08 Uhr

    peace Leute !
    @diskordianerpapst:
    Dirk Bach war ja auch schon tot, als kreuz.net gegen ihn hetzte, irgendwann wird er 2000 Jahre tot sein, und seine Fans -so er dann noch welche hat- finden das dann vielleicht trotzdem nicht so lustig wie Sie ? Und sind Sie wirklich sicher, dass Dirk Bach eine historische Person war ? Ich habe ihn immmer nur im TV gesehen…

    @ Admin: Ich finde episodenfisch einen sehr guten watchblock (richtig und wichtig wie man vermutlich in Ihren Kreisen sagen könnte) und man kann sich seine Kommentatoren ja auch nicht aussuchen. Ich wollte in keiner Weise der Zensur das Wort reden (sonst wären wir hier bei kath.net) sondern mir fiel im Gegenteil auf, dass das niedriggschwellige Einschreiten bei Mischpoke und bei dem (in der Sache weit fern von meinen Ansichten liegenden) Wolfgang, der pauschal von einer Kritik an Homosexuellen sprach in einem Missverhältnis zu dem Langmut mit J. Chr. stand. Das bedeutet nicht, dass ich letzteren zensiert wünsche, ich lese bisweilen gerne Berichte über die Beziehungsprobleme von Mitkommentatoren.

  62. 62 diskordianerpapst 18. Dezember 2012 um 0:41 Uhr

    Dirk Bachs Fans werden kaum ein Problem mit einer ironisch
    satirischen, bisweilen ätzenden Kritik haben, so sie denn
    auch nur eine Folge Dschungelcamp mit ihm als Moderator
    gesehen haben und der Rolle etwas abgewinnen konnten.

    Kleine Zwischenfrage in die Runde: Gibts eigentlich irgendeine
    Bibelstelle die erkennbar humoristisch gedacht ist? Also nichts
    unfreiwillges, sondern wirklich einen Witz oder eine skurille
    Begebenheit die auch so geschildert wird das sie die
    Lachmuskeln anregen soll?
    (Ich meine jetzt nicht sowas moralingeschwängertes wie Sprüche
    6, 6-11 oder „Kommt ne Frau zu Jesus..“ sondern nen richtigen
    Brüller)

    Zurück zu Bach:
    Ich fände es allerdings recht lustig wenn sich daraus eine
    Märtyrerlegende entwickeln würde und in 2000 Jahren Bach(us?)
    als Religionsstifter verehrt werden würde. So quasi als eine
    Art lustiger, schwuler Buddha.
    Bis dahin ist aber wahrscheinlich jede Homo- und Humorkomponente von der Priesterkaste getilgt worden und das
    Spiel läuft genauso wie heute. So gesehen könnten Sie also
    recht mit ihrer Prognose haben, nur wäre das nicht die Schuld
    der heutigen Bach-Fans, noch kann ich was dafür das die heutigen Kirchenfans ein Problem mit Jesuswitzen haben. Nichtmal Jesus kann was dafür.

    (Auch wenn er über den Witz mit der verlorenen Fähigkeit
    übers Wasser zu laufen, wegen der Löcher in den Füssen, mit
    ziemlicher Sicherheit nicht lachen könnte. Der ist auch
    wirklich fies.)

    Die allermeisten Zeitgenossen von Jesus werden ihn auch nur als einen skurillen Zeitgenossen wahrgenommen haben. Die religiösen
    Fundis unter ihnen werden ihn nach seinem Tod in der ewigen
    Ketzerhölle haben schmoren sehen. Wie er wirklich war, wenn es
    ihn gegeben hat, werden wir nie erfahren.

    Bach als zukünftiger Religionsstifter wäre also nur:
    Same procedure as every 2000 years.

    PS: Der genannte Spruch mit der Ameise sollte mein
    Konfirmationsspruch werden. Dem hatte ich ausdrücklich
    zugestimmt. Der Pfarrer hat sich dann doch anders entschieden.
    Seit dem glaube ich an die Humorfreiheit der Kirche ;-)

  63. 63 Stephan 18. Dezember 2012 um 15:26 Uhr

    Hmmm… scheint so zu sein, dass hier und da jemand seinen kreuz.net account vermisst und jetzt bei kath.net schreibt. Das könnte für Richard Loewenherz gelten. Einen solchen gabs jedenfalls bei kreuz.net auch. Ob es genau der ist, ist aber nicht ganz sicher.
    http://kath.net/detail.php?id=39299

    Beim zweiten ist es jedenfalls glasklar:
    User nuntiator schreibt hier was:
    http://kath.net/detail.php?id=39296
    und hier
    http://kath.net/detail.php?id=39355

    Bei kreuz.net schrieb der jedesmal exakt den gleichen Unfug.

    Würde mich nicht wundern, wenn da noch mehr folgen…

  64. 64 Jesus Christus 19. Dezember 2012 um 21:44 Uhr

    Zitat diskordianerpapst: „Ich fände es allerdings recht lustig wenn sich daraus eine
    Märtyrerlegende entwickeln würde und in 2000 Jahren Bach(us?)
    als Religionsstifter verehrt werden würde. So quasi als eine
    Art lustiger, schwuler Buddha.“

    Hallo, ich bins, die flotte Jesuslatsche mit dem geilen langen Haar. ♕

    Ich empfinde diese oben zitierte Vorstellung als eine wunderschöne. In so einer Welt würde ich mir erhoffen, dass so hässliche Szenen wie der von SpiegelTV-Reportern, die hinter hurtig rennenden, ihre Würde nur noch schwer schauspielernden Priestern (mit dem Angstschweiss des schlechten Gewissens eines Bubens unter den heiligen Achselhöhlen, der zuviel Kacka in fremde Briefkästen gesteckt hat und jetzt furchtbar Angst bekommt, es wieder sauber machen zu müssen), Schritt halten müssen, erspart bleiben.

    Solange muss ich, also der liebende Heiland, der altertraute Käsefuss aus Nazaret, fürs Seelenglück Bedürftiger herhalten.

    Um mal grade zu Weihnachten mal dieses bescheuerte Folterinstrument (wegen der Kinder) recht fröhlich zu kaschieren, habe ich daher eine knattergeile Devotionalie für die ganze Familie in meinem rührigen, kleinen Devotionalien-Shop ( www.katholisches.eu ) aufgenommen, die farblich einer wunderschönen Bach-Religion (vielleicht) nahekommt: http://katholisches.tumblr.com/post/38222292175/click-to-enlarge

    Herzliche Grüße,
    Jesus Christus (der bald Geburtstag hat) ♥♥♥

  65. 65 Jesus Christus 19. Dezember 2012 um 22:35 Uhr

    eine änderung meider webadresse :)
    Viele Grüsse!

  66. 66 Brenner 05. Januar 2013 um 14:16 Uhr

    Hat irgendjemand einen Download von Kreuz.net gemacht? Würde mich sehr freuen! [Email-Adresse gelöscht]
    Kreuz.net hätte ich wahrhaftig nicht in allen Artikeln unterschrieben, dennoch gebührt der Seite ein gewisser Respekt. Nirgendwo wurden schwere Misstände in Staat, Medien und Kirche so deutlich aufgedeckt. Wurde kreuz.net gesperrt? Hat sich kreuz.net selbst verbannt?
    Die typische Medien- und Theologie- und Politikuniform habe ich persönlich hochgradig satt!
    Wer kann mir den Download Kreuz.net zukommen lassen?

  67. 67 Administrator 05. Januar 2013 um 14:24 Uhr

    Ich habe mir erlaubt, den Hinweis auf Ihre Seite zu löschen. Ich verlinke nämlich äußerst ungerne auf Seiten, die sich dem „Heimatschutz“ verschreiben und damit die Gleichsetzung von „Nationalsozialisten, Kommunisten und Demokraten“ meinen oder die Bombardierung Dresdens betrauern.

    Ach, und wo wir beim Löschen sind: Dem Verschicken von Dateien mit rechtsradikalem Inhalt – in diesem Fall den gesammelten Werken von kreuz.net – stehe ich auch nur halb aufgeschlossen gegenüber, weshalb ich auch Ihre Mail-Adresse gestrichen habe.

  68. 68 Jesus Christus 05. Januar 2013 um 21:43 Uhr

    Kennt jemand eine Möglichkeit, so eine einfache(!) blog-struktur runterzuladen (für mac, plus kommentarfunktion), um eine ähnliche seite zu gestalten wie kreuz-net.info – natürlich rein optisch ;)

    LG, der Heiland

  69. 69 diskordianerpapst 06. Januar 2013 um 16:23 Uhr

    @Heiländer (Es kann nur mehrere geben)

    Ich kenne mich mit dem ganzen Webkram nicht so aus, also das
    Folgende etwas mit Vorbehalt betrachten.

    Es gibt HTTrack, für Windows WinHTTrack, zum kompletten Download
    von Webseiten um sie z.B. offline zu lesen. Heise schreibt aber:
    „…für Linux- und Mac-Systeme steht nur der Quellcode zur
    Verfügung, der selbst kompiliert werden muss“
    Also vielleicht besser von einer Windowsmaschine aus runterladen
    und die Dateien dann auf den Mac kopieren.
    Für ein bisher so kleines Teil sollte das aber auch von Hand
    möglich sein, jeder Browser kann ja auch den Source darstellen,
    darin sollten sich dann auch eventuelle Referenzen auf andere
    Resourcen finden lassen. Die kann man dann mittels Browser
    downloaden.

    Ich würde allerdings eher den original +net-Kram als Vorlage
    nehmen, aus urheberrechtlichen Erwägungen: Sollen die Betreiber
    doch klagen, dann hat man sie.
    Man muss nur aufpassen das man nichts klaut was die +net Leute
    selbst irgendwoanders geklaut haben.

    Es gibt aber noch ein Problem:
    Allein mit der Webdarstellung hast Du ja noch kein einfaches
    Contentmanagement. Wenn du also regelmässig neue Inhalte
    einstellen willst musst Du wahrscheinlich immer direkt im
    Source herumbasteln.
    Sinnvoller wäre es wahrscheinlich einen Blog bei einem der
    üblichen Anbietern aufzumachen und zu versuchen mit den dort
    vorhandenen Möglichkeiten den Blog dann +net-Style mässig zu
    gestalten. Da ich noch nie einen Blog „von innen“ gesehen habe,
    kann ich da aber auch nicht viel weiterhelfen.

    Im Grunde sollte das für einen Unsterblichen kein Problem sein,
    Zeitmngel gibts ja nicht. Allerdings würde ich mich z.B. fragen
    ob es überhaupt lohnt sich mit dem Scheiss auseinaderzusetzen,
    in ein paar Jahrzehnten kann man irgendwelche HTML- und Bloginterfacekenntnisse wohl auf den Müllhaufen der WWW-
    Geschichte werfen ;-)

  70. 70 Jesus Christus 07. Januar 2013 um 21:25 Uhr

    Hallo diskordianerpapst! Vielen Dank!

    So, wie dus schön überblicks-klug schreibst, hab ichs mir auch schon – aber eben nur diffus und ohne wirkliche Ahnung – „gedacht“.

    Daher 1000 Dank, dass du mir das Problem konkreter andenken geholfen hast. Hilft ja manchmal, wenn man in einer Denk-und Entscheidungsblokade steckt.

    Letztendlich überzeugte mich blogspot: www.kreuz-net.org

    Aaalso nochmal: Ganz herzlichen Dank für deine Bemühungen und klugen Einwände!

    :-)

  71. 71 Administrator 08. Januar 2013 um 1:52 Uhr

    Der Header ist der Wahnsinn.

  72. 72 Jesus Christus 12. Januar 2013 um 21:36 Uhr

    Danke, Admis :)

    Den „grossen“ Bruder gibts jetzt auch wieder:

    http://www.kreuz-net.at

    LG, Jesus

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + = sechs