Expertenprügeltipps zur Erziehung

Margot Käßmann wird vom Nachrichtendienst idea aktuell zitiert, „wenn morgen die Welt untergehen würde, würde ich heute noch einen YouTube-Spot drehen.“ Der BDKJ hat die Idee schon vor einigen Monaten aufgegriffen, was gestern wiederum kath.net-Autor Johannes Graf zu einem mäßig unterhaltsamen Verriss inspirierte.

Erwähnenswert ist der Artikel auf kath.net, der Seite für körperliche Züchtigung katholische Nachrichten, dennoch: Im Kommentarbereich tauschen sich die Leser über Tipps und Tricks in der Erziehung von Kindern und Jugendlichen aus. „sixtus“ hebt an:

Was die „Äußerungen“ der Jugendlichen angeht, so bedauere ich sehr, daß das Verteilen krachender Backpfeifen verboten ist. Eine ordentliche Tracht Prügel wäre eine probate Medizin, die Kinder auf den Weg des Gehorsams und des gottgefälligen Wegs zurück zu bringen. Sie zerstören uns unsere Kirche!

Und „KathStaat“ bestätigt die wohltuende Wirkung von Backpfeifen beim Auswendiglernen der 10 Gebote:

Nicht zu sanft rangehen
@sixtus

Der Meinung bin ich auch. Man darf nicht zu sanft an Kinder und Jugendliche rangehen, wenn man sie erzieht. Wer glaubt, dass ahnungslose Jugendliche von alleine gläubig werden aus heiterem Himmel, der hat es nicht verstanden. Kirchenpficht ist eben Pflicht und so muss man sie erziehen, notfalls auch eine Backpfeife, wenn sie über die Stränge schlagen. Die ganz normale Erziehung zu Pflichtbewusstsein und Katholizität fehlt einfach heutzutage in vielen Schichten. So wie es eben eine Schulpflicht für weltliche Kinder gibt, so sind katholisch Eltern verpflichtet, den Kindern und Jugendlichen die Katholischen Fundamente beizubringen. Dazu gehören schon in frühen Kinderjahren das Auswendiglernen von 10 Geboten, Glaubensbekenntnis, Beichtformel usw. Wenn man sowas ein Kind fragt sollte es aus der Pistole geschossen kommen, solch elementares Katholisches Ein mal eins.

Danke für den Hinweis an Manuel.


5 Antworten auf „Expertenprügeltipps zur Erziehung“


  1. 1 barkai 09. November 2012 um 18:46 Uhr

    nagesichts solcher Kommentare faellt mir gleich die letzte Mahlzeit wieder aus dem gesicht.

    Wer glaubt, dass ahnungslose Jugendliche von alleine gläubig werden aus heiterem Himmel, der hat es nicht verstanden.
    doch, der hat vllt die Menschenrechte verstanden. Aber es ist schon bezeichnend, dass die (selbsternannte) Naechsten- und Feindesliebe-Fraktion sich dadurch hervortut Glauben einpruegeln zu wollen.
    Dass in einem solchen starr autoritaeren Milieu Missbrauch und die Vertuschung desselben blueht, sollte wirklich nciht ueberraschen.

  2. 2 diskordianerpapst 10. November 2012 um 18:51 Uhr

    Die arbeiten halt schon eifrig am Nachwuchs. Irgendwo müssen die gestörten Gestalten im Kommentarbereich von kath.net und die Kreuznetter ja herkommen.
    So schliesst sich der Kreis der missbrauchten Missbraucher.
    Ähnliche Ansichten konnte man zu Zeiten der Prügelvorwürfe gegen Mixa dort en Gros bestaunen.
    Das obige Beispiel ist aber besonders Krass.

  3. 3 lilly83 20. Mai 2014 um 20:31 Uhr

    Entschuldigt bitte, aber nur weil das bei den Kommentaren auf kath.net steht, heißt das doch noch lange nicht, dass das die Meinung von kath.net ist!!! Auf jeder Seite, wo man kommentieren kann, treiben sich Vollkoffer herum! Hab schon so viel Blödsinn und arge Sachen in Kommentaren von Zeitungsberichten etc. gelesen…

  4. 4 Kon18 03. Juli 2014 um 21:20 Uhr

    Ja, haargenau, das denke ich auch und mindestens und so viel muss man mindestens unterscheiden können als Leser.Ich habe hier auch nur ein wenig vorbeigelesen. Zutreffend ist jedoch schon, dass im Glaubensleben manche diese Auffassung haben, wobei ein Unterschied besteht, ob einem mal sozusagen die Hand ausrutscht, was ja nicht sollte, oder jemand glaubt, das sei im Namen Jesu etc. erlaubt oder angebracht. Und das ist natürlcih falsch. diese leise Haltung, dass auf das AT manche zurückgreifen wollen, haben gar schon vor 20 oder 30 Jahren, als ich noch jung war, welche kritisiert, ganz ohne theologische Diskussion, das habe doch nichts mit christlich zu tun, denn seine Worte waren ja die der Hoffnung und Zuversicht und nicht der Zucht oder Strafe usw..Mir missfällt vieles nicht an dem, was man Amtskirche nennt und da sind ja oft nicht wenige.

    Aber wieso denn gleich Vollkofer sagen @lili83. Mich hat dort mancher Leserbeitrag schwer gewundert, natürlich halten sich auch Ungeister dort auf. Die Frage ist hingegen, wozu.

  5. 5 Kon18 03. Juli 2014 um 21:25 Uhr

    Berichtigung: Mir missfällt ebenso vieles an dem, was man Amtskirche nennt und da sind ja oft nicht wenige.

    Nur diese ewigen Themen bis heute sind doch das Greuel geworden, denn eine Religion oder Jesus kann man nicht umschreiben oder einfach so umdefinieren. Da werden doch lange schon zu viel Menschen nur mehr geplagt damit, dass die Kirche nicht zeitgemäß sei.

    Die Sache als solches zu kath.net: woher sollte man als leser denn Quellenagaben immer recherchieren können oder wollen. Das ist doch ein Ding der Unmöglichkeit manchmal und Mammutarbeit.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = drei