Epic Fail

Ich hatte eigentlich versprochen, vorerst nichts mehr zur kath.net-Kampagne gegen die Titanic zu schreiben, doch an dieser Anmerkung komme ich nicht vorbei: Nachdem man gestern Bildzeitungs-Kolumnist Franz Josef Wagner zitierte, um die Satirezeitschrift für ihren Titel „Die undichte Stelle ist gefunden“ zu rüffeln, wurde in der Kommentarspalte eifrig diskutiert, ob man das Springer-Erzeugnis als seriöse Quelle behandeln dürfte.

Als Debattenbeitrag veröffentlicht kath.net heute einen idea-Artikel namens „Sollten Christen auch die ‚Bild‘-Zeitung lesen?“, in dem Pastor Heino Masemann sein Pro und Journalist Gerhard Henschel sein Contra geben dürfen. Und da wird es lustig: Henschel ist tatsächlich ein profilierter Bild-Kritiker – dummerweise aber (laut Impressum) ebenfalls ein „Ständiger Mitarbeiter“ der Titanic. Außerdem ist er Autor eines ebenso ausführlichen wie lesenswerten Verrisses des bei kath.net hochgeschätzten Matthias Matussek – zu finden in der 2011er Januar-Ausgabe der Titanic.

Diese nicht ganz unwesentliche Tätigkeit wird im kurzen kath.net-Lebenslauf natürlich nicht erwähnt.


3 Antworten auf „Epic Fail“


  1. 1 diskordianerpapst 13. Juli 2012 um 10:05 Uhr

    Möglicherweise hat die Redaktion diesen Artikel hineingenommen um Henschel später zu „entlarven“ und so sein Contra zu diskreditieren. So bliebe als Vorgabe der Linie das pro-Bild übrig, was nicht weiter verwundert, spätestens seit dem die Bild-Redaktion Kollegin von mir ist (Schlagzeile „Wir sind Papst!“).
    Natürlich würden sich damit wieder die begrenzten Fähigkeiten der Kath.net Redaktion zeigen sich ihre „Verbündeten“ klug auszuwählen.

    Ein Beispiel für solches Vorgehen konnte man ja gestern sehen: Erst kam der Verriss von „Shades of Grey“ im Artikel „Vom Siegeszug der Pornografie“ (http://kath.net/detail.php?id=37330), kurze Zeit später nachdem, wie durch Zufall, Kommentatoren das Teil bei Weltbild fanden, folgte dann „Ein Sadomaso-Bestseller und die Weltbild-Doppelmoral“ (http://kath.net/detail.php?id=37328). Das war 2,5h später und sollte wohl so aussehen als ob Kath.net erst durch die Leserkommentare darauf aufmerksam wurde.
    Dummerweise heisst es im 2. Artikel:

    „Das sagte eine Weltbild-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage in Augsburg“

    Kath.net wusste also wohl schon am Mittwoch davon, hat dann scheinheilig am Donnerstag einen die Leser vorbereitenden Artikel verfasst der das Buch in eine Gewalt-Porno-Ecke stellen soll, in die es wohl kaum gehört. Aber wichtig ist, die Leser glauben das erstmal.
    Denn nun lassen sie sich gegen Weltbild in Stellung bringen und man kann viele Beschwerden lostreten.
    Dann kommt Artikel Nr. 2 der die Verbindung zu Weltbild herstellt.

    Es Würde mich also nicht besonders wundern, wenn es heute noch einen Artikel über Henschel gibt, der Artikel über Bild schreit förmlich danach, auch wenn dieser anscheinend nicht von Kath.net zu genau diesem Zweck angefertigt und eingestellt wurde.

  2. 2 Administrator 13. Juli 2012 um 10:14 Uhr

    Klingt nach einer spannenden Verschwörungstheorie, aber ich nehme eher an, dass kath.net einfach mal wieder schlampig recherchiert und die Namen der Autoren nicht gegoogelt hat. Oder die Titanic versucht, die Fundi-Szene zu unterwandern.

  3. 3 diskordianerpapst 13. Juli 2012 um 12:06 Uhr

    Die Sache mit „Shades of Grey“ ist wohl kaum Verschwörungstheorie: Wenn Kath.net am Mittwoch schon wusste das das Teil bei Weltbild vertrieben wird, am Donnerstag aber erstmal einen Artikel über die Verwerflichkeit des Buches schaltet und 2,5h später den Bezug zu Weltbild herstellt, wird dies kaum Zufall sein.
    Ich erwähnte ja das die Bild Pro/Contra-Story anscheinend nicht genauso angelegt ist. Wäre auch nur möglich wenn kath.net und idea zusammenarbeiten und sich das schon bis zum 10. ausgedacht hätten, was sehr unwahrscheinlich ist. Aber es würde mich nicht wundern wenn sie es in diesem Fall in ähnlicher Weise nutzen. Wenn es ihnen denn überhaupt auffallen sollte das Henschel einen Titanic bezug hat.

    An Unterwanderung glaube ich weniger (auch wenn solche Aktionen der Titanic natürlich zuzutrauen sind), Henschel hat sich ja schon früher mit der Bild auseinandergesetzt was auch interessante und bis heute weithin sichtbare Folgen hatte ;-) :
    http://blogs.taz.de/hausblog/2009/11/17/pimmel-ueber-berlin/
    Hier Henschels damaliger Artikel in der TAZ:
    http://www.allesbonanza.net/forum/showpost.php?p=164612&postcount=1

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei − = eins