Expertenmeinung zum Titanic-Titelbild

Es gab in den vergangenen Tagen sehr viele dumme Kommentare von kath.net-Lesern, die sich vom Titanic-Titelbild „Die undichte Stelle ist gefunden“ provoziert fühlten und nun ihrerseits die Titanic-Redakteure beschimpften – hier nachzulesen. Was aber „goegy“ unter dem bis dato letzten Artikel zum Thema gelingt, ist sogar für kath.net-Verhältnisse wahnsinnig: Der Aufruf „Deutsche Kathos, wehrt Euch! als Gegenentwurf zur angeblich der deutschen Judenhetze nachempfundenen Papstverfolgung, das ist schon stark:

Es ist so, wie damals, als die Judenhetze anfing. Die meisten schauten einfach weg. Auch damals begann es mit Lächerlichmachen durch blöde Witze und Karikaturen, was man in der Öffentlichkeit nicht besonders ernst nahm.
Dann wurde es immer respektloser, boshafter und gemeiner. Der reichs-deutsche Plebs fand dies lustig.
Humor – der keiner war – auf Kosten einer Minderheit, die den richtigen Moment verpasst hatte, sich wirkungsvoll zu wehren.
Dann kam der „Stürmer“, der die Niederträchtigkeiten institutionalisierte und schliesslich folgten Auschwitz, Bergen-Belsen, Birkenau etc.
Ich will die in Deutschland aktuell grassierende Respektlosigkeit, gegenüber allem was mit Katholizismus zu tun hat, nicht mit dem Rassismus der Nationalsozialisten gleichsetzen.. Gewisse Parallelen aber lassen doch aufhorchen. Deutsche Kathos, wehrt Euch!


1 Antwort auf „Expertenmeinung zum Titanic-Titelbild“


  1. 1 diskordianerpapst 12. Juli 2012 um 9:57 Uhr

    Die „Stürmer“-Vergleiche und -Vorwürfe an die Titanic sind ja uralt und kaum noch zu zählen.
    Die wohlkalkulierten Provokationen selbiger auch. Immer wenn die Titanic meint mal wieder ein wenig Aufmerksamkeit (sprich: Verkaufszahlen) zu brauchen, bringen sie ein besonders provozierendes Cover, möglichst weit unter der Gürtellinie und so was von Niveaulos das es schon wieder eine Kunst für sich ist ;-)

    Der Erfolg gibt ihnen recht, Mission accomplished:
    Die Getroffenen hyperventilieren, grössere Medien thematisieren die Story. Gerade weil die Kurie auch noch so blöd ist dagegen zu klagen, obwohl es viele ähnliche Fälle gab in denen die (obligatorischen) „Einstweiligen“ aus Hamburg letztendlich kassiert wurden. Aber selbst wenn die Einstweilige bestätigt werden sollte (was mir persönlich, in diesem Fall, ziemlich egal wäre), wird allein die weitere Berichterstattung über den Rechtsstreit die Bilder weiter verbreiten: Ein „Vatileaks Titanic“ oder „Papst Titanic“ in die Bildersuche bei Google reicht völlig.

    Langsam fragt man sich wirklich wie es um die Kompetenz der päpstlichen Berater in Mediendingen bestellt ist. Auf Kath.net mutmasste ja schon ein Kommentator, hier wäre die „neue Linie“ des Ex-Fox-News Propagandaexperten zu sehen. Na wenn das so ist werde ich schon mal eine Tonne Popcorn einlagern ;-)

    Und irgendwie werde ich den Verdacht nicht los das, der Kollege „Vater“ gar nicht so „heilig“ sein kann, wenn er sich von irgendeinem Satireblatt überhaupt beleidigen lässt. Vielleicht ist er aber auch persönlich so getroffen dass er entgegen den Rat seiner Berater entschieden hat dagegen vorzugehen, immerhin ist er hochbetagt. Das würde einer gewissen Tragik nicht entbehren, könnte ihn aber immerhin auf die Idee bringen dass sein mutmasslicher Schöpfer vielleicht doch nicht so perfekt sein kann, von wegen Ebenbild und ausleiern und so (Schenkelklopf ;-) .

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ eins = fünf