Die kath.net-Highlights 2011 – Platz 5

Platz 5: Der Weltbild-“Sexskandal“

Was war passiert?
Wiewohl es kath.net an emotionaler Berichterstattung und den Kommentatoren an empörten Meinungen ohnehin nicht fehlt, ließ sich im Oktober und November 2011 noch eine Steigerung feststellen. Aus mysteriösen Gründen griff kath.net den seit Jahren bekannten Umstand auf, dass der im Besitz der katholischen Kirche Deutschlands befindliche Weltbild-Verlag auch erotische Bücher und DVDs anbot. Der Inhalt der kritischen Berichte beschränkte sich meist auf das Aufzählen immergleicher Sachverhalte: Scheibchenweise wurden neue Informationen (in der Regel Namen der bösen Bücher) bekannt gegeben, Bischöfe unter Druck gesetzt und hübsche Collagen aus den verteufelten Werken angefertigt. Als Weltbild schließlich veräußert werden sollte, kehrte langsam Ruhe ein.

Funfacts:
- Die Artikelserie gegen Weltbild war mit 55 Artikeln in knapp zwei Monaten die umfangreichste Kampagne, die kath.net 2011 fuhr.
- Um die ohnehin großartigen Argumente gegen Pornografie (oder das, was kath.net dafür hielt) noch aufzuwerten, behauptete man als bekanntes Feministinnenportal, Weltbild degradiere durch den Verkauf erotischer Bücher und DVDs „die Frau zur Ware“.

Exemplarische Lesermeinung:

Auch die „Mitarbeiter“ haben schwere Schuld auf sich geladen!
Die 6000 „Mitarbeiter“ sollen angeblich die Firmenpolitik der „Bosse“ ausbaden? Nein, sie sind mitverantwortlich für das Sodom und Gomorrha-Angebot bei Weltbild. Sie haben die „Produkte“ verkauft. SIE hätten sich eine ANDERE ARBEIT suchen müssen! Es gibt genug ARBEIT in Deutschland! Zur Not sind da eben auch einmal Flexibilität und finanzielle Opfer angesagt. Schließlich geht es hier um Gott und um Christus, den Erlöser.

Wer aber Schund verkauft, der kann keine Erlösung und auch keine Vergebung finden, sondern nur die Strafe der Exkommunikation.

(„sixtus“ am 28.11. hier)

Wo kann ich das hier nochmal nachlesen?
- Warum liegt hier eigentlich Stroh?
- Warum liegt hier eigentlich immer noch Stroh?
- Ein ziemlich guter Vergleich
- Ein ziemlich guter Vergleich ii
- Letztgültiges zu Weltbild – Briefe an die Leser (TITANIC)
- Seltsame Weltbild-Eiferer – Gastkommentar von Peter Hummel


3 Antworten auf „Die kath.net-Highlights 2011 – Platz 5“


  1. 1 F. M. 31. Dezember 2011 um 20:05 Uhr

    Dieser ganze, hochgespielte angebliche „Sexskandal“ war nichts anderes als der verzeifelte Versuch, das alte Wort „Angriff ist die beste Verteidigung!“ als Ablenkungsmanöver von den vielen hausgemachten Katastrofen, vom Kinderficker-Vertuschungsskandal bis hin zum völlig missglückten Papstbesuch, zu lancieren.

    Fazit: ein Schuss in den Ofen respektive ins eigene Knie, weil der Weltbild-Verlag satt Kohle in die angeblich ach so frommen Kassen gespült hat.

  2. 2 ver.di Augsburg 02. Januar 2012 um 18:06 Uhr

    Danke für den aufschlussreichen Bericht, den wir hier zitiert haben: http://weltbild-verdi.blogspot.com/2012/01/weltbild-mitarbeiter-sind-selbst-schuld.html

    Auf unserem Blog kann man sehr gut nachlesen, was diese katholischen Eferer so alles anrichten können.

  3. 3 Mitarbeiterin Weltbild 03. Januar 2012 um 18:33 Uhr

    Für was der arme Jesus alles herhalten muss. Fanatische uncristliche die sich darüber erheben, was Jesus Christus gut findet. Woher wollt Ihr das wissen. Die Verbindung zu ihm habt ihr doch schon längst verloren, als ihr von Hass und Überheblichkeit heimgesucht wurdet.

    Während sich die „Gottesdiener“ an unschuldigen Kindern sexuell vergreifen, regt ihr euch über ein paar nackte Titten in Filmen und Büchern auf.

    Als Mitarbeiterin von Weltbid kann ich für mich sagen, daß ich so lebe wie Jesus es gewollt hätte. Menschenfreundlich, nachgiebig und großzügig.

    Eins ist auf jedenfall sicher,gerichtet wird an einem andren Ort, falls ihr an Gott glaubt. Ich kann jeden Tag in den Spiegel schauen, denn ich bin mir keiner Schuld bewusst und werde mir auch keine einreden lassen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × = zweiundvierzig