Letztgültiges zu Weltbild

Was war das für eine umfangreiche Kampagne, die kath.net in den letzten Wochen gegen Weltbild fuhr! Weil ich dazu schon alles schrieb, was es zu schreiben gibt, sei an dieser Stelle abschließend aus der aktuellen Titanic zitiert:

Jesus Maria, Weltbild-Verlagsgruppe!

Nur weil Du als einer der größten deutschen Buchhändler zufällig der katholischen Kirche gehörst, musstest Du Dir wegen Deines Angebots jetzt viel Hässliches vorwerfen lassen: „Weltbild-Verlag: Katholische Kirche macht mit Pornos ein Vermögen“ (Welt Online), „Pornos aus dem Kirchenverlag“ (Kölner Express), „Verbreitung von Sexbüchern, Gewaltverherrlichung, Esoterik, Magie und Satanismus“ (Berliner Morgenpost Online). Aber weshalb, Weltbild Verlagsgruppe, verteidigst Du Dich mit dem müden Hinweis, solche Titel entstammten lediglich dem Großhandelsangebot des deutschen Buchhandels und würden deshalb auf Kundenwunsch geliefert?
Warum nicht offensiv: Mit Sex- und Gewaltexzessen, Esoterik, Magie und Satanismus kennt sich seit jeher niemand besser aus als die katholische Kirche, weshalb diese Themen selbstredend ins Portfolio ihres Buchhandels gehören!

Aus: Titanic 12/2011. Briefe an die Leser, S. 6/7.


0 Antworten auf „Letztgültiges zu Weltbild“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = zehn