Erfahrungsbericht aus dem kath.net-Forum

Zu kath.net gehört nicht nur die „Wissenssammlung“ Kathpedia und das Videoportal „Kathtube“, sondern auch ein Forum, auf das ich bisher nur am Rand eingegangen bin.
Nun habe ich erfreulicherweise einen Gastkommentator gewinnen können – Klaus B., der es im kath.net-Forum unter dem Namen „Klausi“ insgesamt auf 1.727 Beiträge brachte. Im Folgenden gibt er einen Überblick über seine Erfahrungen:

Schon die Bezeichnung „Diskussionsforum“ ist ein Widerspruch in sich selbst. Die oft erkennbare Unduldsamkeit bei abweichenden Meinungen von ersichtlichen Vorgaben bei vielen Threads ließ mir alsbald Zweifel an ehrlichem Diskussionswillen aufkommen. Oft wäre es wirklich fairer, es würden bei manchen Themen bzw. Meinungsvorgaben stehen, dass nur zustimmende Diskussionsbeiträge willkommen sind. Von der Forumslinie abweichende Meinungsäußerungen waren eigentlich nie wirklich erwünscht. „Scheindiskussionen“ wäre die zutreffendere Bezeichnung.

Die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass Meinungen, die nicht mit dem Forumskanon übereinstimmen, weder erwünscht waren noch akzeptiert wurden. Löschungen von Beiträgen waren immer wieder an der Tagesordnung. Daher war es häufig sinnlos, diskutieren zu wollen. Unerwünschte Postings wurde zahlreich gelöscht und dem Poster gleich der Mund zugehalten, sprich der Poster kommentarlos gesperrt, sodass er sich nicht einmal mehr rechtfertigen konnte. Schlimm war, wenn auch der Nick gleich entfernt wurde, selbst bei langjährigen Mitgliedern, was ich als besonders bösartig empfunden habe.

Immer wieder haben sich Teilnehmer auch selbst sehr höflich mit Erklärungen verabschiedet, weil ihre Äußerungen, deutlich erkennbar, nicht willkommen waren. Man kann es auch ein Hinausekeln nennen. Was aber unerträglich war: Solche rückschauenden Beiträge wurden nach kurzer Zeit gelöscht, sodass man sich den Abgang des Users nicht erklären konnte.

Ein Kapitel für sich ist Herr Noé alias „Gandalf“ im Forum. Alleine mit seinem Ton, der Art und Weise wie er im Forum vorgeht.

Ich bin sicher kein Vorzeige-Katholik, das weiß ich. Zumindest habe ich mich im Forum aber stets um Höflichkeit bemüht. Es ist oft unglaublich, mit welcher Arroganz und welchem Hochmut Noé vorgegangen ist. Es gab kaum ein Thema, wo er nicht alsbald mit hoheitlicher und arroganter Art manches zunichte machte, wenn ihm etwas nicht passt. Seine Aggressivität und sein Jähzorn waren und sind allseits bekannt. Seinen Hörigen war das jedoch egal. Es ist traurig, dass ein Mensch wie Herr Noé als ausgewiesener Katholik gilt. Er ist wahrlich kein Aushängeschild fürs Katholische. Jedenfalls bin ich sicher, dass durch dieses Forum und Herrn Noé nie jemand bekehrt wurde. Höchstens vom katholischen Glauben abgehalten wurde.

Herr Noé verträgt alles, nur keine Kritik. Er gehört zu jenen Zeitgenossen, die nicht die geringste Kritik vertragen. Und wenn es jemand wagte, kritisch ihm gegenüber zu sein, da wurde er besonders wild.

Immer wieder hat Herr Noé auch als Diskussionsteilnehmer zu einem Thema selbst Postings verfasst und dann kritische Antworten darauf in seiner Rolle als Administrator abgekanzelt und einfach gelöscht. Eine klassische Unverträglichkeit für ein Diskussionsforum.

Reihenweise hat Herr Noé Postings unterdrückt und deren Autoren gleich mit entfernt, und das in einer unguten Art und Weise. Darum bin ich auch fassungslos, wenn gerade Herr Noé dieser Tage von Nachrichten-Unterdrückung schreibt und selbst der größte Unterdrücker in seinem Forum war.
Besonders markant war, als er privaten Email-Schreibern mit Ausforschung und Polizei offen im Forum einschüchtern wollte. Oder missliebigen Theologen und Pastoralassistenten ein Köpferollen androhte:
„Die werden sich nämlich wundern, wie genau man bei dementsprechenden Daten (IPs etc.) den PC orten kann und wie schnell mal eine Polizei dann an der Tür läuten kann und Fragen stellt“

Und:
„Da müssten aber einig „Köpfe rollen“ und nicht nur von Pastoralassistenten sondern möglicherweise auch von ein paar Theologieprofessoren“

Jedenfalls: In seinem Forum hat Herr Noé das Köpferollen vollständig verwirklicht. Heute, nachdem das Forum von allen kritischen Postern gesäubert wurde und nur mehr ein geschlossener Benützerkreis geeichter Mitglieder zugegen ist, sind nur mehr Einheitsmeinungen gegeben – und es nennt sich Diskussion.

Bei manchen hat er geradezu cholerisch reagiert. So auch einmal bei mir, wo er frei nach seinem Mentor, Bischof Kurt Krenn, mir im Forum postete, ich solls Maul halten. Was er dann alsbald selbst entfernte.
Lange Zeit habe ich gedacht ein Katholik würde sich dafür entschuldigen – weit gefehlt, ein Katholik „Gandalf“ entschuldigt sich nicht.

Ich habe einmal ein Diskussionsende erfahren, als Gandalf einen von mir eröffneten Thread, der ihm offensichtlich gegen den Stich ging, einfach geschlossen hat, um ihm nie wieder zu aktivieren: „Alles oder Nichts“ – Mehr oder weniger katholisch?
Das Forum bzw. die Threads und Beiträge sind derart gewaltig umfangreich, dass eine konkrete Suche nach Details sehr schwierig bis unmöglich ist. Etliches an seinen Verbalinjurien hat Gandalf alsbald selbst wieder gelöscht.

Auffallend war und ist, dass vorzüglich Platz für Poster ist, die eine gewisse Affinität zu rechtem Gedankengut aufweisen. Ja sogar ein Neonazi hat sich monatelang im Forum herumgetrieben und wurde von Moderatoren besonders gehätschelt.
Auffallend ist, dass rechtsgerichtete Poster bzw. solche die eine antisemitische Tendenz offenbart haben, nie gesperrt werden. Während User, die sich nachdrücklich gegen den Antisemitismus stellten, nach und nach aus dem Forum entfernt oder offensichtlich zum Schweigen gebracht wurden. Darauf wurde ich in einem Emailaustausch von einem der „Entfernten“ aufmerksam gemacht, dass das kein Zufall sein kann. Habs überprüft … es ist tatsächlich auffallend.

Da ich mit einigen Ex-Mitgliedern lange Zeit noch im Email-Kontakt stand und auch noch teilweise bin, weiß ich da über einiges Bescheid.

Ein katholisches Religionsforum sollte, so dachte ich lange Zeit, etwas besonderes sein. Kein Forum im üblichen Sinn, wo ein schnoddriger und aggressiver Ton oft das Normale ist, wenn man andere Meinungen nicht ertragen kann. Gerade von solchen Foren sollte sich ein katholisches Forum abheben. Das Katholische sollte nicht nur im Thematischen bzw. bei kirchlichen Themen zum Ausdruck kommen, sondern vor allen in der Diskussionskultur – dachte ich.
In einem katholischen Forum sollte Platz sein auch für Menschen, die vielleicht einfach noch nicht so weit im Glauben oder noch auf der Suche sind. Auch wenn sie nie soweit kommen in ihrer Suche, wie jene die sich im Forum längst am Ziel wähnen.
Doch das blieb ein unerfüllter Traum, leider! Diese Erfahrungen hätte ich gerne gemacht.


107 Antworten auf „Erfahrungsbericht aus dem kath.net-Forum“


  1. 1 Administrator 13. September 2011 um 12:48 Uhr

    Noch einmal vielen Dank für den Kommentar!

  2. 2 Max 13. September 2011 um 13:42 Uhr

    In einem katholischen Forum sollte Platz sein auch für Menschen, die vielleicht einfach noch nicht so weit im Glauben oder noch auf der Suche sind.

    Sollte man denken. Vielen Dank für den schön-schauderlichen Bericht aus einem Forum, von dem ich mich immer ganz schnell kopfschüttelnd wieder abwende, wenn ich mal wieder – meist durch diesen Blog – darauf gestoßen werde! Jedoch, lieber Herr B./Klausi, wenn ich mir diese Bemerkung erlauben darf: Ich finde es recht erfreulich, wenn ausgerechnet kath.net nicht erfolgreich ist darin, Menschen eine Heimat zu bieten, die auf der Suche sind. Mir scheint es eher, als ob kath.net ein Selbstbestätigungsforum für eine kleine Gruppe von Menschen ist, die gerne darüber schimpfen, dass die Welt nicht so ist, wie sie sie in ihrer ideologischen Engstirnigkeit gerne hätten. Erfreulich, dass sogar dieser Papst nicht der Meinung ist, dass das viel mit Katholizismus zu tun hat – um so mehr ist es bezeichnend, dass weder er noch die RKK in Deutschland etwas gegen diese rechtsradikalen Hetzseiten unternehmen. (sorry für die Kampfbegriffe, aber ist doch so…)

  3. 3 Volker 13. September 2011 um 14:07 Uhr

    Das oben Beschriebene deckt sich mit meinen Erfahrungen bei kath.net. Willkürliche Zensur, intolerante Äußerungen im Überfluss. Eine Schande für den Katholizismus.

  4. 4 Andreas 14. September 2011 um 13:00 Uhr

    Kann das was Klaus B. hier zu Kathnet und vor allem zu Herrn Noé ausführt nur bestätigen. Zensur und Ausgrenzung zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Forum. Von meinen persönlichen schlechten Erfahrungen will ich gar nicht schreiben. Selbst eine langjährige Moderatorin, Arwen, mit über 4000 Beiträgen hat Noé kommentarlos aus dem Forum geworfen, weil sie ihm zu kritisch wurde. Genau das was B. hier beschreibt, die sofortige Löschung kritischer Beiträge, ist mit ihrem letzten Posting passiert.
    Wie wahr sie doch geschrieben hat: „Wer es wagt, Kritik zu üben, wird gelöscht“ (siehe unten). Hr. Noé ist völlig kritikunfähig! Auch ich habe mich der Illusion hingegeben, bei katholischen Christen ginge es anders zu als bei anderen Foren. Das Forum dient tatsächlich nur dazu Menschen vom Glauben abzubringen. Es wäre wirklich besser man würden es einstellen und damit der Kirche einen Dienst erweisen.

    «Ich distanziere mich von kath.net, besonders von seinem Forum, weil ich nicht mehr sehe, dass es Suchenden zum Glauben hilft, sondern die meisten nur mehr abschreckt.
    So wie man mit mir, die ich schon so lange beim Forum bin, umgeht, geht man mit allen um, sei es ein Hochwürden, sei es ein einfacher Glaubender. Wer es wagt, Kritik zu üben, wird gelöscht. Ich finde das nicht richtig.
    Hier wird dem Glauben nicht gedient, sondern allein dem Medium kath.net.»

  5. 5 Administrator 14. September 2011 um 20:57 Uhr

    Ich sehe es ein wenig wie Max – solange unfreundlich mit Menschen, die nicht dem Hardcore-Katholizismus zuzuordnen sind, umgegangen wird, kann immerhin niemand für das Portal begeistert werden ;)

  6. 6 Christian 15. September 2011 um 11:17 Uhr

    Ich muss dem Bericht von B. leider zustimmen.
    Auch meine Erfahrungen mit dem Forum sind nicht die Besten.
    Die „Zensur von oben“ war unübersehbar. Geschweige denn der Ton des Administrators. Für einen Katholiken verwunderlich.
    Man kann zu einer Diskussion nichts beitragen, wenn diese schon von vornherein darauf angelegt ist, nur einseitige und „brave“ Meinungsäußerungen zu Wort kommen zu lassen.

    Auch bei mir war es so, dass mein höfliches Abschiedsposting samt meinem Nick umgehend gelöscht wurden.

  7. 7 Tom 15. September 2011 um 22:22 Uhr

    Ich kann dem Bericht nur zustimmen. Ich fand es sehr merkwürdig, dass Roland Noé einerseits als Journalist Artikel verfasst und postet, und zeitgleich als Nutzer ‚Gandalf‘ dazu Kommentare auf der Nachrichtenseite einstellt oder Diskussionen im Forum eröffnet, in denen er vorgibt, wie die Nachrichten zu lesen sind. Damit sind selbst die einfachsten Grundregeln journalistischer Neutralität verletzt. Als ich das offen ansprach, wurde ich sofort gesperrt.

  8. 8 Wilhelm 16. September 2011 um 11:58 Uhr

    „Freude am Glauben“
    Mit diesem Nick bin ich in das Forum gegangen. In der Erwartung echte und ehrliche Diskussionen führen zu können. Mit einem Pro und Contra, was eine echte Diskussion ausmacht.
    Herrn Noé, dem Administrator, haben meine Argumente zu den kirchlichen Missbrauchsfällen nicht gepasst. Worauf er meinen Nick einfach in „Frust am Glauben“ änderte, um mir gleichzeitig den Mund zuzuhalten (Sperre), wie B. in seinem Erfahrungsbericht schreibt.

    Das muss man sich für ein Diskussionsforum auf der Zunge zergehen lassen, wie ein Administrator willkürlich vorgeht und den Nick zynisch abändert und sperrt!! Weil ihm die Argumente eines Diskussionsteilnehmers nicht gefallen.

  9. 9 Tom 16. September 2011 um 12:45 Uhr

    @Wilhelm

    Die Änderung des Nicks eines registrierten Benutzers ohne dessen Zustimmung ist ganz ungeheuerlich.

    Aber es passt ins Bild: Roland Noé gibt sich autoritär, selbstherrlich und dialogunfähig. Das ganze ist gepaart mit einer sehr minderen Qualität der journalistischen Arbeit. Zusammengenommen ein vernichtednes Urteil. Schade nur, dass da auch noch ‚katholisch‘ draufsteht.

  10. 10 Wilhelm 16. September 2011 um 13:36 Uhr

    @Tom

    Spott und Zynismus ist das besondere Markenzeichen des „katholischen“ Betreibers. Mich wunderts, dass die Kirche nie dagegen auftritt. Auch wenn es eine private Plattform ist.

  11. 11 Administrator 16. September 2011 um 18:30 Uhr

    @Wilhelm:
    Wow, das ist krass. Entschuldigung, dass ich beim ersten Lesen laut lachen musste, aber das hätte ich selbst Noé nicht zugetraut. Unfassbar.

  12. 12 Xavi 16. September 2011 um 22:31 Uhr

    Als einstiges Forumsmitglied, das wie viele entfernt wurde, möchte ich an den auffallenden Rechtstrend, der im Bericht erwähnt wurde anschließen.
    Selbst bei Moderatoren ist die „rechte Einstellung“ offen zu Tage getreten.
    Der erwähnte Neo-Nazi, mit dem Nick GerKon, wurde von zwei Moderatoren hoch gelobt, dass es schon triefte:
    „Ich bin stolz auf Dich und froh ein solcher Mitdiskutant auf Kath.net zu haben. Du zeigst in deiner Nachsicht Größe und Würde. Für mich ist es (fast) eine Gebetserhörung! Bist halt ein Schatz“
    war da geistvoll zu lesen.

    Diese Lobhudelei wurde ihm zuteil, als er mit Holocaustleugnern, wie Ernst Zündel und Fred Leuchter, um sich warf.
    Ein anderer Moderator der zu seiner Verteidigung schritt, erklärte es ginge ihm nur darum einem verlorenen Schaf nachzugehen, um seelsorgerisches Bemühen

    Erst als er ein Hess-Zitat als Signatur einstellte, konnte man nicht anders als sich von ihm zu trennen.

  13. 13 Wilhelm 17. September 2011 um 9:09 Uhr

    @Xavi
    Weil du Fred Leuchter anführst. Im Forum wurde der Holocaustleugner zum angesehenen Wissenschaftler stilisiert. Mit seiner „Expertise“ wonach es im Nationalsozialismus keine Vergasungen gab. Ebenso Günter Deckert, ein Rechtsextremist. Er wird im Forum mit seinem Prozess ins Spiel gebracht, als „Beweis“ dafür, dass es keine Gaskammern gab.

    Dass Hohmann von der Forumselite zur Ikone der Gläubigkeit erhoben wird, und wie sehr im Unrecht getan wurde, sagt auch einiges zum Forum aus.

  14. 14 Markus 17. September 2011 um 18:56 Uhr

    Unter dem Titel: „Vom rechten Theologietreiben“, schreibt ein Gastkommentator bei kath.net:
    „Überlege Dir gut was Du schreibst – denn eines Tages wirst Du dem Herrn darüber Rechenschaft legen müssen“

    Im Forum finden sich unter seinem Nick Alumne folgende Sentenzen:
    Die Juden sollen, so lautet seine Formulierung dort, sie sollen schweigen, und droht gleichzeitig, „sonst könnten aus einer gewissen Frustration heraus braune Gedanken schnell wieder Ernst werden“, um, wie bei einer Abstimmung noch hinzuzufügen „ich wäre nicht dafür“. Um gleichzeitig anzumerken, dass „das Thema Holocaust, ihm zum Hals heraushängt.“

    Als Gastkommentator gibt er sich sehr fromm:
    „Überlege Dir gut was Du schreibst ……

  15. 15 Rudolf 18. September 2011 um 8:21 Uhr

    Ich war in diesem Forum nur Mitleser. Leider stimmen der Bericht und die Kommentare. KATHOLISCH ZUM ABGEWÖHNEN. Leider!

  16. 16 Markus 18. September 2011 um 20:49 Uhr

    » Zensur und Ausgrenzung zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Forum«

    @Andreas
    Eine romantische Moderatorin hat allen Ernstes gepostet:
    „Im Kathnet-Forum wird niemand ausgegrenzt“

    Unfassbar diese Behauptung, wider alle Wahrheit.
    Wenn man glaubt, dass für eine Unwahrheit eine Entschuldigung folgt, nein. Bei Kath.net tut man das nicht, auch wenn’s noch so offensichtlich ist.
    Gelebter Katholizismus sieht anders aus.
    Warum solche Leute ein katholisches Forum betreiben?

  17. 17 MiliTante 20. September 2011 um 14:03 Uhr

    Eigentlich wurde schon alles gesagt.
    Im Kath.net Forum sind
    - Diskussionen unerwünscht
    - Kritik unerwünscht
    - respektvoller Umgang mit anderen Meinungen: unbekannt
    - Respekt für Menschen: unbekannt
    - Toleranz: unbekannt
    - Umgangsformen: willkürlich, abwertend und authoritär
    - erwünscht sind nur Meinungen, die sich mit denen der Herausgeber decken.

    Das Forum liefert eher Argumente die Kirche zu verbieten, als das Positive des Glaubens hochzuhalten.

    mfg
    Tante Milli

  18. 18 Klaus 13. Oktober 2011 um 12:22 Uhr

    Vielleicht sollte ich meinem Erfahrungsbericht über Kath.net noch etwas hinzufügen. Auch langjährige sehr konservative Mitglieder, ein „Diaconus“, ja sogar eine Moderatorin, namens Romantika, die sehr lange die Forumslinie vorbehaltlos teilten, haben sich mit den Team-Mitgliedern überworfen und ihr eigenes Forum gegründet: KathVita http://www.kathvita.net/index.php?page=Index
    Interessant zu lesen ist dort der Thread „Risiken der Atomkraft werden allgemein unterschätzt!“, was Theresa (Ex-Romantika) zurecht ein Anliegen ist.

  19. 19 Wolfgang Weigel 14. Oktober 2011 um 10:54 Uhr

    Ich kann dem Artikel auch nur zustimmen. Angeblich gibt es auf kath.net keine Zensur, aber tatsächlich taucht sie immer wieder auf.
    Manche Kommentare werden erst gar nicht eingestellt, manche werden nach kurzer Zeit gelöscht (wenn sie sozusagen knallrot geworden sind). Eine Nachfrage nach dem Grund von Nichteingestellten Kommentaren oder gelöschten Kommentaren bleibt immer unbeantwortet.

    Interessant finde ich auch, dass immer mal wieder ein Aufschrei kommt, wenn auf anderen Plattformen oder Foren außerhalb von kath.net Kommenentare nicht veröffentlicht werden, die werden gleich als anti-konservativ bezeichnet und dem wahren Glauben abträglich, weil man ja „nur“ den rechten Glauben bekanntmachen will.

  20. 20 Administrator 14. Oktober 2011 um 21:57 Uhr

    Danke übrigens noch einmal an alle, die hier ihre Erfahrungen teilen.

    @Wolfgang: Ich finde die Diskussionen bei Wikipedia sehr lustig, dort machen die kath.net-Leute seltsamerweise massiv dagegen Stimmung, als konservativ abgestempelt zu werden. Als was bloß sonst?

  21. 21 Christian 16. Oktober 2011 um 9:55 Uhr

    Ich habe eine zeitlang im Kath.net-Forum gepostet, welches nunmehr von sämtlichen kritischen Stimmen gesäubert wurde – wie in Diktaturen halt üblich.
    Bei einem Email im Anschluss an meinem Forumsabgang wurde Herr Noé sofort aggressiv, meine Kritik wurde als Lüge abgetan und schnell war er mit Anwalts- bzw. Klagsdrohungen bei der Hand. Wäre interessant, wie Herr Noé diesen Blog eigentlich aushält, bei seinem Jähzorn bzw. cholerischen Anfällen, wofür er bekannt ist. Bei diesem Blog muss er doch schäumen vor Wut!

  22. 22 Christine 18. Oktober 2011 um 17:24 Uhr

    Kann mich allen Kommentaren nur anschließen.
    Ich habe selbst vor einigen Jahren dort gepostet und wurde deutlich in die Schranken gewiesen. Als mir von Gandalf gedroht wurde, er würde mich löschen, wenn ich nicht sofort aufhören würde, seine Zeit zu verschwenden, habe ich mich aus diesem Forum zurückgezogen. Ohne Erklärung, ohne Löschung, ich weiß nicht, ob ich dort noch existiere. Es interessiert mich auch nicht.
    Zu mir kann ich nur sagen: Ich wurde im Forum als nicht katholisch angesehen. Seltsam nur, dass ich trotzdem seit mehreren Jahren katholische Ordensschwester bin und ich nicht den Eindruck habe, nicht katholisch zu sein.
    Ich kann nur jedem raten, dieses Forum einfach zu ignorieren und sich selbst auf Gottessuche zu begeben. In kath.net ist der Herr jedenfalls sicher nicht zu finden.

  23. 23 Felina 19. Oktober 2011 um 14:35 Uhr

    Ich bin weit davon entfernt, antikirchliche Kommentare zu verfassen. Doch bei kath.net reicht es schon aus, nicht kath.net-konform zu argumentieren (und wenn es eine bloße Nachfrage oder die Nennung einer einfachen Tatsache, die kath.net nicht gerne hört, ist), um nicht freigeschaltet zu werden. Kein gutes Zeugnis, welches damit gegeben wird.

  24. 24 Wilhelm 19. Oktober 2011 um 22:59 Uhr

    @Max
    »dass weder er noch die RKK in Deutschland etwas gegen diese rechtsradikalen Hetzseiten unternehmen«
    @Volker
    »Eine Schande für den Katholizismus«
    @Andreas
    »Es wäre wirklich besser man würden es einstellen und damit der Kirche einen Dienst erweisen«
    @Tom
    »Schade nur, dass da auch noch ‚katholisch‘ draufsteht«
    @Rudolf
    »KATHOLISCH ZUM ABGEWÖHNEN«
    @Markus
    »Warum solche Leute ein katholisches Forum betreiben? «
    @MiliTante
    »Das Forum liefert eher Argumente die Kirche zu verbieten, als das Positive des Glaubens hochzuhalten«
    @Christine
    »In kath.net ist der Herr jedenfalls sicher nicht zu finden«

    Warum seitens der Kirche so gar nichts gegen Kath.net unternommen wird, dürfte daran liegen, dass der Erzbischof von Wien, Kardinal Schönborn, große Sympathien für diese Internetplattform hat.

  25. 25 Andreas (h) 30. November 2011 um 10:29 Uhr

    Als ich vor ca. 3 Jahren im Forum von kath.net Mitglied wurde, da herrschte hier allgemein ein sehr rauer Ton. Es waren nicht wenige User, die auf Ihren Nächsten eingedroschen haben. Man durfte nicht empfindlich sein, sondern musste ein dickes Fell haben. Und nicht wenige zartbeseitete User haben ganz schnell den Rückzug angetreten. Ich für meinen Teil war jedes Mal froh, wenn Gandalf dazwischengegangen ist. Ich war auch jedesmal froh, wenn Grobiane aus dem Forum vertrieben wurden. Tatsächlich, der Umgangston im Forum war damals nicht gerade christlich.

    Heute ist das Forum ganz und gar anders geworden. Die User sind alle nett und plaudern darüber was sie bewegt. Streitigkeiten gibt es so gut wie gar nicht mehr. Religiöser Fanatismus ist kaum noch zu finden. Es sind ganz „normale“ Menschen, die sich für christliche und nicht nur katholische Fragen interessieren und ganz frei darüber sprechen. Das Forum ist heute sozusagen mit dem kleinen Finger zu lenken…

    Diejenigen, die über Gandalf herziehen, sollten bedenken: Wenn man mit einem Finger auf andere zeigt, dann zeigen drei Finger auf einen selbst zurück…

  26. 26 Christian 30. November 2011 um 14:18 Uhr

    @Andreas h

    verzeihen sie, reden wir vom gleichen, vom Herrn Noe alias Gandalf auf Kath.net???
    Es ist ja unfassbar was sie hier behaupten:
    Dass dort nicht wenige User, auf ihre Nächsten eingedroschen haben? Und dass Gandalf dazwischen gegangen ist und Grobiane vertrieben hat?

    Irgendwie haben sie eine verdrehte Wahrnehmung der Realität oder wollen bewusst Blindsein für die wahren Begebenheiten auf kath.net. Oder verdrehen ganz bewusst. Einzig ihre rosarote Brille macht das erklärlich.

    Es war Gandalf himself der immer eindrosch wenn ihm Meinungen und User nicht passten – diese zu kritisch wurden. Legionen von Usern, und nicht die schlechtesten, wurden von Gandalf verdroschen und hinausgetreten.

    Dass heute das Forum ganz anders ist versteht sich nach der letzten großen Säuberungswelle von Herrn Noe. Wie in Diktaturen üblich. Alle kritischen Geister wurden jetzt entfernt, selbst langjährige Moderatoren. Nur mehr linienkonforme User überlebten.

    Ist ihnen das alles entgangen oder wollen sie es nicht wissen?
    Ich glaub die Welt nicht zu verstehen, wenn ich Posting lese – unfassbar!

  27. 27 Andreas (h) 30. November 2011 um 18:17 Uhr

    Sehr geehrter „Christian“,
    ja, es ist tatsächlich so, dass ich die ganze Angelegenheit anders wahrgenommen habe, als viele hier im blog. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich heftige Auseinandersetzungen und Streit konsequent im Forum von kath.net vermieden habe….

    Ich habe für mich festgestellt, dass Streit im Internet um Vieles verletzender und aufwühlender ist als Streit mit einem direkten Gegenüber. Wenn Sie alle heftigen Streit mit Gandalf gehabt haben, dann kann ich Ihre Reaktion verstehen. …

    Aber – und das ist jetzt wieder meine persönliche Ansicht, die sich von der Ihren unterscheiden mag – Gandalf ist der Boss im Forum…er hat alles dort zu verantworten und er muss alles dirigieren, damit es läuft… Ob wir alle damit immer einverstanden sind, ist eine andere Frage…aber dann können wir ja gehen…und das haben die meisten von Ihnen ja anscheinend dann getan…

    Man kann aber auch bleiben! …den Sturm an sich vorüber ziehen lassen und dann einfach still weitermachen…als ich Clubmitglied geworden bin, da habe ich versprochen mich an die Grundsätze von kath.net konsequent zu halten…es ist nicht mein Forum, sondern ich muss mich als User der Leitung fügen…so sehe ich das und bin letztenendes gut damit gefahren…es hat Zeiten gegeben, da wollte ich auch hinschmeißen, aber ich habe durchgehalten und bin geblieben…

    Christian, können Sie verstehen, wie ich das meine? Es soll keine Aggression gegen Sie sein, sondern das ist einfach nur meine Ansicht, die ich hier vortrage, ohne Ärger machen zu wollen.

  28. 28 Horst Lammertz 30. November 2011 um 19:29 Uhr

    Also, Andreas, wenn man sich einmal vor Augen führt, welche bedenklich rechtes Gedankengut auf kath.net zum Vorschein kommt, dann würde ich mir zweimal überlegen, ob ich da den wegduckenden Schmusekurs fahren würde. Das ist in Deutschland und Österreich nämlich schon einmal schief gelaufen.

  29. 29 Andreas (h) 30. November 2011 um 20:43 Uhr

    Sorry, wenn ich mich jetzt ein bischen lümmelig ausdrücke: Ich habe den Eindruck, dass sich hier ein Club von Leuten gebildet hat, die mit Nasebluten heulend dastehen und jammern: Wat ham’se uns verhauen…

    Würde einer von Ihnen auf die Idee kommen in der Firma dem Chef in dem Ton entgegenzutreten, wie es im kath.net-Forum so manches Mal gegenüber Gandalf unternommen wurde? Was würde passieren, wenn Sie es dennoch in der Firma täten? …natürlich…Sie würden rausfliegen… was ist denn in einem Forum groß anderes als in einer Firma? …Gandalf ist der Boss und es wird gespurt, wenn er Ordnung schafft. Das gilt genauso gegenüber den Moderatoren…

    Selbstverständlich braucht man sich nicht alles gefallen zu lassen…was Recht ist muss Recht bleiben und das kann man auch für sich einfordern… aber der Ton macht die Musik!

    Und dann muss ich mich doch mal ernsthaft bei Ihnen beschweren…Was schreiben Sie da! …wir im Forum sind rechts und den Nazis nahestehend??? …Ich glaube doch wohl es piept!!!

    Wir haben eine ganze Reihe junge Leute im Forum, einer ist noch nicht mal 18 Jahre alt und sucht Orientierung und Anschluss. Es sind etliche Hausfrauen und Mütter im Forum, die zu Hause sind und ihre Kinder erziehen, die jede Menge sorgen haben…und die im Forum so manche Gedanken aussprechen, die sie beschäftigen…

    Wir haben eine supernette Administratorin, die versucht auszugleichen und Wogen zu glätten…wir haben einen Geistlichen im Forum, der sehr gebildet ist und ebenfalls Moderator ist…er ist einfach nur ernstzunehmend, denn er strotzt vor Wissen und Bildung…

    Wir haben viele verheiratete User, Männer und Frauen, die sich mit ihren Gedanken und Problemen im Forum austauschen…usw. usw. …

    aber rechts! …und Nazi! …das ist eine böse Unterstellung und das ist fies und gemein!!!

  30. 30 Horst Lammertz 30. November 2011 um 21:00 Uhr

    Lesen doch mal in Ruhe dieses Blog! Vielleicht die Kategorie Naziquatsch. Dann reden wir weiter. Ihre Haltung, der Führer befiehlt und wir folgen, macht mir trotz ihrer niedlichen Naivität große Sorgen.

  31. 31 Andreas (h) 30. November 2011 um 21:26 Uhr

    Herr Lammertz,
    ich glaube, dass Sie ein Problem haben…

    Gandalf ist nicht der „Führer“, Gandalf ist der Leiter im Forum. Einer muss das Sagen haben, sonst läuft es nicht rund…wer das Sagen hat, hat auch die Verantwortung und darf seine Macht nicht missbrauchen…

    Der „Führer“ hat die Macht missbraucht und ein grausames Regime geführt. …Gandalf hat die Leute aus dem Forum geworfen, die quergestanden haben und aufmüpfig waren gegenüber der Leitung des Forums…

    Ich habe den Blog teilweise gelesen und eine Stelle gefunden, in der ein angebliches Moderatorenwort dahingeht, dass ein Nazi, der sogar Nazifunktionär sein soll, wer weiß wie gelobt wurde. Ich habe das angebliche Zitat kopiert und in der Suchmaschine von kath.net eingegeben, aber die Suchmaschine brachte kein Ergebnis. Nun wüsste ich gerne, ob das mit dem Zitat einfach nur eine dreiste Lüge war, um den guten Namen von kath.net zu verunglimpfen…immerhin muss man es diesem Gandalf ja zeigen…man kann sich ja nicht einfach mir nichts, dir nichts herauswerfen lassen… ich finde da zeigt sich die ganze Feigheit, die dahintersteckt….

    Oder ist vielleicht einer in der Lage das besagte Zitat der Moderatorin mit genauem link zu zitieren… sonst müsste sich der Verursacher als Lügner bezeichnen lassen…und lügen darf man ja bekanntlich nicht, um es niedlich naiv auszudrücken…

    Ihr seid mir die Richtigen!

  32. 32 Administrator 01. Dezember 2011 um 2:28 Uhr

    Hui, eine Diskussion!
    @Andreas (h): Welches „Moderatorenwort“ meinen Sie? In der Regel verlinke ich Zitate, sodass die Authentizität außer Frage steht. Allerdings hat kath.net im Zuge der Marcus Bauer-Affäre auch einiges gelöscht, so findet sich bspw. ein Interview mit dem Gründer des rassistischen Blogs PI nicht mehr.
    Wenn Sie mir also sagen würden, worauf Sie sich beziehen, könnte ich weiterhelfen. Das gleich als Lüge zu brandmarken ist etwas voreilig.

    Sie haben offenbar andere Erfahrungen im kath.net-Forum gemacht als viele Andere hier, und es ist natürlich auch Ihr gutes Recht, davon zu berichten. So wie ich „Gandalf“ in Forum und Kommentarbereich erlebte, wirkt er aber tatsächlich weniger als normaler Admin, der von seinem Hausrecht Gebrauch macht. Vielmehr scheint er ein ziemlich impulsiv handelnder Mensch zu sein, dem andere Meinungen zuwider sind, und der anderen Usern auch allein deshalb den Mund verbietet. Das ist ja auch so lustig: Die rechten Katholiken, die gegen alles „Linke“ pöbeln, fühlen sich bei der kleinsten Kritik furchtbar gekränkt.

    Noé einen „Führer“ zu nennen führt natürlich zu weit, und das möchte ich auch nicht unterstützen. Dass im kath.net-Forum, wie wohl in allen anderen Foren dieser Größe und Thematik, auch viele finden, die kath.nets politischer Ausrichtung nicht unbedingt entsprechen, ist klar. Aber dem Vorwurf, dass kath.net eine klare rechte politische Position hat und sich dort Islamophobie, Homophobie und (strukturellen) Antisemtitismus finden lassen, können Sie bisher nicht ausräumen. Auch nicht mit Sätzen wie „das ist eine böse Unterstellung und das ist fies und gemein!!!“.

  33. 33 Wilhelm 01. Dezember 2011 um 10:16 Uhr

    Sehen sie Herr Andreas (h), das macht schon mal den Unterschied aus. Hier dürfen sie von „dreister Lüge, Verunglimpfung und Feigheit“ der Poster schreiben. Was glauben sie wie lange solche Postings und ihre Autoren auf Kath.net überlebt hätten, wenn sie solches gewagt hätten Herrn Noé und Co. gegenüber?

  34. 34 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 11:46 Uhr

    Soviel wie ich weiß hat es – glaube ich 2003? – einen Computerabsturz gegeben und dabei sind etliche Daten verloren gegangen. Wann war denn diese besagte Marcus-Bauer-Affaire?

    Ich fühle mich etwas auf den Schlips getreten und bin deshalb etwas ungehalten gewesen. Da hat jemand im Episodenfisch 50% der User als „Nazi“ bezeichnet…ich finde die Stelle nicht wieder…das ist eine ziemliche Kröte, die da zu schlucken ist…

    OK, Schwamm drüber, kath.net ist als Forum geöffnet für alle User, die sich als Mitglieder anmelden. Die Mitglieder werden nicht auf Ihre Gesinnung geprüft, d.h. jeder kann bei kath.net Mitglied und damit User werden. Dadurch kommen natürlich ganz unterschiedliche Menschen im Forum zusammen…

    Es ist schon möglich, dass auch rechte User unter den Mitgliedern sind…es ist ebenso anzunehmen, dass Piusbrüder bei kath.net angemeldet sind…deshalb hat kath.net automatisch ein Problem mit dem Gedankengut dieser Leute…

    Jetzt nehmen wir mal die Vergangenheit: Welche Fehler sind in der Vergangenheit bei kath.net in puncto „Umgang mit rechts“ gemacht worden? …Das ist wichtig zu wissen, um daraus zu lernen, wie man es heute(!) besser machen kann…Das würde mich jetzt interessieren, was Sie diesbezüglich bei kath.net festgestellt haben…

    Kath.net nennt sich selber „katholisch“ und „romtreu“…ich persönlich, und wie ich weiß auch die Moderation, legen großen Wert darauf „christlich“ zu sein. Das ist der übergeordnete Begriff. Hier zählt das „Heute“ und ist auf Glaubwürdigkeit ausgerichtet. Sie werden mir recht geben, wenn ich sage, dass das kein Leichtes ist, oder widersprechen Sie mir in diesem Punkt.

    Die Moderation heute regt immer wieder zu Verständnis für andere Konfessionen und für andere Religionen und für Andersdenkende an…vor Gott sind wir alle zunächst mal gleich, jeder (!) ist unser Nächster und unser Bruder und um es mit Mutter Teresa zu sagen: In meinem Nächsten begegne ich immer Christus selber!

    Also, zusammenfassend gesagt: Ich unterscheide im Forum die unterschiedlichen Mitglieder, dann unterscheide ich was gewesen ist von dem was heute ist, und aus dem Vergangenen möchte wir natürlich etwas für die Zukunft lernen.

  35. 35 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 11:57 Uhr

    So, nun nochmal zu Gandalf. Vorschlag: Christlich ist es doch sich gegenseitig die Hand zu geben und sich zu vertragen…dazu bedarf es einer gewissen Größe auf beiden Seiten.

    Ausserdem wüsste ich gerne in welchen Kreisen ich hier gelandet bin. Sind Sie homosexuell hier im Episodenfisch? Dann würde es mich ganz besonders interessieren, wie Sie denken…

    …denn ich habe den Eindruck, dass die Homosexuellen an die Tür der Kirche klopfen und nicht unbedingt gleich hineingelassen werden…sehe ich das richtig?

    …ich frage mich „Welche Leute hat Jesus zu seiner Erdenzeit um sich gesammelt…“ Da wäre sicher auch Platz für Homosexuelle.

    Dann frage ich mich „Was verstehen Sie unter rechts und Nazi?“ Ich glaube hier müsste man erstmal die Begriffe klären, sonst redet man womöglich aneinander vorbei…und wir wollen ja herausfinden, wie jeder von uns denkt…schön wäre es, wenn wir uns verstehen würden und Gemeinsamkeiten finden könnten.

    Selbstverständlich wehren wir uns als kath.net-Mitglieder dagegen rechts eingestuft zu werden und mit Nazis auf eine Stufe gestellt zu werden…dafür, ich wiederhole mich, müssten wir eine konstruktive Kritik erwarten dürfen …

  36. 36 Administrator 01. Dezember 2011 um 12:57 Uhr

    Schön, das ist doch ein Umgangston, auf den wir uns einigen können.

    Marcus Bauer fand in diesem Jahr den Weg zu kath.net, einige Monate später wurde dann bekannt, dass er ein Neonazi ist/war. Die danach ausgeführten Löschorgien haben also auch nichts mit einem Absturz zu tun, man wollte dem ORF wahrscheinlich keine Angriffsfläche mehr bieten.
    50% der User Nazis? Hm, an diese Zahl kann ich mich nicht erinnern, sie jemals geschrieben oder gelesen zu haben. Vielleicht haben Sie etwas falsch verstanden? Mein Kritikpunkt ist nur, dass es viele rechte Kommentatoren gibt – etwa „Waldi“, „JungeChristin“ oder „St.Gabriel“, deren pure Menschenverachtung ein ums andere Mal veröffentlicht wird. Liberale Stimmen werden fast immer zensiert. Und natürlich ist der hier verwendete Begriff „Nazi“ problematisch, weil polemisch und unscharf.

    Sie scheinen sich vorwiegend im Forum aufzuhalten, ich nicht. Ich konzentriere mich auf die Hauptseite, vielleicht können die anderen Leser hier Ihnen von rechten Umtrieben im Forum berichten. Oder suchen Sie hier nach „Philothea“, die in ihrer Funktion als Moderatorin antisemitische Propaganda erschreckend naiv verbreitete. Nehmen wir als weiteres Beispiel den oben erwähnten Marcus Bauer: Nachdem das ORF recherchierte, dass er ein deutscher Neonazi ist/war, hat kath.net seine Texte gelöscht und geschrieben, man dulde keine rechtsextremen Autoren. Dass seine Texte vor Hass und Rassismus überliefen, war kath.net egal und auch keine Kritik wert, schließlich fügten sie sich nahtlos ein in das krude Gemisch, das die „katholischen Nachrichten“ bilden. Dort wird beinahe täglich Hass auf Andersgläubige oder -denkende gepredigt, und das dürfte auch jedem auffallen, der kath.net mal eine Woche lang verfolgt.

    Nein, ich bin nicht homosexuell. Wieso sollte das hier von Belang sein? Es ist doch selbstverständlich, sich für die Rechte von Minderheiten zu engagieren und (z.B. der von kath.net verbreiteten) Intoleranz etwas entgegenzusetzen. Ich bin ja auch nicht muslimisch oder jüdisch, nur weil ich dem Rassismus entgegentrete ;)

    Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass das Thema Homosexualität von kath.net-Kommentatoren ambivalent bewertet wird. Einerseits gibt es User, die Homosexuelle auf Schärfste verurteilen und werweißwas mit ihnen anstellen würden, wenn sie dürften. Dann gibt es solche, die Homosexuellen „helfen“ und „heilen“ möchten. Nur wenige akzeptieren sie so, wie sie sind. Die kath.net-Artikel selber sind von Hass auf Homosexuelle geprägt, siehe hier die Kategorie „Homohass“. Zu den rechten Fehlgriffen siehe „Naziquatsch“.

  37. 37 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 14:33 Uhr

    Ich bin nur einfaches Clubmitglied bei kath.net und halte mich hauptsächlich im Forum auf. Dort fallen mir immer wieder User auf, die schwerpunktmäßig auf einzelnen Sachen herumreiten. Oft vertreten diese User Standpunkte, die man nicht akzeptieren kann, jedenfalls nicht in der von ihnen ausgeführten Form. Aber die Administratorin versucht diese Leute immer wieder behutsam zurechtzustubsen und duldet solche einseitigen Beiträge nicht unkommentiert. Diese Beiträge werden aber auch nicht gelöscht. Für mich ist diese Verfahrensweise grundsätzlich ok.

    Was Philothea betrifft, sie ist verstorben…mir persönlich ist die Verbreitung von antisemitischer Propaganda bei ihr nicht aufgefallen. Natürlich muss man das kritisch hinterfragen und vielleicht muss ich meine Sinne diesbezüglich schärfen.

    Auf der Hauptnachrichenseite von kath.net halte ich mich sehr selten auf. Ich muss zugeben, dass mich nur bestimmte, sachliche und informative Nachrichten ansprechen und dass ich andere Nachrichten als einseitig und nicht frei von Meinung empfinde. Deshalb lese ich nur eine Auswahl nach meinem persönlichen Geschmack…

  38. 38 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 14:46 Uhr

    Ich möchte Ihnen jetzt etwas mitteilen, was für mich sehr wichtig ist…

    Worum geht es bei kath.net? Das ist eine grundsätzliche Frage…warum das alles? Die Antworten werden sehr unterschiedlich ausfallen…

    Einmal geht es um Nachrichten aus dem kirchlichen Bereich und dann geht es um die Meinung der einzelnen User zu diesen Nachrichten und dann geht es im Forum um die Community, die sich unterhält und Zeugnis für ihr Christsein abgibt…wobei es immer von diesen Beiträgen der User abhängt, ob es ein glaubwürdiges, christliches Zeugnis ist oder eben einfach nur Lieblosigkeit ist, die sich da zeigt. Da ist das Forum immer nur so gut und christlich klar wie es die User in ihren Beiträgen einbringen. …da gibt es einfach die menschlichen Grenzen, und man wird hier verschiedene persönliche Maßstäbe ansetzen…

    Nehmen wir die Nachrichten, die ja auch Ausdruck menschlichen Denkens und Meinens sind…alleine die Auswahl ist schon meinungsbildend und beeinflussend. Wieder sind es viele verschiedene Menschen, die sich hier als Schreiber einbringen…wieder ist das Zeugnis dieser Schreiber gefragt…ist es ein glaubwürdig christliches Zeugnis oder ist es Ausdruck von Lieblosigkeit und Verständnislosigkeit gegenüber anderen…hier darf man durchaus aufbauende Kritik an der richtigen Stelle anbringen, damit das Erscheinungsbild der Internetzeitung immer mehr wirklich christlich geprägt ist. Und auch hier ist die Internetzeitung nur so gut wie die einzelnen Schreiber ihre Nachrichten und Kommentare einbringen. Auch hier menschelt es wieder…

  39. 39 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 14:58 Uhr

    Lassen Sie mich im dritten Abschnitt auf die User eingehen, die diese Nachrichten kommentieren und ihre Meinung dazu äussern. Ich habe mitbekommen, dass die Administration sehr darüber klagt, dass es sehr, sehr viele Kommentare gibt, die man einfach nicht so hinnehmen kann, die man einfach gar nicht veröffentlicht, weil sie einfach total daneben sind. Ob das sogenannte liberale Ansichten betrifft oder was auch immer kann ich nicht sagen, weil ich diese Kommentare nicht zu lesen bekomme.

    Dann gibt es veröffentliche Kommentare zu den Nachrichten, die wieder ganz unterschiedlichen Charakter haben. Einige sind wirklich sachlich und informativ und zeigen Kompetenz. Andere dagegen zeigen, dass diejenigen, die sie verfassen, als Christ noch nicht wirkliche Reife haben…(ich weiß nicht, wie ich es formulieren soll). Man hält sich manchmal wirklich die Hände vor das Gesicht und denkt: Kann das wahr sein?

    Und wieder ist dieser dritte Sektor bei kath.net wieder nur so christlich, wie es die User einbringen. …und daran hapert es letztenendes immer wieder.

    Natürlich können auch antisemitische Äusserungen und Fremdenhass zum Ausdruck kommen. Auch Abneigung gegen Homosexualität oder Moslems findet man immer wieder in diesen Äusserungen. …Das könnte man jetzt verwerflich finden. …Aber es gibt ein Motto: „Sprechenden Menschen kann geholfen werden!“…d.h., wer sich so äussert kann von anderen Usern kritisiert werden und muss seine zweifelhafte Meinung überdenken…und das nenne ich dann gut daran…ich persönlich werte das so und sehe weniger vordergründig die „rechten“ Tendenzen, die dahinterstehen…man bekommt die Gelegenheit andere auf falsches Denken aufmerksam zu machen und wird selber mit der Zeit auch im Forum von falschem Denken kuriert…jedenfalls habe ich persönlich diese Erfahrungen gemacht. Ich habe zuerst auch nur gemeckert und kritisiert, bis ich mir die Sache von der Seele geredet habe und frei und offen wurde für die Wahrheit um mich herum…

    Nun möchte ich erstmal Gelegenheit zur Antwort geben…

  40. 40 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 15:06 Uhr

    Nur noch ganz kurz: Sehen Sie doch bitte die negativen Beiträge einzelner User als Gelegenheit für diese User sich auszusprechen und die eigene Meinung neu zu überdenken. Wer lange bei kath.net mitmacht, der kann auch als Christ wachsen…

    …und zuletzt: Da gibt es Leute bei kath.net, die meinen es wirklich ehrlich als Christen…sie versuche anderen von ihrem Glauben weiterzugeben und andere zu überzeugen…bitte vernichten sie diese wertvolle Arbeit hier im Forum nicht durch verallgemeinerde Aussagen über das Forum und über die User. Es ist anspruchsvoll genug ein wirklich überzeugendes Auftreten als Christ an den Tag zu legen…letztenendes ist es das, was so viele suchen…die sogenannten „Perlen“ im Forum

  41. 41 Xavi 01. Dezember 2011 um 19:02 Uhr

    @Andreas(h)

    Weil sie nach der verstorbenen Moderatorin Philothea fragen, wo ihnen einiges entgangen ist. Nur zur Wiederholung:

    Im Forum wurde von ihr der Holocaustleugner Fred Leuchter mit seiner „Expertise“, wonach es im Nationalsozialismus keine Vergasungen gab, zum angesehenen Wissenschaftler stilisiert. Ebenso Günter Deckert, allgemein als Rechtsextremist bekannt. Er wurde von ihr mit seinem Prozess ins Spiel gebracht, als „Beweis“ dafür, dass es keine Gaskammern gab.

    Ich hatte einen längeren Email-Austausch mit Philothea, wo sie unter anderem Martin Hohmann, den aus der CDU ausgeschlossenen Bundestagsabgeordneten als untadeligen Menschen bezeichnete und mit Vehemenz gegen den Vorwurf des Antisemitismus verteidigte.
    Philothea war immer an vorderster Front zu finden, wenn es galt Leute vom äußersten rechten Rand zu verteidigen.

    Oder nehmen sie den Moderator Geist, der stolz darauf war einen Neonazi im Forum zu haben und ihm in den Himmel hob.

    Brauch es noch mehr Beweise zur „rechten“ Geisteshaltung im Forum, wenn solche Moderatoren von der ersten Stunde an im Forum tätig waren und zu Supermoderatoren erhoben wurden.

  42. 42 Klaus 01. Dezember 2011 um 21:05 Uhr

    Jetzt muss ich mich als Autor des Erfahrungsberichts doch nochmals melden.
    Er dürft von Andreas (h) nicht wirklich gelesen worden sein. Auch die Kommentare manch anderer mit ihren negativen Erfahrungen.

    Sonst wäre es nicht möglich alles zu negieren, was hier geschrieben wurden über reihenweise Ausgrenzungen im Forum, unzählige Löschungen von auch nur ansatzweise kritischen Meinungen. Gar nicht zu reden über den aggressiven Ton Gandalfs. Was von Andreas (h) buchstäblich verdreht wird.

    Zu schreiben, dass das Forum allen offen steht ist eigentlich eine Verhöhnung der Unzähligen die im Laufe der Jahre von Gandalf brüsk hinausgeworfen wurden, nur weil sie nicht linienkonform gepostet haben.
    Ich kann nur den Kopf schütteln.

  43. 43 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 21:36 Uhr

    @xavi
    Zu den Dingen, die Sie über Philothea erzählen, kann ich nicht Stellung nehmen, da sie mir nicht bekannt sind. Ich habe Philothea anders kennengelernt. Philothea war aber auch viel früher als ich im Forum aktiv.
    Ich kenne auch die Leute nicht, die Sie als rechtsradikal bezeichnen. Der Name Martin Hohmann ist mir bekannt. Er wurde wegen antisemitischer Rede aus der CDU/CSU ausgeschlossen.

    @Klaus
    Ich habe mich die vielen Streitigkeiten im Forum als sehr nervig erfahren. Ich habe mich auch nicht dafür interessiert, worum es im einzelnen ging. Ich war einfach nur froh, dass Gandalf für Ruhe gesorgt hat. Nicht alle User sind aus den gleichen Gründen im Forum. Vielleicht ist das der Grund, warum ich die Sache mit Gandalf anders sehe als Sie, Klaus. Wir beide haben die gleiche Sache aus unterschiedlichem Blickwinkel erlebt.
    Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber man könnte „linientreu“ auch anders formulieren: Vielleicht – ich weiß es nicht und sage deshalb vielleicht – wollte Gandalf dem Forum auch ein Profil geben…das wäre immerhin nicht verwerflich und gutes Recht des Hausherrn. Aber eines, Klaus, das tue ich nicht: Ich heule nicht mit den Wölfen, weil alle so heulen…ich kann selber denken und habe meine eigene Meinung…und die weicht von der Ihren stark ab…

  44. 44 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 22:24 Uhr

    Ich habe mir die Kritik von Klaus zu Herzen genommen und alle Beiträge hier noch einmal gelesen. Dabei ist mir folgender Text ins Auge gestochen:
    „In einem katholischen Forum sollte Platz sein auch für Menschen, die vielleicht einfach noch nicht so weit im Glauben oder noch auf der Suche sind.“
    und ich fand folgenden enttäuschten Kommentar: «Ich distanziere mich von kath.net, besonders von seinem Forum, weil ich nicht mehr sehe, dass es Suchenden zum Glauben hilft, sondern die meisten nur mehr abschreckt.“

    Und das genau ist der entscheidende Punkt, weshalb ich hier im Forum bin! Mich interessieren nicht die Querelen hier im Forum, die es gibt und die es gegeben hat.

    Mich interessieren die einzelnen Menschen hier, die auf der Suche nach Gott sind und einfach fragend und suchend unterwegs sind und oft umherirren. Diesen Menschen möchte ich von meinem Glauben abgeben, damit sie Halt und Orientierung finden können. Und genau dasselbe wollen auch nicht wenige andere Menschen, die sich hier im Forum äussern…

  45. 45 Andreas (h) 01. Dezember 2011 um 22:25 Uhr

    …und ich persönlich finde es sehr schade, wenn Menschen sich aus dem Forum zurückgezogen haben, weil hier ein rauer und rüder Ton geherrscht hat…zum Glück ist das jetzt anders geworden…wir sind im Forum eine gute Gemeinschaft geworden

  46. 46 Administrator 01. Dezember 2011 um 22:39 Uhr

    @Andreas, puh. Schön, dass Sie sich alles von der Seele schreiben, aber auf so viel kann ich gar nicht eingehen. Das ist gar nicht böse gemeint.

    Ich bin oder war halt nie bei kath.net oder im Forum angemeldet und schaue in Letzteres eher sporadisch rein. Aber da mit Klaus einer der Vielschreiber hier seine Erfahrungen kundgetan hat und sich diese mit meinen Beobachtungen decken, glaube ich ihm.

    Allerdings halte ich das Argument, fragwürdige Positionen könnten ja von anderen Usern kritisiert werden, für zu kurz gedacht: Kritische Stimmen werden ja nur in Einzelfällen überhaupt zugelassen, in der Regel gibt es a) die rechten Hetzer und b) mehr oder weniger unpolitische Kommentatoren, die Bibelstellen zitieren ;)
    Positive Ausnahmen wie „Wolfgang63″ oder „GvDBasis“ bestätigen nur die Regel.

    Wahrscheinlich kommt bei mir erschwerend hinzu, dass ich kein Christ bin, dass mir also jeder von Ihnen erwähnte positive Aspekt hinsichtlich des Glaubens egal ist. Ich kritisiere kath.net v.a. für die rechte Ausrichtung. Für theologische Feinheiten siehe u.a. hier: http://schnitzler.myblog.de/

  47. 47 Xavi 01. Dezember 2011 um 23:50 Uhr

    „@xavi Zu den Dingen, die Sie über Philothea erzählen, kann ich nicht Stellung nehmen, da sie mir nicht bekannt sind.“

    Andreas (h), hier nur ein Beispiel von manchen eindeutigen Philothea Aussagen – hier zum angesehenen Wissenschaftler, den Holocaustleugner Fred Leuchter

    Philothea 17.02.2009
    »ich hab mich mit meinem Vater untehalten und da kam raus
    Es gab in den 80er einen amerikanischen Wissenschaftler der Auschwitz untersucht hat und festgestellt hat das in den Gaskammern niemand umgebracht wurde, da die Wände Gasfrei waren.
    Es war ein angesehener Wissenschaftler der auch Untersuchungen in den Todeskammern der USA machte.
    Er stellte fest dass die Wände der Räume in denen die Wäsche von Ungeziefer befreit wurde, 10 cm tief verseucht waren, in den Gaskammern für die Menschen aber gar keine Verseuchung war.
    Das publizierte er zum Schrecken für die Polen und auch Deutschen.
    Es kam zum Prozeß wegen Holocaustleugnung in Deutschland. Erst hier wurde dann klar dass Auschwitz von den russischen Panzern komplett zerstört wurde und von Deutschen rekonstruiert wurde. Mein Vater hat damals für diesen Prozeß übersetzt und weiß von daher was da los war«

    http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&postID=283370&

  48. 48 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 11:18 Uhr

    @xavi
    Zunächst mal möchte ich den Text von Philothea so wiedergeben, wie ich ihn verstanden habe…

    Das Konzentrationslager in Ausschwitz ist von russischen Panzern komplett zerstört und von den Deutschen danach wieder aufgebaut worden. Ein Wissenschaftler konnte wohl aus diesem Grund auch nicht Giftgas in den Wänden der Todeszellen nachweisen. Er kam vermutlich zu dem Fehlschluss, dass es keine Vergasungen gab, nicht wissend, dass die Gebäude nach 1945 neu aufgerichtet worden waren. Es kam zu einem Prozess wegen Holocaustleugnung. Der Vater von Philothea hat für diesen Prozess übersetzt und ist deshalb darüber informiert.

    Xavi, so würde ich den Text verstehen, aber ich würde daraus in keinster Weise rechtes Denken erkennen…Philothea hat hier das Wissen ihres Vaters weitergegeben, das schreibt sie ja einleitend: „ich habe mich mit meinem Vater unterhalten…“ Man könnte jetzt die Aussage Philotheas überprüfen…ist das wahr mit der Zerstörung und dem Wiederaufbau…aber der Holocaust wird deshalb nicht geleugnet… für mich ist die Aussage Philotheas „clean“…

  49. 49 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 11:28 Uhr

    @Administrator
    Ich verleugne nicht, dass Klaus und etliche andere die von ihnen beschriebenen Probleme mit kath.net haben. Noch spezieller: Ich verleugne nicht, dass es diese Problem tatsächlich gibt! Ich sage von mir: Ich habe diese Probleme nicht und beachte sie nicht, weil ich ein religiöses Interesse im Forum habe, und nicht unbedingt ein politisches. Die User haben im Forum unterschiedliche Interessen, und Klaus hat offensichtlich ein anderes (berechtigtes) Interesse im Forum als ich. Deshalb kommen wir zu einer anderen Wertung. Ich glaube Klaus auch! Aber für mich ist es nicht relevant. Wegen der Querelen bei kath.net sind User wie ich in ihrem Wirken oft belästigt worden und viele gute Leute sind deswegen gegangen. Andere „wurden gegangen“ und jetzt ist Ruhe im Forum…Ich sage dazu „Gott sei Dank“…Klaus und andere sagen das aus verständlichen Gründen nicht…Ich kann Klaus und die anderen verstehen und ich glaube ihnen …

  50. 50 Xavi 02. Dezember 2011 um 11:28 Uhr

    Auch Martin Hohmann und Günter Deckert waren für sie „clean“.

    Philothea war immer an vorderster Front zu finden, wenn es galt Leute vom äußersten rechten Rand „clean“ zu machen.

  51. 51 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 11:34 Uhr

    @xavi
    Der genannte Wissenschaftler kam zu dem Schluss: Es habe keinen Holocaust gegeben…Das ist natürlich eine Holocaustleugnung und nicht hinnehmbar…

    ich gehe weiter: Wieso kam der Wissenschaftler zu diesem Schluss? Antwort, die ich mir vorstellen könnte: Er ist von falschen Voraussetzungen bei seinen Untersuchungen ausgegangen. Er hat nicht geachtet (ich kann mir denken nicht gewusst), dass die Gebäude nach dem Krieg wiederaufgebaut worden waren. Wenn er es aber gewusst haben sollte und trotzdem das falsche Ergebnis seiner Untersuchungen verkündet hat, dann hat er eine absichtliche Holocaustleugnung begangen, dann ist der Fall natürlich sehr, sehr schwerwiegend…

    Aber darum ging es bei Philothea vielleicht gar nicht…Ich würde nicht jedes Wort gleich auf die Goldwaage legen…

  52. 52 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 11:40 Uhr

    @xavi
    Mir fehlt einfach das Wissen, um fundiert mitreden zu können…ich persönlich würde bei Philothea nicht rechtes Gedankengut vermuten…wie gesagt, ich habe sie anders kennengelernt. Xavi, ich will Sie auch nicht kritisieren oder jetzt die Sache mit Philothea schönreden…ich lasse das jetzt einfach offen…

  53. 53 Administrator 02. Dezember 2011 um 11:40 Uhr

    Herrje, Leuchter hat nicht direkt nach dem Krieg über Ausschwitz gelogen, sondern 1988 (!). Er hat also alle Literatur ignoriert, alle Beweise. Das macht man nicht, weil man „von falschen Voraussetzungen“ ausgeht, sondern allein aus antisemitischen Gründen. Oder er ist entsetzlich blöd. Wahrscheinlich beides.

  54. 54 Markus 02. Dezember 2011 um 14:50 Uhr

    @Andreas (h)

    Mir ist schon verständlich, wenn sie sich auf Kath.net derart engagiert haben, zu den Spitzenpostern gehören und jeden Tag dort mehrmals Beiträge schreiben, dass sie sich schwer vom Betreiber und seinem Team dort distanzieren können. Da müssen sie über die ideologische Ausrichtung von Philothea, der einstigen Supermoderatorin und so manche Ergüsse von ihr hinwegblicken und schön reden. Klar wollen sie es nicht wahrhaben was sich da auch an anderer Geisteshaltung auftut.

    Aber Philothea stand ja nicht alleine für eine gewisse Geisteshaltung auf Kath.net. Da gabs noch manch andere.

    Die Spitze war wohl ein gewisser Alumne, dem das Thema Holocaust, zum Hals heraushängt und der, wenn die Juden nicht schweigen, Verständnis dafür hat, dass aus einer gewissen Frustration heraus braune Gedanken schnell wieder Ernst werden könnten.
    Erst nach langem wurde dieser Eintrag gelöscht. Als Gastkommentator ist er immer wieder mal gut im Nachrichtenteil.

    Es gibt auch noch weitere User, deren antisemitischen Neigungen immer wieder erkennbar sind.

    Als Spitzenposter und in ihrem virtuellen Zuhause, Andreas, müssen sie das halt verdrängen.

  55. 55 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 16:19 Uhr

    Es kommt mir so vor, als wäre kath.net auch (!), nicht nur, ein Platz zur Auseinandersetzung zwischen Rechten und Linken/Liberalen. Aber ich bin nicht politisch interessiert daran…
    Ich bin auch nicht daran interessiert die kath.net-Leitung zu kritisieren, mein Blick ist nicht auf die kath.net-Leitung gerichtet…Philothea wäre mir nie als „rechtsdenkend“ in den Sinn gekommen, mir ist da nie etwas aufgefallen in den drei Jahren, in der ich sie kenne…Alumne ist sehr selten im Forum, und ich kann mir kein Bild über sie/ihn machen…Ich bin aus ganz anderen Gründen im Forum aktiv …

    …und mir erscheint es beinahe so, als versuchten Sie krampfhaft jedem Mitglied bei katn.net nach Möglichkeit eine rechte Haltung nachzuweisen…mir erscheint es ebenfalls beinahe so, als wären Sie diesbezüglich blind für die Unterschiede und, ja, schon beinahe fanatisch…

  56. 56 Administrator 02. Dezember 2011 um 17:02 Uhr

    @Andreas

    Niemand unterstellt kath.net-Usern pauschal, rechts zu sein. Und dass Sie unpolitisch sind, glaube ich langsam tatsächlich. Es ist aber so: Das hier ist ein Watchblog für kath.net und ich versuche, die Missetaten des Portals aufzulisten und zu dokumentieren. Dass dabei löbliche Ausnahmen unter den Usern oder den Artikeln unter den Tisch fallen, ist daher nicht auszuschließen. Ich bemühe mich aber schon darum, nicht alle User/Leser/Foristen in einen Topf zu schmeißen.

    Es ist daher auch Ihre Sache, wenn sie Holocaustrelativierende Statements überlesen oder ignorieren. Aber dann werfen Sie doch bitte mir und den anderen Lesern hier nicht das vor, was Sie im letzten Absatz aufzählen.

  57. 57 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 18:26 Uhr

    @Administrator
    Dann haben wir uns ja verstanden…

    Darf ich noch mal nachfragen wie es mit Philothea ist. Sie werfen ihr ja rechte Äusserungen vor. Das möchte ich für mich überprüfen. Das erste Beispiel mit dem besagten Wissenschaftler und der Holocaustleugnung konnte ich entkräften. Würden Sie mir die anderen Beispiel auch vorlegen, damit ich sie prüfen kann und dazu eine Meinung sagen kann? Vielleicht sehe ich das Ganze ja wirklich mit anderen Augen als Sie…wäre das nicht auch für Sie interessant?

  58. 58 Administrator 02. Dezember 2011 um 18:49 Uhr

    Siehe: http://episodenfisch.blogsport.de/2011/10/30/von-nichts-gewusst/
    Für andere Beispiele können vielleicht die ehemaligen Foristen, die hier mitlesen, sorgen. Aber bitte keine privaten Mails/PNs zitieren.

  59. 59 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 20:31 Uhr

    Ich habe die Äusserungen Philotheas über Williamson gelesen. …Philothea war Kinderkrankenschwester…sie war eine ganz einfache Frau…sie hat versucht Bischof Williamson zu verstehen, das ist eigentlich nicht verwerflich…sie war der Ansicht, dass in Deutschland der Holocaust zu den Themen Nummer Eins im Geschichtsunterricht gehört, während sie vermutet, dass der Holocaust in anderen Ländern nicht so stark erwähnt wird…das ist eigentlich auch verständlich…das Thema Williamson ist ein Glatteisthema und Philothea hat es sich zugetraut darüber zu schreiben…sie musste sich mehrere Male erklären…aber deshalb kann ich nicht erkennen, dass sie rechts ist…

  60. 60 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 21:13 Uhr

    Ich habe mir gerade die Geschichte mit tweety angesehen…mir fällt auf, dass tweety gegenüber den älteren doch einen ganz schön forschen Ton anschlägt…christawaltraud ist schon etwas pikiert, dann setzt tweety nach: http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6739&pageNo=17 und das war’s, was das Fass zum überlaufen brachte…mysterium fidei war und ist sowieso stark belastet, weil ihr Mann im Moment ernsthaft krank ist…da kann man es schon verstehen, wenn sie Nerven zeigt…

  61. 61 Andreas (h) 02. Dezember 2011 um 21:16 Uhr

    Ich glaube wir sollten mal lieber über die Fälle reden, wo User gesperrt wurden, weil sie irgendwie mit Gandalf und der Moderation nicht klar kamen. Es wäre vielleicht lohnender hier der Sache ein wenig nachzusteigen…

  62. 62 Markus 02. Dezember 2011 um 23:00 Uhr

    @Andreas (h)

    à propos blind. Dass sie unpolitisch sind mag schon sein. Trotzdem darf man, wenn man auf einem Forum so intensiv mitmacht wie sie, über Geschehnisse rundherum nicht hinwegblicken, nur weil sie einen nicht interessieren. Um eines Tage zu sagen „ich hab von nichts gewusst“. Das hatten wir schon mal.

    Niemand sagt, dass alle Mitglieder rechts sind. Viele machen aus reiner religiöser Überzeugung mit, keine Frage. Aber unter der Forumselite gibt es etliche deren rechte und antisemitische Einstellung mehr als erkennbar ist, außer man will es nicht sehen. Wie sie bei Philothea.

    Nehmen sie Copertino, der über lange lange Zeit im Nahost-Thread gegen Israel hetzte. Jedes noch so kleines Geschehnis, das gegen Israel spricht, greift er begierig auf. Jeder der verstehen will versteht schon richtig. Er schreibt Israel und meinte die Juden. Und bemäntelte das ganze mit Verständnis für die Palästinenser.
    Sie waren schon penetrant seine täglichen einseitigen Monologe gegen Israel. Man ließ ihm widerspruchslos gewähren – Tag für Tag.
    Das sagt doch auch einiges über die Ausrichtung des Forums und seiner Moderatoren und Betreiber aus.
    „Sag mir mit wem du gehst und ich sag dir wer du bist“. Ein nicht ganz unzutreffendes Sprichwort.

  63. 63 Markus 02. Dezember 2011 um 23:13 Uhr

    „Ich glaube wir sollten mal lieber über die Fälle reden, wo User gesperrt wurden, weil sie irgendwie mit Gandalf und der Moderation nicht klar kamen.“

    Man braucht ja nur ein bisschen Blättern, wie oft man auf Namen stößt, die lange aktiv waren und dann plötzlich „unregistriert“ sind. Oder die öfter Kritisches anbrachten und dann unerklärlich verstummen.

    Besonders auffallend ist, dass User, die sich nachdrücklich gegen den Antisemitismus stellten, nach und nach aus dem Forum entfernt oder zum Schweigen gebracht wurden. Das kann kein Zufall sein!
    Während rechtsgerichtete Poster bzw. solche die eine antisemitische Tendenz offenbart haben, nie gesperrt wurden.

  64. 64 Andreas (h) 03. Dezember 2011 um 10:53 Uhr

    @Markus
    Wenn ich festgestellt hätte, dass kath.net rechts angesiedelt ist, hätte ich mich sicher gewehrt oder Abstand genommen. Ich kann aber nur sagen, dass mir nichts bei kath.net aufgefallen ist, was „rechts“ zu nennen wäre…

    Um noch einmal auf Philothea zu kommen: Sie hat ganz offensichtlich versucht Verständnis für Bischof Williamson aufzubringen, oder sehe ich das falsch? – Ich finde, dass ist typisch für Christen, dass sie nicht gleich verurteilen, sondern erst einmal prüfen und versuchen Verständnis für andere zu haben. Das Kennzeichen eines Christen könnte sein, dass er nicht sofort auf den anderen draufhaut…das muss man üben und geht oft gegen die menschliche Natur …Ich würde auch in dieser Angelegenheit Philothea als „clean“ bezeichnen, weil ich nicht glaube, dass Philothea die Holocaustleugnung Williamsons verteidigen wollte, sondern sie wollte Verständnis aufbringen und dachte zuerst und Unwissenheit Williamsons, nicht an Antisemitismus…obwohl ich mir bei Williamson auch gut Antisemitismusgedanken vorstellen kann…

    Zu Copertino: Er phantasiert ziemlich viel und konstruiert überall irgendwelche Verschwörungstheorien…er hat sich sogar auf Überlebenstraining eingestellt und versucht schon jetzt autark zu leben, falls es mal zum großen Knall kommt und die Welt in eine Katastrophe gerät…Copertino ist doch für seine Phantasien bekannt. …

    Copertino und Israel: Darf man Israel kritisieren ohne antesemitisch zu sein…? Oder: Wenn man Israel kritisiert, ist man automatisch antisemitisch? Bitte beantworten Sie mir diese Frage…

  65. 65 Andreas (h) 03. Dezember 2011 um 11:04 Uhr

    @Markus
    Wenn ich festgestellt hätte, dass kath.net rechts angesiedelt ist, hätte ich mich sicher gewehrt oder Abstand genommen. Ich kann aber nur sagen, dass mir nichts bei kath.net aufgefallen ist, was „rechts“ zu nennen wäre…

    Um noch einmal auf Philothea zu kommen: Sie hat ganz offensichtlich versucht Verständnis für Bischof Williamson aufzubringen, oder sehe ich das falsch? – Ich finde, dass ist typisch für Christen, dass sie nicht gleich verurteilen, sondern erst einmal prüfen und versuchen Verständnis für andere zu haben. Ich würde auch in dieser Angelegenheit Philothea als „clean“ bezeichnen, weil ich nicht glaube, dass Philothea die Holocaustleugnung Williamsons verteidigen wollte, sondern sie wollte Verständnis für Williamsons Fehler aufbringen und dachte zuerst und Unwissenheit Williamsons, nicht an Antisemitismus…obwohl ich mir bei Williamson auch gut Antisemitismusgedanken vorstellen kann…

    Zu Copertino: Er phantasiert ziemlich viel und konstruiert überall irgendwelche Verschwörungstheorien…er hat sich sogar auf Überlebenstraining eingestellt und versucht schon jetzt autark zu leben, falls es mal zum großen Knall kommt und die Welt in eine Katastrophe gerät…Copertino ist doch für seine Phantasien bekannt. …

  66. 66 Volker 03. Dezember 2011 um 12:31 Uhr

    @Andreas (h)

    Hätten Sie doch Recht damit, dass alle Christen mit Verurteilungen vorsichtig sind und erst einmal versuchen Verständnis aufzubringen!! Wie geht man denn auf diesen Foren mit Leuten wie David Berger, Hans Langendörfer, Margot Käßmann, Heiner Geißler, Kardinal Lehmann, Bischöf Fürst, Memorandums-Theologen, feministischen Theologen, Atheisten etc. etc., um?? Ich erspare mir jetzt, jeweils ein Beispiel anzuführen, Sie brauchen lediglich den jeweiligen Namen/Begriff in die Suche einzugeben.
    Sie kämpfen hier auf verlorenem Posten, setzen Sie Ihre Energie doch lieber im Forum dafür ein, dass Verständnis hergestellt und Vorurteile abgebaut werden. Ich bin sicher, dass eine positive Entwicklung auch hier als solche dokumentiert würde.

  67. 67 Administrator 03. Dezember 2011 um 12:35 Uhr

    @Andreas

    Tschuldigung, der Spamfilter hat beide Kommentare irgendwie nicht zugelassen. Deshalb sind sie erst jetzt online.

    Also wenn Philothea Williamson mit diesen Sätzen „verstehen“ wollte, dann war sie (bestenfalls!) wohl äußerst naiv. Der hat als rechter, britischer Hardliner nicht die Möglichkeit, sich über Auschwitz zu informieren? Weil ihm keine Bücher oder z.B. Wikipedia zur Verfügung stehen? Das ist doch lächerlich.

    Und natürlich darf man Israel kritisieren. Nur kommen die meisten dabei eben nicht ohne Antisemitismus aus.

  68. 68 Markus 03. Dezember 2011 um 13:39 Uhr

    @Andreas (h)

    Sie versuchen eindeutige Intentionen zu verharmlosen:
    Philothea wollte nur Verständnis aufbringen.
    Copertino phantasiert halt ziemlich viel usf.

    Schauen sie mal den Hohmann-Thread an, wo Philothea wiederum an einem anderen Rechten nichts finden kann:
    „Also ich finde die Rede nicht antisemitisch und kann die ganze Aufregung nicht verstehen.

    Auch Edi, der immer wieder mal seine „rechte“ Gesinnung äußert:
    „Ich empfinde keinen einzigen Satz des Herrn Hohmann als antisemitisch“

    Übrigens, in dem Thread haben sie gleich mal zwei Ex-User die vehement gegen Antisemitismus aufgetreten sind und eliminiert wurden.

    Beth: „Das ist Antisemitismus der heimtückischen Art“

    Mercedes: „Ich fand schon die Zitate aus der Rede sehr schlimm. Als ich dann vor einigen Tagen die komplette Rede gelesen habe, verschlug es mir erst recht die Sprache“

    Alles nur Zufall, dass solche User alsbald entfernt werden und die die nichts Antisemitisches finden, Mitglieder bleiben und ihre „rechte“ Gesinnung weiter vertreten dürfen???

    Das wollen sie alles nicht sehen, Herr Andreas!

  69. 69 Andreas (h) 03. Dezember 2011 um 14:14 Uhr

    Doch, ich sehe auch Äusserungen von kath.net-Usern, die durchaus nicht ganz „clean“ sind…das streite ich nicht ab…aber ich überbewerte das meiner Meinung nach nicht…während hier im watch-blog, verzeihen Sie mir, bei kath.net nur noch rechts-Äusserungen gesucht und wahrgenommen werden.
    …bei kath.net ist längst nicht alles christlich…wie von einigen Usern mit Mitmenschen umgegangen wird (Sie nannten da einige Namen…) ist wirklich nicht christlich zu nennen. Das tut mir auch jedesmal weh…aber bei kath.net kann bald jeder User werden…ist es da nicht verwunderlich, dass auch Fehlverhalten zu registrieren ist.
    …Ich für meinen Teil werde versuchen meinen Blick für diese Dinge zu schärfen und diesen Dingen entgegenzutreten…Wie ich schon einmal erwähnte ist aufbauende Kritik immer gerne gesehen…

  70. 70 Markus 03. Dezember 2011 um 15:38 Uhr

    Andreas (h)

    OK, sie wollen halt auf die dargelegten Fakten nicht konkret eingehen, sondern alles mit schönen Worten pauschal abtun.

    Auch auf die erwähnten „Unregistrierten“, zwei von vielen, die wegen kritischer Beiträge eliminiert wurden. Beweis dafür, dass nicht jeder User sein kann im Forum.

  71. 71 Andreas (h) 03. Dezember 2011 um 16:46 Uhr

    @Markus
    Es ist sehr schwer Sachen und Vorgänge im Forum zu rekonstruieren. Ich bin nicht der Herrgott, dass ich über andere Menschen richten könnte…

  72. 72 Wilhelm 03. Dezember 2011 um 23:21 Uhr

    @Andreas (h)

    ich finde es schon paradox, wenn man das Forum von allen kritischen Usern säubert und sie schreiben, dass jeder bei kath.net Mitglied und damit User werden kann.
    Guardini und Guaneri zB, die letzten beiden User die noch ein wenig liberale Ansichten vertreten haben, wurden unvermittelt gesperrt. Sie wollten doch über Fälle bzw. User reden, die gesperrt wurden.

  73. 73 Wilhelm 03. Dezember 2011 um 23:24 Uhr

    Und noch etwas ist paradox, sie selbst wollten andere Beispiele wegen Rechtslastigkeit von Usern vorgelegt bekommen, damit sie sich dazu eine Meinung bilden können. Man hat ihnen etliche konkrete Beispiel angeliefert. Wie Alumne, mit einer entsetzlichen Aussage zum Holocaust; Copertino, mit seinem einseitigen Israel-Bashing; Edi und zuletzt nochmals Philothea im Zusammenhang mit Hohmann und dass sie immer an extremen Rechten nichts findet.
    Und sie schreiben dann lapidar „Ich bin nicht der Herrgott, dass ich über andere Menschen richten könnte“ Das ist eine billige Meinungsbildung!

  74. 74 Andreas (h) 04. Dezember 2011 um 10:18 Uhr

    @Wilhelm
    Jetzt zeigt mir doch einmal, wo das Forum von kritischen Stimmen „gesäubert“ wird…was ist denn das für ein Vokabular? Wir haben doch bei kath.net keine totalitären Strukturen. Wenn man etwas behauptet, dann muss man es belegen. Nicht ich bin es, der die Beispiele vorlegen muss, sondern derjenige, der diese Behauptungen aufstellt.

    Wilhelm, Sie nennen es paradox, dass ich auf Ihre Vorwürfe gegen die genannten kath.net-User mit diesem Satz reagiere. Man soll vorsichtig sein mit seinen Behauptungen über andere Leute. Man könnte ihnen doch Unrecht tun. Ich habe es schon einmal gesagt: Ich heule hier nicht mit den Wölfen, weil alle so heulen.“ Ich komme bei der Bewertungen der Beiträge dieser User nicht zu dem Ergebnis, dass sie rechts eingestellt sind. Mir wäre nie die Idee von Rechtslastigkeit bei diesen Usern gekommen, und ich habe den Eindruck, dass Sie einer „fixen Idee“ nachlaufen. Tut mir leid, dass ich Ihre Gedankengänge nicht nachvollziehen kann.

  75. 75 Wilhelm 04. Dezember 2011 um 12:54 Uhr

    „Jetzt zeigt mir doch einmal, wo das Forum von kritischen Stimmen „gesäubert“ wird“

    Guardini und Guaneri zB, die letzten beiden User die noch ein wenig liberale Ansichten vertreten haben, wurden unvermittelt gesperrt.

  76. 76 Wilhelm 04. Dezember 2011 um 13:05 Uhr

    „Wir haben doch bei kath.net keine totalitären Strukturen. Wenn man etwas behauptet, dann muss man es belegen.“

    Auch das haben sie leider überlesen:

    Wilhelm 16. September 2011 um 11:58 Uhr
    „Freude am Glauben“
    Mit diesem Nick bin ich in das Forum gegangen. In der Erwartung echte und ehrliche Diskussionen führen zu können. Mit einem Pro und Contra, was eine echte Diskussion ausmacht.
    Herrn Noé, dem Administrator, haben meine Argumente zu den kirchlichen Missbrauchsfällen nicht gepasst. Worauf er meinen Nick einfach in „Frust am Glauben“ änderte, um mir gleichzeitig den Mund zuzuhalten (Sperre), wie B. in seinem Erfahrungsbericht schreibt.
    Das muss man sich für ein Diskussionsforum auf der Zunge zergehen lassen, wie ein Administrator willkürlich vorgeht und den Nick zynisch abändert und sperrt!! Weil ihm die Argumente eines Diskussionsteilnehmers nicht gefallen.

  77. 77 Andreas (h) 04. Dezember 2011 um 13:06 Uhr

    Administrator schreibt im Zusammenhang mit Martin Hohmann über die kath.net-Nachrichten:“…das krude Gemisch, das die „katholischen Nachrichten“ bilden. Dort wird beinahe täglich Hass auf Andersgläubige oder -denkende gepredigt, und das dürfte auch jedem auffallen, der kath.net mal eine Woche lang verfolgt.“

    Ich bin jetzt angefangen mir die Nachrichten von kath.net intensiver und vor allen Dingen kritisch anzusehen. Ich kann das leider nicht bestätigen was Sie darüber sagen…ich möchte sagen: Im Gegenteil…ich bin positiv überrascht…was ich gelesen habe ist sachliche Information…heikle Themen werden ebenfalls angepackt…und von Antisemitismus oder Hass auf andere Religionen keine Spur bei den Artikeln, die ich auf kath.net in Kürze durchgeblättert habe.

  78. 78 Wolfgang 04. Dezember 2011 um 13:17 Uhr

    Wo das Forum durch kritische Stimmen gesäübert wird, das ist ja eben nicht nachzuvollziehen, weil keine Spuren vorhanden sind.
    Es gab eine kurze Zeit einen User namens „otto_maus“ auf der kath.net-Plattform. Er hat einige Äußerungen getan Kommentare abgegeben zu der damaligen Versandaktion von Embryofiguren zur Abschreckung vor Abtreibungen. Damit fand er leider kein Gehör, im Gegenteil, jeder seiner Kommentare wurde sozusagen vernichtend von anderen kommentiert und als er seine Äußerungen klarstellen wollte bzw. erläutern wollte, war er bereits gesperrt. In einem privaten Mailverkehr, den er mir zur Verfügung stellte, machte sich Herr Noe auch noch lustig über den Namen und beleidigte ihn zudem. Das sie jetzt gar keine Kommentare von „otto_maus“ im Forum etc finden, liegt einfach daran, dass er einen Rechtsanwalt eingeschaltet hatte und auf Grund dessen, sämtliche Kommentare von „otto_maus“ entfernt wurden.
    Andere User, die ich kenne, werden einfach gesperrt, Nachfragen nach Begründungen bleiben immer unbeantwortet.

  79. 79 Andreas (h) 04. Dezember 2011 um 14:03 Uhr

    Ich gehe gerade dem Fall Guardini nach und fand folgende Reaktion auf einen unschönen Streit: http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6571&pageNo=8 Tenor: Wie geht ihr denn miteinander um?

    Dann einen ermahnenden Kommentar Philotheas, in dem sie Damasus zur Ordnung ruft: http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6571&pageNo=9 Das ist eine Entlastung für die Vorwürfe gegen Philothea…sie ist hier eindeutig nicht rechts, sondern konsequent gegen abwertende Reden gegen Ausländer und deren Sprache!

    Hier ein Beitrag Gandalfs…http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6571&pageNo=11 Das hättet ihr Gandalf wohl nicht zugetraut?

    Hier wird Damasus von der Moderation gerügt, weil sie Guardini beleidigt hat…http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6571&pageNo=16 Also wird Guardini hier in Schutz genommen.

    Wieder nimmt die Moderation Guardini in Schutz…http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6571&pageNo=17

    Hier kommt es zu Spannungen mit Guardini und der Moderation: http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6571&pageNo=17

    Philothea nennt hier eine Aussage Sarrazins und von der Leyens „ätzend“ http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&threadID=6571&pageNo=20

    Hier ist der letzte Beitrag, den ich von Guardini in einem anderen thread gefunden habe…http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&postID=325666&highlight=#post325666

    Mitte September 2010 hat Guardini das letzte Mal gepostet…was geschah dann? Das würde mich natürlich interessieren. Hat es PNs und Geplänkel mit der Moderation gegeben? Das würde mich auch interessieren und ist nicht öffentlich ersichtlich.

  80. 80 Wilhelm 04. Dezember 2011 um 15:55 Uhr

    @Andreas (h)

    Guaneri, der zwar weniger Beiträge verfasst hat, aber seit 2007 im Forum dabei war.
    Er hat das Katholische oft sehr gut rüber gebracht. Auch er wurde gesperrt, weil er zu progressiv war.

    Es stimmt einfach nicht, dass jeder Mitglied sein kann.
    Er und viele andere wurden im Laufe der Jahre „gesäubert“. Weil sie Gandalf nicht passten. Das nennt man Autoritär!

  81. 81 Andreas (h) 04. Dezember 2011 um 20:36 Uhr

    Gandalf fragt hier „Rassistische Äusserungen?“ und bringt ein dementsprechendes kath.net-Interview mit einem Bischof…also eindeutig ein Argument gegen eine Rechtsäusserung von Sarrazin, die zeigt, dass Gandalf nicht rechts ist…

    …und wieder habe ich Sie wiederlegt….

    jetzt fehlt bloß, dass sich herausstellt, dass Guardini sich per PN mit Gandalf gezankt hat…dann ist mir sofort klar, was der Hausherr in diesem Fall gemacht hat… er hat Guardini gesperrt…

    übrigens wurde auch diaconus, der erzkonservative User, gesperrt…ist doch schon eigenartig…

    Der Gedanke, kath.net sei rechts angesiedelt und User würden gesperrt die nicht rechts sind, ist absurd…eine fixe Idee…das habe ich jetzt bei jedem Beispiel bewiesen…

  82. 82 Maimo 04. Dezember 2011 um 21:21 Uhr

    Weil hier von Gandalfs Zynismus die Rede war. Immer wieder behandelte er User zynisch, wenn im was nicht passte.
    Auch ich bin einer der vielen die Gandalf gesperrt hat. Mit einem an Zynismus kaum überbietbaren Posting:

    Gandalf 16.11.2008, 22:45
    Hier im Forum ist also ein „wahrhaft gläubiger Mensch“, der sogar den Herzensblick hat und genau weiß, was Menschen glauben, die ganz unschuldig ihrem Gott Ehre darbringen, durch ein Kniebeuge vor dem Allerheiligsten. Durch ein Kreuzzeichen, wenn man die Kirche geht oder vor dem Essen. Und dieser „wahrhaft gläubige Mensch“ stößt sich auch daran, wenn Katholiken auch das Credo auswendig können und damit Glaubenssätze am Sonntag bekennen.

    Dann behauptet dieser „wahrhaft gläubige Mensch“, dass man sich damit bereits den Himmel verdient hat.

    Natürlich wird dieser „wahrhaft gläubige Mensch“ nicht so wie diese, die Kniebeugen und Kreuzzeichen machen und er ist auch noch so wie diese, die einfach am Sonntag auswendig Glaubenssätze auswendig sagen, nein dieser „wahrhaft gläubige Mensch“ ist so richtig „gläubig“, er braucht diese lästigen Rituale nicht, er braucht auch das Credo nicht.

    Aber brauchen wird solche „wahrhaft gläubigen Mensch“ eigentlich in diesem Forum?

    http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&postID=271543&highlight=#post271543

    Nur weil ich zum Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner mir Gedanken zum Gebet des Pharisäers machte und dies so ausdrückte:

    „Das Gebet des Pharisäers zeigt in gewisser Weise seine Art der Frömmigkeit. Es ist genau genommen ein Dankesgebet, welches aus voller Überzeugung kommt. Eine Frömmigkeit wie sie auch heute bei vielen, wenn auch unterschiedlich anzutreffen ist. Zum Beispiel, mit der formalen Einhaltung der Gebots- und Verbotsvorschriften zu meinen Gott zu gefallen. Zu meinen mit der Erfüllung von Ritualvorschriften (Kreuzzeichen, Kniebeugen etc.) seiner Glaubensüberzeugung genüge zu tun. Glaubenssätze auswendig zu kennen. Und damit den Himmel schon verdient zu haben.

    Das Gebet des Zöllners ist auch heute vielen noch fremd.“

    Das war der Grund warum ich von Gandalf zynisch hinausgeworfen wurde.

    Meinen sie das wirklich ernst Andreas (h), was die da über Gandalf schreiben????
    Er war es der auf Nächste eindrosch. Er ist der Grobian im Forum!
    Um ihre Worte weiter zu gebrauchen:
    Heute kann in einer Firma kein Chef in dem Ton mit seinen Untergebenen reden, wie es Herr Gandalf immer wieder tat. Er wäre die längste Zeit Chef.

  83. 83 Markus 05. Dezember 2011 um 16:23 Uhr

    @Andreas (h)

    Niemand hat behauptet, dass Gandalf selbst rechts angesiedelt oder antisemitisch wäre.
    Dass er aber bei etlichen Rechten, die sich in seinem Forum und als Gastkommentatoren oder Leserbriefschreiber mit eindeutigen oder zweideutigen Posts herumtummeln, oft beide Augen zu macht, ist offensichtlich.

    Das ist nur so erklärbar, dass sehr konservative Katholiken oft eine Neigung zu Rechts und Antisemitismus haben – leider. Da müsste er auf etliche langjährige konservative Mitglieder verzichten und das ist es ihm nicht wert.
    Dass kath.net dadurch einen rechten Anstrich bekommen hat nimmt Gandalf halt in kauf.

    Offensichtlich war ebenso, dass Gandalf User die sich gegen diese eindeutigen und zweideutigen Posts mit Vehemenz gewandt haben, sehr leicht eliminiert hat. Das kann kein Zufall sein! Da gibt es manche Namen.
    Das hat zum „rechten“ Ruf Gandalfs und seiner Plattform viel beigetragen. Abgesehen von Gandalfs oft zur Schau getragenen Hochmut und Zynismus, wie hier dokumentiert wurde. Das ist eines wirklichen Katholiken unwürdig!

  84. 84 Markus 07. Dezember 2011 um 14:27 Uhr

    Im Kath.net-Thread „Rücktritt von Bischof Mixa“ vergleichen Damasus und Philothea die heutige Presse mit dem Dritten Reich bzw. Göbbels. Wie harmlos Göbbels da doch vergleichsweise war und die heutigen Zeitungen sind bei ihren Hetzjagden weit schlimmer.
    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen diese Ungeheuerlichkeit!!

    Damasus 19.05.2010, 22:04
    Es spottet ja nun wirklich jeder Beschreibung wie tief die Mixa-Jäger mittlerweile gesunken sind. Obwohl man es nicht für möglich halten möchte- es geht immer noch tiefer, immer noch bösartiger, immer noch schmutziger, immer noch charakterloser. Dr. Josef Goebbels- ebenfalls Kampagneführer gegen die RKK- wäre vor Neid erblaßt und hätte noch viel lernen können.

    Philothea 20.05.2010, 13:35
    Und soweit wie heute die zeitungen mit ihren Hetzjagden gehen sind sie im dritten Reich meist nicht gegangen.

  85. 85 Administrator 08. Dezember 2011 um 13:13 Uhr

    Danke für die Zitate. Das ist ja ein generelles Phänomen, das man bei kath.net immer wieder findet (und auf anderen rechtsoffenen Seiten). Wieso machen diese Menschen solche absurden Vergleiche? Ich bin bisher zu keinem (für mich oder sie) befriedigendem Ergebnis gekommen…

  86. 86 Markus 10. Dezember 2011 um 21:47 Uhr

    Dieses Phänomen der absurden Vergleiche mit der Nazizeit kann ich mir nur so erklären, wie schon mehrfach hier angeklungen ist, dass besonders konservative Katholiken, um nicht fundamentalistische zu sagen, eine hohe Affinität zu rechtem Gedankengut haben.
    Dass sie alles was die Nazizeit betrifft, immer gern relativieren und „Gutes“ erkennen, und dass sie mehr oder weniger antisemitisch gepolt sind.
    Der Antisemitismus dieser Katholiken rührt auch vom Festhalten an den Juden als die Gottesmörder her. Da hat auch das 2. Vatikanum nicht geholfen.

    Dieses Phänomen ist aber nicht nur auf Kath.net gegeben, sondern kann man auch in konservativen Kirchenkreisen oft beobachten. Zumindest distanziert man sich von solchen ein- und zweideutigen rechten „Zwischenrufen“ nicht.

  87. 87 Klaus 01. März 2012 um 16:29 Uhr

    Zum verschwundenen Forums-Thread „wo steht kath.net?“:
    Locutus. ein User, der erst ganz kurz im Forum ist, hat es gewagt klare Worte zu posten:

    »Andere Foren verwarnen bei einem angeblichen Verstoß, bei kath.net wird man direkt rausgeworfen. Da schimpft man immer auf die links-grüne Einheitspresse, die keine anderen Meinungen zulässt, da fabuliert man von „Meinungsdiktatur“, aber selber ist man keinen Deut besser«

    Diese Wahrheit dürfte ihm nicht gut bekommen sein.

    „Der Gärtner“, ein User der nach seinen eigenen Worten „hauptberuflich auf zwischenmenschliche Beziehungen spezialisiert ist“ :-) , hat ihm sehr „einfühlsam“, wie bei einem katholischen Spezialisten üblich, die Leviten gelesen. Und schleimig die Geduld der Moderatoren bewundert. Worauf sich gleich eine „geduldige Moderatorin“ namens Mysterium Fidei meldete und den Umgangston Locutus und Co. tadelte. Offensichtlich hat sie noch nie den Umgangston ihres Chefs wahrgenommen.

    Und dann meinte sie noch wie geduldig man doch mit anderen Meinungen umgeht „bis das Ende der Fahnenstange erreicht ist“

    „Nur bei Hang zu braunem Gedankengut kann es auch mal schneller gehen“ meinte sie.
    Die braunen Gedanken von katholischen Stammpostern bei Kath.net hat sie offenbar auch noch nie bemerkt.

    Um dann abschließend salbungsvoll und scheinheilig zu obigem Posting zu schreiben:
    „Lieber Locutus, jetzt aber die Frage an dich zurück: wie kommst du darauf?“

    Und weg war der ganze Thread

  88. 88 Tibor 01. März 2012 um 18:34 Uhr

    Der Thread ist durchaus noch da, nur nicht mehr in einem öffentlich einsehbaren Unterforum, sondern im Unterforum „Benutzerbereich – Online“. Wer sich registriert, kann den Thread also weiterverfolgen.

  89. 89 Andreas 01. März 2012 um 20:14 Uhr

    @Tibor
    Warum hat man den Thread jetzt der Öffentlichkeit entzogen? Zumindest eigenartig!
    Mitglied bei Kath.net zu werden gleicht einem Canossagang. Nicht jedermanns Sache.
    Vielleicht können sie hier berichten wie es weiterging mit dem Thread.

  90. 90 Tibor 02. März 2012 um 12:51 Uhr

    @Andreas: Ich finde es ebenfalls seltsam, dass der Thread nun nur noch für angemeldeter Benutzer erreichbar ist. Konsequenter wäre gewesen, ihn ganz zu löschen (das würde auch ins Bild passen), aber vielleicht hatte die Administration ja Gründe, die dagegen sprechen.
    Der Thread ging nicht mehr besonders interessant weiter. Noch ein Post vom Gärtner, in dem er vorschlug, Diskussion auf kath.net ins Forum zu verlegen, wenn man sich über Artikel dort austauschen möchte. Der Post ging damit völlig am Thema vorbei, nämlich die Nicht-Veröffentlichung unerwünschter Beiträge.
    Im Übrigen finde ich es nicht zuviel verlangt, sich in einem Forum zu registrieren, wenn einen dessen Inhalte interessieren.

  91. 91 Andreas 02. März 2012 um 17:26 Uhr

    @Tibor

    Haben sie eigentlich diesen Gastkommentar und die zahlreichen Kommentare dazu gelesen?? Um zu wissen, wie man über das Forum, besser über Herrn Noé außerhalb seines Forums denkt. Wenn ehemalige Teilnehmer frei sich äußern können ohne Löschung und Zensur.

    Dass man sich in einem Forum registrieren lassen muss ist schon klar, aber niemand will wegen seiner Meinung hoheitlich abgekanzelt werden oder gleich wieder rausgeworfen werden, wie Locutus für einen Augenblick öffentlich anbringen konnte. Sein Mut wird ihm über kurz oder lang genau das bescheren – einen Rauswurf. Wie es zB einer langjährigen Moderatorin namens Arwen ergangen ist nach diesem mutigen Posting:

    «Ich distanziere mich von kath.net, besonders von seinem Forum, weil ich nicht mehr sehe, dass es Suchenden zum Glauben hilft, sondern die meisten nur mehr abschreckt.
    So wie man mit mir, die ich schon so lange beim Forum bin, umgeht, geht man mit allen um, sei es ein Hochwürden, sei es ein einfacher Glaubender. Wer es wagt, Kritik zu üben, wird gelöscht. Ich finde das nicht richtig. Hier wird dem Glauben nicht gedient, sondern allein dem Medium kath.net.»

  92. 92 el_vizz 02. März 2012 um 20:05 Uhr

    locutus von borg? den bekommt man nicht assimiliert. da haben sich schon ganz andere kaliber als gandalf die zähne dran ausgebissen. xD

  93. 93 Markus 01. April 2012 um 10:25 Uhr

    »Nehmen sie Copertino, der über lange lange Zeit im Nahost-Thread gegen Israel hetzte. Jedes noch so kleines Geschehnis, das gegen Israel spricht, greift er begierig auf. Jeder der verstehen will versteht schon richtig. Er schreibt Israel und meinte die Juden. Und bemäntelte das ganze mit Verständnis für die Palästinenser«
    hatte ich hier einmal geschrieben.

    Der Chef von Kath.net, Roland Noé, hat nach längerem den „Nahostexperten“ von Kath.net Copertino im Forum erneut ins Rennen geschickt, um wieder ordentlich Israelbashing zu betreiben. Zur Ablenkung von anderen Themen eignen sich bei Kath.net die Juden allemal:

    http://www.kathnews.com/index.php?page=Thread&postID=347615#post347615

  94. 94 Markus 19. Mai 2012 um 10:16 Uhr

    »Koch: Antisemitismus ist Verrat am Christentum
    Vatikanischer Ökumene-Minister bei Vortrag in Rom: Freundschaft zwischen Juden und Christen „unverzichtbar für die gesamte Menschheit“«

    http://www.kath.net/detail.php?id=36611

    Einer von wenigen Alibi-Artikeln gegen den Antisemitismus auf Kath.net. Der Beitrag ist seit einem Tag Online und nur eine einsame Lesermeinung aus fünf Wörtern findet sich dazu. Während bei anderen Beiträgen üblicherweise oft dutzende detaillierte Meinungen unmittelbar folgen. Woraus zu schließen ist, dass den Beitrag dem Antisemitismus nicht fernstehende katholische Leser- und Forumsgemeinde für verzichtbar halten. Auch so eine Erfahrung aus dem Forum.

  95. 95 Administrator 19. Mai 2012 um 11:06 Uhr

    Ich wüsste ja gerne, ob wirklich nur ein Kommentar abgegeben wurde, oder ob die anderen derart unzumutbar waren, dass sie gar nicht erst durch die Moderation kamen?

  96. 96 Markus 19. Mai 2012 um 13:20 Uhr

    Hmm, ist zu vermuten. Herr Noé hat es auch schwer. Das Reservoir seiner Leserbriefschreiber und Forumsmitglieder setzt sich vorzüglich aus rechten und antisemitisch angehauchten Postern zusammen. Hätte er diese nicht, müsste er den Laden dicht machen.
    Zu vermuten ist allerdings auch, dass Noé schon auch solche Tendenzen hat. Sonst würde er im Forum einen Copertino nicht freie Hand lassen.

    Zur Erinnerung ein Kommentar von mir:

    „Niemand hat behauptet, dass Gandalf selbst rechts angesiedelt oder antisemitisch wäre.
    Dass er aber bei etlichen Rechten, die sich in seinem Forum und als Gastkommentatoren oder Leserbriefschreiber mit eindeutigen oder zweideutigen Posts herumtummeln, oft beide Augen zu macht, ist offensichtlich.
    Das ist nur so erklärbar, dass sehr konservative Katholiken oft eine Neigung zu Rechts und Antisemitismus haben – leider. Da müsste er auf etliche langjährige konservative Mitglieder verzichten und das ist es ihm nicht wert.
    Dass kath.net dadurch einen rechten Anstrich bekommen hat nimmt Gandalf halt in kauf“

  97. 97 diskordianerpapst 19. Mai 2012 um 17:36 Uhr

    Ich glaube mittlerweile dass Herr Noé vielleicht einfach nur ein schlichtes Gemüt hat und man sich vielleicht über Dinge einen Kopf macht über die der gar nicht nachdenkt. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern von ihm mal einen irgendwie geistreichen Kommentar gelesen zu haben, meist sind das recht kurze Zurechtweisungen oder Feststellungen ohne besonders tragende Argumentation (wenn überhaupt mal Argumente auftauchen, manchmal meint er ja eine Drohung mit Anwalt und/oder Klage wären welche ;-) .
    Hier mal ein kurzes Beispiel aus http://kath.net/detail.php?id=36582
    (Der zitierte Artikel ist mit ziemlicher Sicherheit von ihm, in diesem Artikel http://www.kath.net/detail.php?id=35712 taucht das Autorenkürzel /rn auch auf und in der Zusammenfassung steht „von Roland Noé“)

    Er schreibt dort:
    „Groteske Aussagen kamen auch von anderen Islam-Vertretern. Renan Demirkan meinte ernsthaft, dass Religionen jeglicher Form eine Ideologie seien. “Alles, was hermetisch ein Weltbild daherplaudert, scheitert damit und lebt in der Finsternis”, erklärte sie und behauptet, dass im Moment der Islam dämonisiert werde.“

    Man fragt sich wirklich ob er über diesen Satz auch nur eine Sekunde nachgedacht hat. Da wird eine offensichtlich religionskitische Frau zum „Islam-Vertreter“. Wahrscheinlich weil sie türkischer Abstammung ist, muss ja irgendwie passen und was nicht passt wird passend gemacht, scheiss auf die Logik. http://de.wikipedia.org/wiki/Renan_Demirkan

    Weiter:
    „Noch einmal erklärte die Konvertitin Backer, dass Toleranz absolut zum Islam gehöre. Für sie sei auch der Islam die “letzte Religion”. Dass die ehemalige Christin wenig Ahnung vom Christentum haben dürfte, zeigte die Aussage, dass es im Islam um einen Gott gehe und dass die Christen sich mit der “Dreifaltigkeit” verzettelt haben. “Wir sind allein verantwortlich für unsere Taten. Es hat nicht einer vor 2000 Jahren schon mal unsere Sünden von vornherein weggenommen. Wir stehen gerade für das, was wir tun”, meinte sie noch. Die Antwort von Matussek auf die wirren Aussagen von Backer kam prompt: “Lesen Sie die Bergpredigt.”“

    So, so, Herr Noé bescheinigt „wirre Aussagen“, da soll er mal aufpassen dass man ihm nicht „verwirrtes Geschreibsel“ bescheinigt, sonst muss er wieder mit Klage drohen, der Arme.

    Alles in allem ist das eine mit Noés persönlichen, schlichten Wertungen unterlegte langweilige Nacherzählung einer Talksendung. Gerichtet an eine Zielgruppe die sowieso genauso denkt, daher erübrigen sich Argumente, Belege und Logik.

    Einziges Highlight:
    „CDU-Politiker Bosbach stellte klar, dass die allermeisten Terroristen einmal Kontakt zu salafistischen Strömungen hatten und sich dadurch radikalisiert haben. Für Kopfschütteln sorgte die Antwort des Scheichs, der ernsthaft folgende These von sich gab: “Nicht alle Politiker sind Lügner, aber die meisten Lügner sind Politiker.”“

    Noés Kopschütteln kann ich nicht nachvollziehen, bei Kath.net wird ja auch oft recht fleissig über Politiker hergezogen. Aber ein Salafist darf sowas ja nicht, wo kämen wir denn da hin wenn ein Salafist ausnahmsweise auch mal was halbwegs richtiges sagt ;-)

  98. 98 Administrator 20. Mai 2012 um 14:12 Uhr

    @diskordianerpapst: Bitte, über die Intelligenz anderer Menschen zu spekulieren ist weder nett noch cool, das muss nicht sein. Ich denke, da ist einfach viel ideologisiert und für die Leser in kleine Brocken zerkaut, so dass der Leser sich auch ordentlich aufregen und den Artikel an seine Freunde weiterleiten kann. Vernünftige Texte will da halt niemand lesen ;)

  99. 99 Nike 20. Mai 2012 um 14:18 Uhr

    Damit es keiner zu schwer hat bei kath net, kann er sich ja bei dem Autor „catocon“, der lt. Angabe den papsttreuen und traditionellen Blog Kreuzfährten: Wahrheit statt Mehrheit betreibt, einfinden, zum Schmöckern,Entspannen und Auftanken der gesunden Wahrheit. Exclusiv ist kath net unter dem link „info und Nachricht“ eingestellt; dass der Autor die Beiträge von kath net sehr gern mag und auf sie gern verlinkt zurückgreift ist auch schnell klar.

    Und jetzt eine feine Kostprobe aus „Salus animarum suprema lex“ vom 18. 5. unter aktueller Artikel/Piusbruderschaft

    „Aber festzustellen ist, dass man bei der Piusbruderschaft absolut verlässlich die gesunde katholische Lehre zu hören bekommt, (…)“

    „und der heftige Widerstand, der ihr in der „Welt“ entgegengebracht wird, ist ein weiteres Zeichen dafür, dass hier tatsächlich der HL. Geist am Werk ist.“

    Schon schön ausgedrückt, finde ich.

    Und dann zu kircheninternen Scharmützeln:
    „Es ist eine sehr effektive Strategie, den Gegner erst aufzuspalten, und dann jede Kompanie einzeln zu besiegen“

    Na dann!

    www.hocestenim.wordpress.com/tag/piusbruderschaft/

  100. 100 Administrator 20. Mai 2012 um 14:27 Uhr

    Ui, da gibts ja sogar ein EM-Tippspiel :)

  101. 101 Klaus 22. Mai 2012 um 11:33 Uhr

    Das passt eigentlich besser zum Erfahrungsbericht aus dem kath.net-Forum.

    „Wurde da echt so ne Art Gehirnwäsche probiert? Ist ja heftig…“

    @Stephan

    Die Gehirnwäsche ging bei Usern die zu kritisch wurden noch viel weiter, es wurde nämlich ein Identity-Check verlangt, der so lautete:

    „Ein weiteres Mitposting ist erst nach einem Identity-Check möglich. Wir brauchen daher eine Kopie eines Passes / Führerscheins, die mit der E-mail-Adresse zumindest relativ übereinstimmt. Bitte diese an kath.net, Mozartstr. 1, 4020 LINZ schicken.“

  102. 102 Holger 21. November 2014 um 13:01 Uhr

    Habe lange kath.net genutzt und auch meine Kommentare abgegeben. Viele davon wurden einfach nicht veröffentlicht. Meine Anfragen an die kath.net Mitarbeiter wurden nie Beantwortet.
    Ich werde kath.net meiden, da ich nun auch noch festgestellt habe, dass es ,,nur für mich sichtbare Kommentare,, gab, welche nur ich lesen konnte wenn ich mit meinem Computer eingeloggt war.
    Leichtgläubig habe ich daran geglaubt, dass es so ein Verhalten der Zensur und sogar Manipulation bei kath.net nicht gibt.

  103. 103 Franz 18. November 2016 um 19:55 Uhr

    Bin durch Zufall bei der Suche nach ähnlichen Erfahrungen auf diese Seite gekommen.

    Leider habe auch ich die Redaktion von kath.net so kennengelernt. Sobald man sie kritisiert, wird der eigene Benutzername gelöscht.
    Es reicht sogar, „Freunde“ von kath.net zu kritisieren, um gesperrt oder gelöscht zu werden.

    Auf mich macht das den Eindruck einer Freund-Feind-Mentalität, die mit Wahrheitsliebe nicht vereinbar ist.

  104. 104 T. Ehrhart 21. Januar 2017 um 14:35 Uhr

    Ich habe es geschafft innerhalb von 24 Stunden zwei mal gesperrt zu werden. Es passt wohl nicht wenn man mit Argumenten der Bibel gegen die verhetzenden und fremdenfeindlichen Kommentare vorgeht.
    Zudem scheint ein Großteil der Kommentatoren populistischen und rechtsradikalen Parteien nahezustehen. Man findet darin jedenfalls eindeutige Äusserungen wie „die Juden“, „die Moslems“ usw.
    Ein Fall für den Verfassungsschutz?!

  105. 105 T. Ehrhart 21. Januar 2017 um 14:38 Uhr

    Auch die Verteidigung der Todesstrafe wird dort lautstark probagiert. Das widerspricht jeglichem christlichen und katholischen Denken.

  106. 106 Manfred 17. Mai 2017 um 9:27 Uhr

    Hallo,
    bin erst jetzt auf dieses Forum gestoßen.
    Ich habe selber eine ganz Weile bei kath.net gepostet und habe alle im Artikel von Klaus B. beschriebenen und von den Kommentatoren gemachten Erfahrungen selber auch gemacht.

    Ich möchte darüber hinaus behaupten, dass die Betreiber, allen voran Herr Noe, diese Plattform zu einem großen Teil aus kommerziellen Gründen betreiben. Ein spezieller, sehr konservativer und spendenfreudiger Userkreis wird gehätschelt.
    Z.Zt. arbeitet Noe sehr daran, Medjugore nur in bestem Licht erscheinen zu lassen. Jeglicher Zweifel wird niedergemacht. Warum wohl? Klar, er will doch an den Fahrten dort hin Geld verdienen!!

  1. 1 Nach dem Rechten sehen « Episodenfisch Pingback am 15. Januar 2012 um 23:22 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× neun = sechsunddreißig