Lass den Nazi reden

Als ich vor etwa einem Monat meine Arbeit am kath.net-Wiki intensivierte, stieß ich auf einen Artikel vom frisch zu kath.net dazugestoßenen Marcus B., der sich über die Ausschreitungen Jugendlicher in London beschwerte und in diesem Zusammenhang von „menschenverachtenden Multikulti-Ideologisten“ sprach, die an eigentlich Allem Schuld seien.
Ferner seien Katholiken qua Religion über jede „Rassismuskeule“ erhaben.

Ich tat das damals als (w)irres Zeug ab, das unter kath.net-Lesern zwar eine Mehrheit findet, sich aber andererseits auch nicht besonders von anderen dort veröffentlichten Artikeln unterscheidet.

Heute erschien ein neuer Artikel von B. auf kath.net, und angesichts der dort erneut zur Schau gestellten Ignoranz und Islamophobie wollte ich doch gerne einmal mehr über den Autor herausfinden.
Das Ergebnis ist ziemlich empörend, andererseits aber auch nicht allzu überraschend:

Die Informationen, die sich unter früheren Artikeln B.s auf kath.net finden lassen, nach denen er „Historiker, Absolvent der Katholischen Uni Eichstätt und derzeit im EDV-Dienstleistungsgewerbe tätig“ ist, sind offenbar nicht ganz vollständig.

Marcus B. scheint vielmehr noch ein Stückchen weiter rechts angesiedelt zu sein als es für kath.net-Autoren üblich ist – so war er beispielsweise, wie das Berliner Institut für Faschismusforschung schreibt, Chef der Neonazi-Gruppe „Politische Offensive“, die unter anderem eine Vorliebe für das Horst Wessel-Lied pflegte.
1989 berichtete sogar Die Zeit über seine Aktivitäten in Bochum:

In Bochum gründete sich vor einem Jahr der Arbeitskreis „Junge Republikaner“, dessen Mitglieder sich zu einem „modernen demokratischen Patriotismus“ bekennen. Diese Gruppe, die sich um den Geschichtsstudenten Marcus B. schart, wird allerdings vom Landesverband der Republikaner in Düsseldorf mit Skepsis betrachtet — die Rede ist von „ideologischen Differenzen“.

Das Berliner Insitut für Faschismusforschung hält ebenfalls fest, dass B. „für die REPs in den Kölner Stadtrat“ einzog und sich später „dem Kreis der „Deutschen Liga für Volk und Heimat“" anschloss.
1990 veröffentlichte er zusammen mit anderen Autoren das heute noch über Antiquariate zu beziehende Buch „Gedanken zu Großdeutschland“ – der Inhalt dürfte ziemlich vorhersehbar sein.

Marcus B.s Aktivitäten in rechten Zeitschriften sprechen ebenfalls für sich: So schrieb er für die von der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ gegründete „Wir Selbst“, Europa vorn – und natürlich auch für die Junge Freiheit.

Insofern erklärt sich wohl auch die Einleitung zu B.s aktuellsten Artikel, der folgendermaßen beginnt:

Gemäß den inoffiziell-offiziellen Vorgaben zur Selbstzensur in Wahrnehmung, Denken und Sprechen, wie sie in „offenen Gesellschaften“ zum Schutze der „Offenheit“ geläufig sind, darf Fremdes nur als „Bereicherung“ rezipiert werden

Ein bisschen Tabubruch darf schon sein – ist doch nicht schlimm, einen Rechtsradikalen für sich schreiben zu lassen.


39 Antworten auf „Lass den Nazi reden“


  1. 1 red one 10. September 2011 um 16:27 Uhr

    Investigativ wie immer, weiter so, vielleicht findest du ja noch mehr Leichen im kath.net – Keller. Nebenbei wird das die kath.net – Leser wohl nicht stören, hauptsache der Nazi ist gegen Verhütung und Abtreibung. ;)

  2. 2 Agelaastos 07. Oktober 2011 um 12:06 Uhr

    Schuld sein – recte: schuld sein
    „über den Autoren“: der Autor, des Autors usw. Verstanden?
    Fällt dir kein Argument mehr ein,
    Dann nenne ihn ein Nazischwein

  3. 3 Barbarossa 07. Oktober 2011 um 12:10 Uhr

    Naja, Kommunistensäue sind auch keinen Deut besser…

  4. 4 Pecos Bill 07. Oktober 2011 um 12:11 Uhr

    „Ein bisschen Tabubruch darf schon sein – ist doch nicht schlimm, einen Rechtsradikalen für sich schreiben zu lassen.“

    Was schlagen Sie denn vor, hm? Seine Bücher zu verbrennen? Seine Kinder aus dem Kindergarten zu entfernen? Ihm keine Kino- und Busfahrkarten mehr zu verkaufen? Seiner schwangeren Gattin eine Entbindung im Krankenhaus zu versagen?

    Ist das die Art Auseinandersetzung, die Ihnen vorschwebt? Hier kann jeder seine Meinung frei sagen – vorausgesetzt, sie deckt sich mit der meinen?

  5. 5 Administrator 07. Oktober 2011 um 12:12 Uhr

    Danke @Agelaastos für die ungemein poetische Korrektur.

  6. 6 achim 07. Oktober 2011 um 12:36 Uhr

    Vielleicht hätten Sie lieber das Ende des Ihnen anstößigen Artikels lesen sollen, denn der beschreibt haargenau die Beißreflexe mit denen linksideologische Bessermenschen wie Sie jede rationale öffentlich Auseinandersetzung mit gewissen Themen im Keim ersticken:

    Die unspektakulären aber unerbittlichen Intuitionen des „common sense“ irritieren politisch-soziologische Ambitionen, gleichsam „per Order di Mufti“ die Aufhebung aller kulturellen Gegensätze und Unterschiede herbeizuzwingen. Wer an der rosa Islam-Legende kratzt, sagt implizit aus, daß es – in dieser Welt zumindest – nix mehr wird mit dem großen Wurf der universalen All-Befreiung, All-Einheit und all-erlösenden All-Verbrüderung, der nur ein paar Vorurteile und Ideologien im Wege stehen, die sich durch den totalen Staat, Heerscharen staatlich und kirchlich alimentierter Sozialpädagogen, Dialog und Gesinnungsdressur schon irgendwie wegschleifen lassen. Daher die Beißreflexe und wütenden Rundumschläge des journalistischen, politischen und akademischen Establishments, das fiesen Islamaufklärern die jähe Entzauberung eines sozial-utopischen Megaprojekts nie verzeihen wird

  7. 7 beowulf 07. Oktober 2011 um 12:46 Uhr

    „Zur Schau gestellte Ignoranz und „Islamophobie“"?
    Lies den Artikel, Du Schmierant, und setz Dich argumentativ damit auseinander! Widerlege nur einen Gedanken, es wird Dir nicht gelingen!
    Stattdessen in linkstypischer Weise schnell zur Diffamierung geschritten…………
    Was bist Du nur für eine arme Wurst!

  8. 8 Hein Blöd 07. Oktober 2011 um 13:21 Uhr

    Linkes Drecksrattengeschreibsel

  9. 9 Volker 07. Oktober 2011 um 13:30 Uhr

    Schön, dass diese neuen Besucher dieses lobenswerten Blogs sich selbst disqualifizieren. Das ist ja geradezu Werbung und Bestätigung für den episodenfisch. Super und weiter so!

  10. 10 cableGuy 07. Oktober 2011 um 13:42 Uhr

    Was disqualifiziert mich???
    Das ich dem Islam kritisch gegenüber stehe, dass ich als Nazi verunglimpft werde wenn ich das öffentlich sage???

    Der Islam ist eine Ideologie die sich nicht anpassen will und wird und jeder der Ihr anhängt wird sich nie integrieren, dass ist in Deutschland so und in allen anderen Ländern der Welt genauso.

    Diffammierung und Nazikeule ändern daran nix, solange man von Gutmenschen/Linken/Roten-Seite nicht bereit ist den Dialog zu suchen und solange Politiker immer weiter nach links rücken wird es nix.
    Der Islam will keinen Dialog, er tut so als ob, Islamunterricht tut dann das übrige dazu, dass hilft nicht der Integration sondern verlangsamt sie noch, alle bisherigen Erleichterungen, speziell was das erlernen der Sprache und den Zugang zu Sozialleistungen angeht hat die Integration nur gehemmt.
    Gruß

  11. 11 Volker 07. Oktober 2011 um 13:52 Uhr

    @cableGuy

    Was Sie disqualifiziert ist, dass Sie nicht erkennen, dass diejenigen Muslime, die man zurecht kritisieren kann, die Islamisten nämlich, genauso intolerant, borniert und fundamentalistisch sind wie Sie selbst.

  12. 12 Der Verlust der Sachlichkeit 07. Oktober 2011 um 13:57 Uhr

    Danke für Ihre Recherche.
    Nach alldem, was Sie über Herrn Bauer herausgefunden haben steht klar fest: Er kann ja gar nichts Wahres geschrieben haben! Das erspart mir die Mühe, mich mit seinen Texten sachlich auseinanderzusetzen.

    Danke noch einmal. Leue wie Sie erleichtern mir mein Leben und meine Meinungsbildung ungemein!

    Gruß
    Der Verlust der Sachlichkeit

  13. 13 Cautio-Criminalis 07. Oktober 2011 um 15:07 Uhr

    @ Verlust der Sachlichkeit
    Leider disqualifizieren Sie sich hier selber mit Ihrer Aussage
    „Nach alldem, was Sie über Herrn Bauer herausgefunden haben steht klar fest: Er kann ja gar nichts Wahres geschrieben haben! Das erspart mir die Mühe, mich mit seinen Texten sachlich auseinanderzusetzen.“
    Nach dem Motto „Er ist ein böser Mensch und wenn er sagt die Erde ist rund, dann kann es nicht stimmen und sie muß eckig sein“
    Genosse Stalin und Volksgenosse Hitler sind im Grab und sollte die Weltanschauung von kath.net zutreffen, dann schmoren beide gerade kräftig in der Hölle, dort sollte man sie aber auch lassen und nicht ihre Methoden wiederbeleben!

  14. 14 Pecos Bill 07. Oktober 2011 um 15:58 Uhr

    Cautio: Ironie ist Ihre Sache nicht, was?

  15. 15 Nichmer B. Loedes-Volck 07. Oktober 2011 um 16:29 Uhr

    Setzen Sie sich mit den Inhalten auseinander, statt eine Staatsknete-finanzierte Meute nutzloser Gesinnungsforscher auf jemanden zu hetzen. Auch wenn es hie und da vielleicht einmal klappt mit dem aufheulenden Kesseltreiben durch die Gesinnungsschmierfinken. Doch durch Ihre eigene ide(i)ologische Verbohrtheit sind Sie zukunftsblind und werden später keine Zeit mehr haben, sich zu wundern, wenn Sie als Linker, Schwuler oder Gleichberechtigungsfanatiker nach der von Ihnen unterstützten fremden Machtübernahme selber sehr früh am Baukran landen: das von Ihnen gefütterte Krokodil wird nicht dankbar sein und SIE sehr bald fressen.

    So, und nun will ich mit dem Dreck hier nichts mehr zu tun haben. Adieu.

  16. 16 red one 07. Oktober 2011 um 17:58 Uhr

    Wie sagte schon der große Erich Gruschka:
    „Baukräne sind praktisch auf Baustellen, aber mehr fällt mir zu dem Unfug hier auch nicht ein, lass sie sich einfach selbst demontieren.“

  17. 17 Erich Honecker 07. Oktober 2011 um 18:33 Uhr

    LINKE SIND DRECKIG UND STINKEN.

  18. 18 Adelbert von Leckvotzkowsky 08. Oktober 2011 um 10:03 Uhr

    Eine Bewertung erübrigt sich, denn „verbohrte Links_Journalien“ zu wiedersprechen ist gleichzusetzen – mit dem sprichwörtlichem „Auf Granit beissen“.

    Was sich Linke_Ideologen leisten dürfen und dass mit staatlicher Förderung in Form von Steuermitteln, kann man hier nachschauen !

    http://de.indymedia.org/

    https://directactionde.ucrony.net/de/

    http://afunke.blogsport.de/

    http://www.antifa-berlin.info/auf-die-pelle-ruecken/

    http://radikalrl.wordpress.com/2010/06/01/gasaki-%e2%80%93-ein-kombinierter-brand-sprengsatz-niedriger-intensitat/

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/43949#comment-24190

    Und dass durch Linken_Terror privates Eigentum zerstört wird, wird tolleriert oder totgeschwiegen.

    Gute Nacht Deutschland….

  19. 19 Klaus 08. Oktober 2011 um 10:26 Uhr

    Was die unübersehbare Rechtslastigkeit dieser katholischen Online-Plattform betrifft, sollte man die beiden Kommentare zum Kath.net-Forum hier in Erinnerung bringen:

    Xavi 16. September 2011 um 22:31 Uhr
    Als einstiges Forumsmitglied, das wie viele entfernt wurde, möchte ich an den auffallenden Rechtstrend, der im Bericht erwähnt wurde anschließen.
    Selbst bei Moderatoren ist die „rechte Einstellung“ offen zu Tage getreten.
    Der erwähnte Neo-Nazi, mit dem Nick GerKon, wurde von zwei Moderatoren hoch gelobt, dass es schon triefte:
    „Ich bin stolz auf Dich und froh ein solcher Mitdiskutant auf Kath.net zu haben. Du zeigst in deiner Nachsicht Größe und Würde. Für mich ist es (fast) eine Gebetserhörung! Bist halt ein Schatz“
    war da geistvoll zu lesen.
    Diese Lobhudelei wurde ihm zuteil, als er mit Holocaustleugnern, wie Ernst Zündel und Fred Leuchter, um sich warf.
    Ein anderer Moderator der zu seiner Verteidigung schritt, erklärte es ginge ihm nur darum einem verlorenen Schaf nachzugehen, um seelsorgerisches Bemühen
    Erst als er ein Hess-Zitat als Signatur einstellte, konnte man nicht anders als sich von ihm zu trennen

    Wilhelm 17. September 2011 um 9:09 Uhr
    @Xavi
    Weil du Fred Leuchter anführst. Im Forum wurde der Holocaustleugner zum angesehenen Wissenschaftler stilisiert. Mit seiner „Expertise“ wonach es im Nationalsozialismus keine Vergasungen gab. Ebenso Günter Deckert, ein Rechtsextremist. Er wird im Forum mit seinem Prozess ins Spiel gebracht, als „Beweis“ dafür, dass es keine Gaskammern gab.
    Dass Hohmann von der Forumselite zur Ikone der Gläubigkeit erhoben wird, und wie sehr im Unrecht getan wurde, sagt auch einiges zum Forum aus.

  20. 20 c. Schmidt 08. Oktober 2011 um 10:48 Uhr

    Entschuldigen Sie bitte zunächst den Ton, den einige Ihrer Kritiker hier anschlagen. Niemand sollte sich das Recht einfach herausnehmen, politische Gegner des anderen Lagers einfach zu beleidigen. „Linker Gutmensch“ oder „Zecke“ gehört genaus wenig zum guten Ton wie „Nazischwein“ oder „Islamophober Mob“. Da ich selbst in die eher konservative Ecke gehöre, fühle ich mich ein wenig mit dafür verantwortlich.
    Und dennoch möchte ich Ihnen einen Vorschlag machen. Informieren Sie sich über den Islam- über die Kerninhalte der Religion, über die Gesetze und über das Gesellschaftsbild. Nein- nicht bei „Politically Incorrect“ oder bei der „Achse des Guten“– dort ist man- zugegeben- etwas voreingenommen. Gehen Sie direkt an die Quelle- studieren Sie den Koran, den Hadith, beschäftigen Sie sich mit der Biographie des Propheten Mohammed unter besonderer Berücksichtigung der Frage: Was war Mohammed eigentlich für ein Mensch und kann er wirklich ein Bote Gottes gewesen sein- so wie er sein Leben geführt hat? Ich habe mich einst mit dem Koran und dem Islam allgemein intensiv und lange befasst- und zwar unter durchaus positiven Vorzeichen. Ich hatte mein Christentum damals in Frage gestellt und überprüft, ob nicht der Islam- der von so vielen Menschen so intensiv gelebt wird- nicht doch die wahre Religion sei. Ich bin heute noch Christ.

  21. 21 Volker 08. Oktober 2011 um 11:10 Uhr

    Dann zitiere ich als Katholik doch einmal Papst Johannes Paul II, um etwaige Missverständnisse – auch unter konservativen Katholiken – aus dem Weg zu räumen: „Wir haben als Christen und Muslime viele Dinge gemeinsam, als Gläubige und als Menschen. Wir leben in derselben Welt, die durch viele Zeichen der Hoffnung, aber auch der Angst gekennzeichnet ist. Abraham ist eben für uns ein solches Vorbild des Glaubens an Gott, der Ergebenheit gegenüber Seinem Willen und des Vertrauens auf Seine Güte. Wir glauben an denselben Gott, an den einzigen Gott, an den lebendigen Gott, an den Gott, der die Welten schafft und Seine Geschöpfe zu ihrer Vollendung führt.“

    Und Benedikt XVI bei seinem Deutschlandbesuch: „Liebe Freunde! Auf der Grundlage dessen, was ich hier angedeutet habe, scheint mir eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Christen und Muslimen möglich zu sein. Und damit tragen wir zum Aufbau einer Gesellschaft bei, die in vieler Hinsicht von dem, was wir aus der Vergangenheit mitbrachten, verschieden ist. Als Menschen des Glaubens können wir, von unseren jeweiligen Überzeugungen ausgehend, ein wichtiges Zeugnis in vielen entscheidenden Bereichen des gesellschaftlichen Lebens geben. Ich denke hier z. B. an den Schutz der Familie auf der Grundlage der Ehegemeinschaft, an die Ehrfurcht vor dem Leben in jeder Phase seines natürlichen Verlaufs oder an die Förderung einer größeren sozialen Gerechtigkeit.“

    Islamophobe sollten sich, wenn sie Christen sind, an diesen Worten orientieren.

  22. 22 Pecos Bill 08. Oktober 2011 um 11:43 Uhr

    Jupp vertritt halt seine (akademische) Meinung. Er war schon als Professor in Deutschland privilegiert. Der kennt die Wirklichkeit doch gar nicht.

  23. 23 Volker 08. Oktober 2011 um 12:48 Uhr

    @Pecos Bill

    Lies mal bei Wikipedia über JPII nach! Da steht z.B.: „Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde die Universität von der deutschen Besatzungsmacht geschlossen, 183 Professoren wurden im Zuge der Sonderaktion Krakau verhaftet, ein Teil von ihnen kam in Konzentrationslagern ums Leben. Wojtyła führte seine Studien in der Untergrunduniversität fort, wurde aber zur Zwangsarbeit in einem Steinbruch sowie vom Frühjahr 1942 bis August 1944 in einer Chemiefabrik verpflichtet. So konnte er seine Deportation zur Zwangsarbeit nach Deutschland verhindern.“

    Und bei Benedikt kannst du lesen: „Mit dem Erlass der zweiten Durchführungsverordnung zum HJ-Gesetz vom 25. März 1939 wurde die Zwangsaufnahme von Joseph Ratzinger in die Hitlerjugend 1941 mit 14 Jahren vollzogen.

    Im Alter von 16 Jahren wurde Ratzinger als Flakhelfer für den Schutz der BMW-Fabrik Allach in Ludwigsfeld im Norden Münchens eingesetzt; später wurde seine Batterie nach Gilching verlegt, wo er nur noch Dienst in der Telefonvermittlung leisten musste. Während dieser Zeit besuchte er das Maximiliansgymnasium in München. Auf die Frage eines Vorgesetzten nach seinem Berufsziel gab er schon damals das Priesteramt an. 1944 wurde er zur Grundausbildung eingezogen und ins österreichische Burgenland zum Reichsarbeitsdienst versetzt, wo er unter anderem bei der Errichtung von Panzersperren eingesetzt wurde. Er kam 1945 kurzzeitig in amerikanische Kriegsgefangenschaft in das Lager Neu-Ulm.“

    So viel Lebenserfahrung und Wirklichkeit könntet ihr Bürschchen gar nicht ertragen! Die beiden wissen wovon sie sprechen, die wissen, warum eure bornierte Intoleranz so gefährlich ist!

  24. 24 red one 08. Oktober 2011 um 13:06 Uhr

    @C.Schmidt
    Also, wer sich durch mein „Nazis stinken“ angegriffen fühlt, muss sich ja selbst als einer fühlen. ;) Wäre mir neu, dass jeder konservative Mensch sich dadurch angesprochen fühlt. ;)

  25. 25 Totila 08. Oktober 2011 um 17:07 Uhr

    Widerwärtig diese Menschenhetze!
    Einfach nur ein lächerlicher Artikel.

  26. 26 Administrator 08. Oktober 2011 um 22:44 Uhr

    Sammelantwort:

    @Pecos Bill: Ja, Ja, Nein (Kino ist Menschenrecht!), Ja, Ja, Ja.

    @achim: Hätte, hätte, Fahrradkette. Immerhin: „Bessermenschen“ ist endlich einmal ein schönes Synonym für das G-Wort.

    @beowulf: „Stattdessen in linkstypischer Weise schnell zur Diffamierung geschritten…………“ vs. „Du Schmierant“ & „Was bist Du nur für eine arme Wurst!“. Hm.

    @Hein Blöd: Danke.

    @cableGuy: Ich glaube, Sie haben sich verschrieben. Es müsste heißen: „Die islamophoben Rassisten wollen keinen Dialog, sie tun nur so als ob.“
    Gern geschehen!

    @Der Verlust der Sachlichkeit: Hahaha, Ironie! Sehr lustig.

    @Nichmer B. Loedes-Volck: Es ist schön, wie gut Sie über mein Leben Bescheid zu wissen glauben. Es ist indes weniger schön, dass Sie sich gleich verabschiedeten. Ich glaube, das wäre noch eine gute Freundschaft geworden.
    Und was die Rechten immer mit ihren Baukran-Fantasien haben… Nunja (Phallus-Symbol!!).

    @Erich Honecker: Danke für den Erkenntnisgewinn.

    @Adelbert von Leckvotzkowsky: Ah, stilecht mit dem „Gute Nacht Deutschland“. Schöner ist nur der Seufzer „Armes Deutschland!“

    @c. Schmidt: Danke, dass Sie sich für einen sachlicheren Ton entschieden haben. Ich halte Islamkritik für wichtig – genauso wie Kritik am Christentum und allen anderen Religionen. kath.net und PI geht es aber nicht um sachliche Kritik an der Religion, sondern um ein Ventil, das ihrem Rassismus ein scheinbar sachlicheres Gesicht gibt.

    @Totila: Danke für Ihren bereichernden Kommentar.

  27. 27 kartoffelmann 09. Oktober 2011 um 1:07 Uhr

    Guter Artikel!
    Es scheint allerdings als wären deine Gäste recht ungezogen…

  28. 28 Nome 09. Oktober 2011 um 7:57 Uhr

    :D
    Kaum schaut man n paar Tage hier nich rein, und schon gehts hier ab wie aufm Scheunenfest^^
    Sehr, sehr, sehr schön! Ich würd sagen, du bist ne Berühmtheit geworden ;) Nazihunter, du oller xD
    Naja, lassen wir die sinnentleerten Kommentare mal beiseite.

    Mit großer Verneigung vorm Admin!

  29. 29 Administrator 09. Oktober 2011 um 11:38 Uhr

    Danke, @Nome & @kartoffelmann ;)

  30. 30 schade 01. Dezember 2011 um 22:18 Uhr

    Werte Episodenfisch

    ich muss ihnen leider mitteilen, das sie nicht ein stück besser sind, als das was sie anprangern. Wenn ich schon solche worte hörte wie“ ich lebe in marburg unter lauter burschis, merke ich schon, dsa sie aus dem linken stammtisch kommen, aus dem geistigen Bodensatz unserer Geselschaft. Schade das es solche unreflektierten Rotfaschisten wie sie überhaupt gibt, Deutschland wäre wahrlich besser dran wie sie ohne NationaSOZIALISMUS und Sozialismus.

  31. 31 Administrator 01. Dezember 2011 um 22:40 Uhr

    Hach, ich mag es, wenn Leute über PI auf meinen Blog stoßen und alle möglichen Klischees in nur 7 Zeilen erfüllen.

  32. 32 schade 01. Dezember 2011 um 23:27 Uhr

    oder sie, alle die man von Antifanten hat. Verbohrt, eingebildet und ernsthaft im glauben daran, das er zu den Guten gehört. Nur was Marx gutes der Menschheit gebrahct hat, ist sehr wenig, wenn man es aufwiegt, mit Leuten wie Staln, Mao usw…und so fort
    Und nein, ich komme nicht von der Seite Politik Incorrekt.
    Ehrlich ich frage mich ernsthaft was sie studieren, weil von sachlickkeit keine Spur…

  33. 33 red one 02. Dezember 2011 um 17:08 Uhr

    Wenn man sagt, dass es in Marburg Burschis gibt ist man ein Rotfaschist? Gilt das auch für Aussagen wie „in Marburg gibt es Studierende“? Oder ist das dann nur faschistisch ohne rot?

    Ich muss sagen, ich bin verwirrt.

  34. 34 ich 20. Juni 2012 um 11:06 Uhr

    Erstmal: Danke für den Blog!

    An die tollen Kommentare: Ihr fühlt euch so ganz gemein unterdrückt, wenn man euch sagt, dass euer dumpfer, verallgemeinernde Blödsinn faschistoid ist?

    Einer der besten: „Verbohrt, eingebildet und ernsthaft im glauben daran, das er zu den Guten gehört“… Naja, lustigerweise seid ihr es die das „erkennen“… und verbohrt?! Ihr seid nicht in der Lage/willens vernünftige, überzeugende Argumente vorzubringen und die anderen sind verbohrt? Vielleicht liegt es doch daran, dass ihr eure Meinung nur einprügeln könnt?

  35. 35 Klaus 21. Juni 2012 um 15:31 Uhr

    @Ich

    à propos „dumpfer, verallgemeinernde Blödsinn“ und
    „Ihr seid nicht in der Lage/willens vernünftige, überzeugende Argumente vorzubringen“

    Sollten sie nachlesen – aus Erfahrungsbericht aus dem kath.net-Forum:

    Was die unübersehbare Rechtslastigkeit dieser katholischen Online-Plattform betrifft, sollte man die beiden Kommentare zum Kath.net-Forum hier in Erinnerung bringen:

    Xavi 16. September 2011 um 22:31 Uhr
    Als einstiges Forumsmitglied, das wie viele entfernt wurde, möchte ich an den auffallenden Rechtstrend, der im Bericht erwähnt wurde anschließen.
    Selbst bei Moderatoren ist die „rechte Einstellung“ offen zu Tage getreten.
    Der erwähnte Neo-Nazi, mit dem Nick GerKon, wurde von zwei Moderatoren hoch gelobt, dass es schon triefte:
    „Ich bin stolz auf Dich und froh ein solcher Mitdiskutant auf Kath.net zu haben. Du zeigst in deiner Nachsicht Größe und Würde. Für mich ist es (fast) eine Gebetserhörung! Bist halt ein Schatz“
    war da geistvoll zu lesen.
    Diese Lobhudelei wurde ihm zuteil, als er mit Holocaustleugnern, wie Ernst Zündel und Fred Leuchter, um sich warf.
    Ein anderer Moderator der zu seiner Verteidigung schritt, erklärte es ginge ihm nur darum einem verlorenen Schaf nachzugehen, um seelsorgerisches Bemühen
    Erst als er ein Hess-Zitat als Signatur einstellte, konnte man nicht anders als sich von ihm zu trennen

    Wilhelm 17. September 2011 um 9:09 Uhr
    @Xavi
    Weil du Fred Leuchter anführst. Im Forum wurde der Holocaustleugner zum angesehenen Wissenschaftler stilisiert. Mit seiner „Expertise“ wonach es im Nationalsozialismus keine Vergasungen gab. Ebenso Günter Deckert, ein Rechtsextremist. Er wird im Forum mit seinem Prozess ins Spiel gebracht, als „Beweis“ dafür, dass es keine Gaskammern gab.
    Dass Hohmann von der Forumselite zur Ikone der Gläubigkeit erhoben wird, und wie sehr im Unrecht getan wurde, sagt auch einiges zum Forum aus.

  1. 1 » Katholizismus des Tages: Es scheint bei den stra … Nachtwächter-Blah Pingback am 10. September 2011 um 16:35 Uhr
  2. 2 Politically farbenblind « Episodenfisch Pingback am 20. September 2011 um 17:59 Uhr
  3. 3 Stoppt die Rechten » OÖ: „Weiche Satan!“ Pingback am 07. Oktober 2011 um 0:36 Uhr
  4. 4 PM: Keine Redezeit für die Rechte und ihre Kolleg*innen! « Antifaschistische Aktion Werne Pingback am 08. Januar 2014 um 0:57 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ vier = elf