Let England shake

Was gäbe es momentan alles über England zu berichten! Über Sinn und Unsinn des royalen Hochzeitstrubels, über die Snooker-WM in Sheffield. kath.net entscheidet sich dann aber doch für ein anderes Thema:
„Großbritannien: Katholische Adoptionsstelle verliert vor Gericht“ ist ein Artikel überschrieben, der dann folgendemaßen eingeleitet wird:

Der letzten katholischen Adoptionsvermittlungsstelle des Landes wird gerichtlich verboten, nach katholischen Prinzipien zu arbeiten.

Was war passiert? Wurden die Katholiken gezwungen, der anglikanischen Kirche beizutreten? Durften sie während der Arbeit nicht beten? Nicht ganz:

Das britische Gericht, das für Angelegenheiten der Wohlfahrt in erster Instanz zuständig ist (Charity Tribunal), hat entschieden, dass die katholische Adoptionsvermittlungsstelle „Catholic Care“ Kinder auch an homosexuelle Paare als Adoptiveltern vermitteln muss.
[…]
Zwei Jahre lang hat Catholic Care bisher um seine Rechte gekämpft. 2007 trat unter der Labour-Regierung ein Gesetz in Kraft, das „Diskriminierung“ aufgrund sexueller Orientierung generell verbietet.

Formschön, wie man die Diskriminierung von Homosexuellen durch hasserfüllte Fundamentalisten in Anführungszeichen setzt – ist doch alles nicht so schlimm, wir sind doch die wahren Opfer. Finden jedenfalls die Leser.
„Bastet“ etwa bringt zum Ausdruck:

Meiner Meinung nach, sollte Catalolic Care besser Ihrer Einrichtung schließen als unschuldige Kinder widernatürlichen Paaren zum verderben ihre Seele zum „FRASS“ vorwerfen.

„Nummer 10″ versucht sich am Rundumschlag:

Dunkelheit auf der Welt
Jesus wird auf dieser Erde so oft immer wieder ans Kreuz geschlagen, meint „verfolgt“. Die Nicht-Vermittlung an Homosexuelle Paare ist keine „Diskriminierung“, sondern folgt biologischen und wissenschaftlich fundierten Gesetzen und Erkenntnissen. Nur die linke Meinungsdiktatur, die sich schon die Vorherrschaft erschlichen hat, macht sich nun auch in den Gerichten (da sitzen ja auch nur Menschen) breit. Catholic Care sollte sich ausschließlich auf private Spender verlassen und lieber kleiner werden, als arme Waisenkinder der Unzucht preiszugeben. Die Verantwortung vor Gott ist größer als die vor den Menschen. Falls auch das vom linken Gesinnungsstaat verboten ist, sollte sich Catholic Care eine Möglichkeit überlegen, wie man im Hintergrund wirken kann und die Gesetze nicht berühren muss, sprich, ein neues Konzept der Institution (z. B. Beratung, Kontaktherstellung statt finale Vermittlung). Sehr interessant, dass kath.net diesen aktuellen und sehr gut recherchierten Artikel einstellt! Eine gewohnt sehr gute, seriöse Arbeit von kath.net, die unsere Unterstützung in diesen meinungsdiktatorischen Zeiten verdient. Hier steht die Wahrheit, die viele leugnen wollen. Vergelt’s Gott dafür!

„Indiana“ bringt es endlich auf den Punkt: Verfolgung! Darunter geht eben nichts mehr:

Christenverfolgung pur…
Heute darf man beinahe ALLES sein, nur nicht katholisch!
Ob allerdings das ständige Totschweigen der Kirche der richtige Ansatz ist, sei dahin gestellt. Ich denke schon, dass solche Entscheide und eine solche teuflische Entwicklung nicht widerspruchslos hingenommen werden sollten.

Wo sind die christlichen bzw. katholischen Politiker??????????
Wo ist der Protest der Bischöfe?????????

„Guiseppe“ lässt sich vom Verbot der Diskriminierung zu einem schönen Vergleich animineren:

Heinrich VIII. läßt grüßen
Das ist eine erneute englische Kriegserklärung an die katholische Kirche.

„siebenstern“:

Das Malzeichen des Tieres
Früher glaubte ich die Offenbarung des Johannes ist ziemllich unverständlich, abgehoben. Mehr und mehr scheinen sich die apokalyptischen Verheissungen zu erfüllen. Niemand soll kaufen/verkaufen etc, der nicht das Malzeichen des Tieres trägt.Wir sollen die Dämonen, die der satanistische Staat an die Stelle Gottes gesetzt hat anbeten. Nicht im Sinne eines Gebets, aber durch gotteslästerliche Handlungen, wie z.B. die Erlaubnis der Adoption durch Homosexuelle.
Wann werden die nächsten Perversionen gesetztlich freigegben?? Pädophilie, Sodomie, Nekrophilie?? Mal sehen, wann das gesellschaftlich akzeptiert wird???

„M.Schn-Fl“ probiert, den rechten Standardfloskeln neues Leben einzuhauchen:

Meinungsterror
Der Meinungsterror grün- linker ideologischer Richtung nimmt in ganz Europa zu. Hier wird die Demokratie wharhaft und ernstaht bedroht. Und diese Bedrohung hat schon beängstigende Züge angenommen. Unter dem Diskriminierungsparagarphen wird in der ganzen bislang freien westlichen Welt die Abschaffung der Gewissensfreiheit und der demokratischen Grundrechte ausgehebelt.

„Dismas“ hat dazu nur zu sagen:

Dazu ist nur zu sagen:
In England herrscht immer noch die finstere Katholikenverfolgung!! Pfui!! Können wir getrost unter die traurigen Verhältnisse wie bei den islamischen Staaten zählen.

Und bringt den fast schon verloren geglaubten Vergleich zwischen einem homosexuellen Paar und Schuhen:

Seit wann sind zwei linke Schuhe ein Paar Schuhe?? Ja, Christus hat den Sündern aber nichts aufgezwungen und hat vor allem KEINE Kompromisse in seiner Lehre gemacht!
Also ist es für einen Christen unmöglich, eine Abtreibungstötungslizenz zu unterschreiben oder HS-Leuten Kinder anzuvertrauen, das wäre Kindesmissbrauch! (Frage: Wieviele Kinder zu töten ist es wert eines zu retten, sagen SIE mir das!)
Das sind keine „Moralbebedenken“ sondern Grundlagen des christlichen Lebens.

„tokyo“ plant eine Revolte:

Bitte konsequent sein
Das Gericht soll bitte seine Schlussfolgerung konsequent umsetzen und auf alle Bereiche anwenden, in denen Homosexuelle in irgendeiner Art diskriminiert, bzw sich diskriminiert fuehlen koennten.
Abschaffung der Kirche von England und die sofortige Ausmerzung des Christentums, des Islams und des Judentums aus dem Koenigreich, die Abschaffung des Koenigshauses (Oberhaupt der Kirche), Abschaffung der heterosexuellen Ehe, die Ausschaffung aller Buerger, die eine Meinung gegen Schwule haben, und schliesslich die Abschaffung der Verfasssung, da sie sich auch noch auf sowas „Scheussliches“ wie Gott bezieht.

Ist uns allen eigentlich klar, dass wir im Begriff sind, alle Werte der Gesellschaft auf den Kopf zu stellen fuer ein paar streitsuechtige Homosexuelle, die nie genug bekommen koennen?

Man spricht immer ueber „unsere Gesellschaft“, aber ich entferne mich immer mehr von diesem „Wir“. Die Legimitation dieses „demokratischen“ Staats schwindet immer mehr.
Wenn eine Million Menschen in den Steuerstreik eintreten, dann kann der Staat nicht mehr. Ist die Zeit reif fuer einen Massenstreik?

„krak des chevaliers“ findet, dass Elton John immer krank aussehe, was natürlich auf seine Homosexualität zurückzuführen ist. Wie es sich dann mit dem Aussehen von Papst Benedikt verhält, klammert er/sie (vermutlich) wohlwissend aus:

GB und die Schwulen
Auch im Vereinigten Königreich – vormals Inbegriff für Kontinuität und Konservativismus – werden die Schwulen gehätschelt und getätschelt – wie passend. So hat auch der bekennende Homosexuelle und stets krank aussehende Elton John eine Einladung zur königlichen Hochzeit am Samstag in die Westminster Abbey bekommen, wo er ja schon 1997 einen Soloauftritt absolvieren durfte.

„SixFeetUnder“ immerhin findet:

Urteil
Sehr gut!

Und wird dafür auf der Bewertungsampel mit tiefem Rot belohnt. „Siebtel“ hingegen erhält für den folgenden Beitrag, dessen tieferer Sinn sich mir wohl exklusiv verborgen bleibt, die volle grüne Punktzahl:

PSEUDOGLEICHHEIT
Homosexualität existiert nur, wenn es Heterosexualität gibt – niemals umgekehrt. Homo-Ehe ist eine reine PSEUDOGLEICHHEIT.


0 Antworten auf „Let England shake“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben × = sechsundfünzig