Der Tellerrand

Vorurteile gegen Muslime? Check.
Vorurteile gegen Homosexuelle? Check.
Vorurteile gegen Linkslinke, Atheisten und sonstige Andersdenkende? Check.

Neu aber ist der Rassismus gegen Sinti und Roma, der in der kath.net-Kommentarspalte seinen Platz findet.
Das Ganze spielt sich unter einem Artikel ab, in dem der Münchener Kardinal Marx sagt, dass Sinti und Roma in seinem Bistum willkommen seien, und bis hierhin sieht eigentlich alles ganz gut aus:

Der traditionelle vorweihnachtliche Besuch des Erzbischofs galt in diesem Jahr vor allem den Volksgruppen der Sinti und Roma, die in München-Hasenbergl regelmäßig Gottesdienst feiern. […]
„Wenn wir von unserem gemeinsamen Menschsein ausgehen, dann wird Verschiedenheit zu einer Bereicherung“, betonte der Kardinal. Dies gelte gerade auch für die Sinti und Roma, die zu den in der Geschichte häufig benachteiligten Volksgruppen gehörten. „Sie sind uns herzlich willkommen“

Dass diese Meinung aber nicht von allen Christen geteilt wird, zeigt sich nun an den Reaktionen einiger Leser. „Mithrandir“ etwa eröffnet das Feuer:

Wie wäre es,
wenn seine Eminenz auch mal Embryonen so deutlich willkommen hieße?
Pauschale sozial-Solidarisierung gibt es genug vom links-Mitte-Mainstream und von Auslänerhassern pauschale Ablehnung.
Christlich gesehen ist natürlich jeder, auch ein Zigeuner, willkommen, solange er unsere Gesetze achtet. Tut nur leider nicht jeder. Und dann ist der Staat nicht nur berechtigt, sondern auch verpflicht, dagegen vorzugehen, ggf. mit Abschiebung.

Und „willibald reichert“ stimmt zu:

Genauso denke ich auch. Bei allem Verständnis für
Sinti und Roma sollte jedoch daran erinnert werden,
daß diese die Rechtsordnung beachten. Das ist leider
nicht immer Fall. Die sogenannten Gutmenschen
begegnen dann gleich jedweder Kritik mit dem Tot-
schlagargument des Rassismus und der Fremden-
feindlichkeit. Aus christlicher Sicht kann es nur
gleiche Rechte und aber auch gleiche Pflichten für
alle geben und die Meßlatte muß bei jedem Men-
schen die gleich sein!

Die eigene Intoleranz am schönsten in Worte zu kleiden indes gelingt „Bonifaz2010″, der sich kurz hält und subtil zu agieren versucht:

Hoffentlich schließt die Katechese des Diakons auch das 7. Gebot „Du sollst nicht stehlen“ mit ein.


0 Antworten auf „Der Tellerrand“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − = null