Bildungstriumph

Es ist ein gewaltiger Triumph. Mit einer satten Mehrheit – 276.000 gegen 218.000 Stimmen – haben die Hamburger die von praktisch allen Parteien gewünschte Einführung einer Pflicht-Gesamtschule bis zum 12. Lebensjahr abgelehnt. Und damit auch die vom schwarz-grünen Senat geplante Zerstörung des achtjährigen Gymnasiums.
Es ist ein Triumph der direkten Demokratie. Es ist ein Triumph der Freiheitsliebe gegen staatlichen Zwang. Es ist ein Triumph für die sich zunehmend selbst um ihre eigenen Anliegen kümmernden Bürger über eine politische Klasse, die jeden Kontakt zu den Menschen verloren hat. Es ist ein Triumph für den Kampf um eine – zumindest halbwegs – hochwertige Ausbildung der Menschen, die als künftige Leistungsträger die Steuern und das Wirtschaftswachstum zur Finanzierung des explodierenden Wohlfahrtsstaates auf ihren Schultern haben werden. Es ist ein Triumph der Leistungsorientierung über die realitätsfremden Egalitätsschwärmer. Es ist ein Triumph für alle jene, die dafür kämpfen, dass wenigstens Maturanten/Abiturienten halbwegs rechtschreiben, Fremdsprachen und rechnen können sowie einige Elemente einer Allgemeinbildung haben sollen.

Sagt Dr. Andreas Unterberger. Bei kath.net. Der Autor betreibt einen recht konservativen Blog, der allerdings nur für zahlende Leser vollständig einsehbar ist. Insofern darf man sich also glücklich schätzen, dass kath.net seine Meinung an alle bringt.
Ein Triumph für die Freiheitsliebe sei das Scheitern der Bildungsreform. Man kann das auch anders formulieren:
Ein Triumph für alle fremdenfeindlichen, elitären Bestrebungen ist es gewesen, zumal über 200.000 Eltern ohne deutschen Pass nicht wahlberechtigt waren und so gerade die Kinder, die unter dem momentanen Bildungssystem leiden, keine Stimme hatten.
Aber wie das so ist im rechten Lager, Siege können nicht leise ausgekostet werden, es muss weiter gehetzt werden:

Es ist eine Niederlage für den linken Zeitgeist und die vielen in seinem Sog schwimmenden Politiker und Journalisten. Von denen es in Österreich noch mehr gibt als in Deutschland.
[…]
Die werden den Deutschen wie den Österreichern sicher in den nächsten Tagen (so wie nach dem Schweizer Minarett-Referendum) wieder einreden, dass die Bürger geirrt haben, dass man künftig halt noch besser aufklären (= indoktrinieren) müsse. Sie werden es intensiv versuchen – so wie sie es gerade mit der unglaublichen Aids-Berichterstattung mancher Blätter in einer anderen Frage des linken Zeitgeistes versucht haben.


1 Antwort auf „Bildungstriumph“


  1. 1 Nächstenliebe. « Episodenfisch Pingback am 04. Juli 2011 um 21:38 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× neun = siebenundzwanzig